Neuer RAND-Bericht: Langer Krieg in der Ukraine ist gegen US-Interessen

Der Bericht besagt, dass ein lang anhaltender Krieg in der Ukraine die Fähigkeit der USA behindert, sich auf den „Wettbewerb mit China“ zu konzentrieren

Dave DeCamp – Antikrieg

Die RAND Corporation hat einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem sie vor einem „langwierigen Konflikt“ in der Ukraine warnt und erklärt, dass ein längerer Krieg den Interessen der USA zuwiderläuft. Damit widerspricht sie der Auffassung vieler Falken in Washington, dass die USA den Kampf gegen Russland langfristig unterstützen sollten.

RAND wird direkt vom US-Militär finanziert und prägt häufig die US-Politik, auch die der Falken gegenüber Moskau. Ein Bericht aus dem Jahr 2019 mit dem Titel „Extending Russia“ untersuchte die Risiken und Vorteile von Maßnahmen, mit denen die USA versuchen könnten, Russland zu „erweitern“, und viele dieser Maßnahmen wurden bereits umgesetzt, darunter die Bereitstellung „tödlicher Hilfe“ für die Ukraine, Sanktionen gegen Russland und die „Behinderung“ der Gas- und Ölexporte des Landes.

Der neue Bericht von RAND mit dem Titel „Avoiding a Long War“ (Einen langen Krieg vermeiden) untersucht die Risiken des aktuellen Konflikts und stellt fest, dass ein langwieriger Konflikt das Risiko eines Atomkriegs erhöht.

Eine Zusammenfassung des neuen Berichts lautet wie folgt: „Die Diskussion über den Russland-Ukraine-Krieg in Washington wird zunehmend von der Frage beherrscht, wie er enden könnte. Um dieser Diskussion eine Grundlage zu geben, werden in dieser Perspektive Wege aufgezeigt, wie sich der Krieg entwickeln könnte und wie sich alternative Verläufe auf die Interessen der USA auswirken würden. Die Autoren argumentieren, dass es den Interessen der USA am besten dienen würde, einen langwierigen Konflikt zu vermeiden und gleichzeitig die Risiken einer größeren Eskalation zu minimieren.

Den Autoren zufolge erschwert der Krieg in der Ukraine den USA die Konzentration auf ihre Bemühungen, sich auf einen künftigen Konflikt mit China vorzubereiten. „Die Fähigkeit der USA, sich auf ihre anderen globalen Prioritäten – insbesondere den Wettbewerb mit China – zu konzentrieren, wird eingeschränkt bleiben, solange der Krieg die Zeit hochrangiger politischer Entscheidungsträger und die militärischen Ressourcen der USA in Anspruch nimmt“, heißt es in dem Bericht.

Dem Bericht zufolge besteht das größte Risiko eines langen Krieges in der Ukraine darin, dass „das Risiko eines russischen Atomwaffeneinsatzes und eines NATO-Russland-Krieges über einen längeren Zeitraum hinweg erhöht wird“. Diese beiden Formen der Eskalation zu vermeiden, sei die oberste Priorität der USA.

Was die Rückeroberung weiterer von Russland eroberter Gebiete durch die Ukraine betrifft, so ist dies dem Bericht zufolge nur ein „weniger bedeutender Vorteil“ und „die Vermeidung eines langen Krieges hat für die Vereinigten Staaten eine höhere Priorität als die Ermöglichung einer deutlich größeren ukrainischen Gebietskontrolle“. Die „Schwächung Russlands“ sei für die USA von größerem Nutzen als ukrainische Gewinne, aber immer noch nicht das Risiko eines langen Krieges wert.

Der Bericht räumt ein, dass es derzeit wenig Hoffnung auf Friedensgespräche gibt, und schlägt vor, dass die USA „künftige Militärhilfe von einer ukrainischen Verpflichtung zu Verhandlungen abhängig machen“ könnten. Ein weiterer Vorschlag zur Förderung von Verhandlungen besteht darin, dass die USA Bedingungen für eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland festlegen. Die Autoren räumen ein, dass die Regierung Biden keine Anstrengungen unternommen hat, um die Konfliktparteien zu Friedensgesprächen zu bewegen.

In der Schlussfolgerung heißt es, dass aufgrund der politischen Lage in den USA ein „dramatischer Wandel“ in der US-Politik gegenüber der Ukraine unwahrscheinlich ist. Aber die Autoren sagen, dass „die Entwicklung dieser Instrumente jetzt und ihre Bekanntmachung mit der Ukraine und mit den Verbündeten der USA dazu beitragen könnte, einen Prozess in Gang zu setzen, der diesen Krieg in einem Zeitrahmen, der den Interessen der USA entspricht, auf dem Verhandlungswege beenden könnte“.

erschienen am 30. Januar 2023 auf Antiwar.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert