Was teuer, schlecht und zwangsfinanziert ist, braucht wenigstens neue Bezeichnungen, ARD Framing-Manual

Das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen, dass für die Meinungsbildung des Volkes ca. 8 Milliarden Euro Rundfunkgebühren jährlich verplempert, möchte jetzt auch sprachlich eine bessere Anerkennung finden. Für 120.000 Euro beauftragte die ARD die Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling um ein „Framing-Manual“ zu erstellen. Zukünftig heißt dann die ARD „Gemeinwohlmedium“ und die Zwangsgebühr wird zum „Rundfunkkapital der Bürger“ erhoben. Auch weiterlesen…

Die GEZ Zwangsgebühren sind mit dem Grundgesetz vereinbar, anders war das Urteil des Bundesverfassungsgericht auch nicht zu erwarten

Das dass Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Zwangsgebühren für den staatlichen Fernseh- und Rundfunkempfang mit dem Grundgesetz als vereinbar sah, benötigt keinen Kommentar. Man könnte auch dazu den Spruch loslassen: „Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus“. Zu sehr ist die Verschmelzung zwischen Legislative und Judikative in Deutschland fortgeschritten und besonders wenn es um die Abzocke weiterlesen…