Das Schicksal der Menschheit

Die nahe Zukunft

Paul Edwards – Antikrieg

Das Schicksal der Menschheit in der unmittelbaren Zukunft wird durch den nicht erklärten, aber durchaus realen Krieg zwischen dem amerikanischen Imperium und Russland und China bestimmt werden. Beide gigantischen und überaus mächtigen Nationen werden als Feinde wahrgenommen und behandelt, die eine bereits in einen Stellvertreterkrieg mit Amerika in der Ukraine verwickelt, die andere durch die amerikanische Taiwan-Politik bedroht und provoziert.

Das Risiko eines wirklich katastrophalen Krieges ist in der Ukraine größer, da sie Friedensverhandlungen zurückgewiesen hat und das Imperium und seine EU/NATO-Verbündeten große Mengen an Waffen geliefert haben, die es der Ukraine ermöglichen, trotz schrecklicher Verluste weiter zu kämpfen. Aus allen Anzeichen, einschließlich der kriegerischen offiziellen Erklärungen, geht hervor, dass Amerika und die EU/NATO wollen, dass der Konflikt auf unbestimmte Zeit weitergeht, und sie gehen davon aus, dass dies möglich ist, obwohl es nicht der Fall ist.

Russland, das jahrzehntelang seine Entschlossenheit erklärt hat, die Stationierung feindlicher Kräfte an seinen Grenzen nicht zuzulassen, hat einen Vorschlag für gegenseitige Sicherheitsvereinbarungen unterbreitet, der sowohl es selbst als auch die Ukraine zufrieden stellen würde und der vom Imperium lächerlich gemacht und abgewiesen wurde. Russland kam daher einem massiven Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf die russischstämmigen Gebiete Lugansk/Donezk zuvor, die diese acht Jahre lang bombardiert und schwer beschädigt hatten, indem es eine von Putin so genannte militärische Sonderoperation zur Verteidigung dieser Gebiete startete.

Die kurzfristigen Ziele dieser Operation waren einigermaßen erfolgreich, wurden aber von der Ukraine mit einer großen Eskalation der Gewalt beantwortet, die vom Imperium und seinen Verbündeten unterstützt und finanziert wurde. Dadurch änderte sich die Lage für Russland, das sich daraufhin zurückzog und seine Streitkräfte verstärkte. Es heißt, es stehe kurz vor einer massiven Offensive, unterstützt durch die massive, weitreichende Zerstörung der ukrainischen Strom- und Energieerzeugungskapazitäten, um den Widerstand und den Krieg zu beenden.

Angenommen, dies ist wahr, stellt sich die Frage, wie das Imperium und seine Verbündeten darauf reagieren werden. Zwei Möglichkeiten liegen auf der Hand: Sie werden den defensiven Rückzug und die Kapitulation der Ukraine unterstützen, was einen großen Gesichtsverlust und eine große Demütigung bedeuten würde; oder Amerika wird in den Krieg eintreten und Russland mit NATO-Truppen und vielleicht auch mit eigenen Truppen gegenübertreten. Dies würde ein Ende des kontrollierten Stellvertreterkriegs und eine Eskalation zu einem allgemeinen Krieg bedeuten. Es ist zumindest möglich, dass das Imperium angesichts einer russischen Großoffensive angesichts der enormen Kosten in Form von Blut und Dollars, die eine Opposition mit sich bringen würde, einknicken würde, aber angesichts seiner monomanischen Besessenheit, Russland zu zerstören, und der Strenge seines Schwurs auf einen ukrainischen „Sieg“ erscheint dies unwahrscheinlich.

Wenn das amerikanische Imperium aus purer Dummheit oder blindwütiger Hybris einen massiven Krieg in Europa auslöst – was der Fall wäre, wenn amerikanische Truppen und Waffen zum Einsatz kämen -, ist es unmöglich vorherzusagen, wie groß der Flächenbrand ausfallen könnte. Wenn der Krieg erst einmal begonnen hat, zeichnet er unverständliche Muster, die weit über die Fähigkeit der Menschen hinausgehen, sie zu ergründen. Die Atmosphäre verborgener Feindseligkeit, die das komplexe Geflecht trivialer Fehlkalkulationen und daraus resultierender Katastrophen umgab, das zum Ersten Weltkrieg führte, ist ein gutes Beispiel dafür. Nationen, die in ihrem Nebel aus Propaganda und Stolz versunken sind, können die Folgen nicht vorhersehen und agieren mit einer Arroganz, die erst viel später in Blut ertränkt wird.

