Kirsten Heisig, Indizien gegen die Selbstmordthese

Von Carsten Leimert

Indizien dafür, dass Frau Kirsten Heisig keinen Selbstmord begangen hat:

– Ein Selbstmörder würde für gewöhnlich eine andere Todesart wählen, da Erhängen bzw. ein Erstickungstod ein besonders unangenehmer, grausamer Tod ist. Andere Todesarten funktionieren schneller und sind weit weniger unangenehm, insbesondere Erschießen. Als Jugendrichterin hätte sie eine Dienstpistole beantragen können, wenn sie nicht sogar eine hatte.

– Angeblich soll sie sich ohne Steighilfe erhängt haben. Dies wäre aber nur sehr schwer möglich und wäre auch völlig ungewöhnlich/atypisch. Für gewöhnlich hätte ein Selbstmörder einen Stuhl oder eine Leiter verwendet.

– Sie hat zwei minderjährige Töchter zurückgelassen. Welche Mutter würde so etwas freiwillig tun?!

– Sie soll zuvor eine Überdosis eines Antidepressionsmittels genommen haben. Auch das ergibt keinen Sinn. Jemand, der ein Antidepressionsmittel nimmt, der versucht seine Depressionen zu bekämpfen und hat im Regelfall gerade nicht die Absicht, sich umzubringen.

– Sie soll eine Plastikflasche mit Eistee zum Ort des Suizids mitgenommen haben. Wozu das?! Picknick machen und sich umbringen schließt sich gegenseitig aus. Normalerweise hat man vor seinem unmittelbar bevorstehenden Tod weder Hunger noch Durst.

– Handtasche und Autoschlüssel soll sie zum Ort des Suizids mitgenommen haben, Brieftasche und Schlüsselbund hingegen nicht. Wenn jemand seine Handtasche mitnimmt, dann nimmt er normalerweise auch sein Portemonnaie mit. Normalerweise nimmt jemand alle Schlüssel mit oder keinen. Und warum nicht den Autoschlüssel einfach im Auto stecken lassen, wenn man nicht vor hat zum Auto zurückzukommen?!

– Ein Selbstmörder, der einen Hund besitzt, würde für gewöhnlich erst seinen Hund an einen Nachfolger (neues Herrchen) abgeben, bevor er sich umbringt.

– Sie hatte als prominente Jugendrichterin viele Feinde.

– Es gab kein Testament (keine Vermögensregelung), keinen Abschiedsbrief.

– Fraglich ist, ob das ihr Hund war, der in der Nähe des Tatortes verschnürt und ohne Kopf gefunden wurde. Dass Frau Heisig ihren Hund enthauptet hat, kann als ausgeschlossen betrachtet werden. Und wie soll sie ggf. den Kopf weggezaubert haben?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert