Persönliche Migrantenaufnahme gerne, aber nur wenn es die Anderen bezahlen

Von fast allen unbemerkt hatte die Bundesregierung und die evangelische Kirche im Mai dieses Jahres ein neues Flüchtlingsaufnahmeprogramm mit den Namen „NesT“ vorgestellt. Natürlich ist es ein Migrationsaufnahmeprogramm, denn jeder Flüchtling bleibt bekanntlich bis zum Ableben in Deutschland. Das Besondere an diesem Programm ist allerdings, dass die aufzunehmenden Migranten zum größten Teil von Privatpersonen zu weiterlesen…