Es gibt keinen Grund zu erwarten, dass das amerikanische Imperium aus seinen vielen Misserfolgen und Niederlagen lernt, zumal all diese entsetzlichen Debakel zur Bereicherung der Kriegsmaschinerie beitrugen, die die geheime Triebkraft hinter dem Vorhang des Imperiums ist. In keinem der amerikanischen Kriege, von Korea an, ging es nur darum, auf dem Schlachtfeld zu gewinnen. Der größere Zweck hinter der Propaganda war es, riesige Geldsummen für die Kriegsmaschinerie zu erwirtschaften, den giftigen Gehirnwurm, der das Imperium unser ganzes Leben lang gesteuert hat.

Im Falle eines offenen Krieges zwischen dem Imperium und Russland, den beide als einen existenziellen Kampf ums Überleben betrachten werden, kann es keine Obergrenze für die Gewalt geben, über die keine der beiden Seiten hinausgehen wird. Das stellt sicher, dass eine Seite, wenn sie unerträglichen Schaden erleidet und Gefahr läuft, den Krieg um ihr Leben zu verlieren, mit ziemlicher Sicherheit auf die stärksten Waffen zurückgreifen wird, die sie hat, nämlich auf Atomwaffen.

Die Folgen eines Atomkriegs für die Menschheit sind unabsehbar, und es hat keinen Sinn, darüber zu spekulieren. Sicher ist, dass die Katastrophe ein Ausmaß annehmen würde, wie es in der Geschichte unserer Spezies noch nie vorgekommen ist, und dass die Auswirkungen auf die Menschheit und die natürliche Welt das Aussterben des Lebens auf der Erde bedeuten könnten.

Ein Atomkrieg kann nicht als ein einmaliges Ereignis betrachtet werden, das, wenn es beendet ist, keine weiteren Folgen hat. Das Ende eines Atomkrieges wird, unabhängig davon, was nach Beendigung des Krieges vom Leben übrig bleibt, nur der Anfang einer Kaskade von Katastrophen sein, die er ausgelöst haben wird. Auch diese sind unvorstellbar, aber aufgrund des Prinzips von Ursache und Wirkung sind sie unvermeidlich. Wenn nach einem solchen Krieg noch Reste von menschlichem und anderem Leben übrig bleiben, werden die Auswirkungen auf die physische Welt das Massensterben des Lebens wirksam vervollständigen.

Es ist möglich, dass keines dieser Weltuntergangsszenarien eintreten wird. Regierungen, sogar Imperien, können zu vernünftigen Entscheidungen fähig sein, insbesondere um ihre eigene Zerstörung abzuwenden. Wie die Geschichte zeigt, ist es jedoch normal, dass sie solche Maßnahmen eher nach als vor einer Katastrophe ergreifen. Dennoch bleibt es möglich.

Die Geschichte lehrt, dass die Dynamik von Ereignissen eine enorme Kraft hat, die Kraft der Trägheit, die in den Gesetzen der Bewegung beschrieben wird. Die Pläne der Machthaber sind zögerlich oder impulsiv und meist schlecht durchdacht. Der Ausbruch von Kriegen ist oft von einer erschreckenden Unvermeidlichkeit, die zeigt, wie wenig Kontrolle die Nationen über ihr Schicksal haben. Dies gilt für andere Regierungen ebenso wie für Imperien. Im vorliegenden Fall bedeutet dies, dass keine Lösung gefunden werden kann, die nicht einen Kompromiss zwischen allen Parteien – dem Imperium, der Ukraine und Russland – beinhaltet. Ob dies eine reale Möglichkeit ist, wird von ihrer Fähigkeit abhängen, zu begreifen, was die Weigerung, eine für beide Parteien akzeptable Lösung zu finden, bedeutet.

erschienen am 2. Dezember 2022 auf Information Clearing House

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Das Schicksal der Menschheit”

  1. Könnte sein, dass für uns Europäer aufgrund dieser gesteuerten Islamisierung zuerst noch dieses Szenario zukommen könnte –
    wie nachstehend im Link ausgesagt.
    Denn was heute im Umkreis von Ulm geschehen ist, wenn Schulkinder auf dem Schulweg abgestochen werden – nein – das hat es noch nie bei uns gegeben.
    Und wie viele Schläfer befinden sich in unserem Land bei dieser unkontrollierten Migration.
    Ach es sind ja nur die Kinder aus dem Volk. Die Politiker die sorgen schon, dass ihren Kindern nichts geschieht und sie selbst haben ja ihre von uns bezahlten bodyguards.
    https://politikstube.com/michel-houellebecq-sagt-europa-werde-von-der-massenmigration-weggefegt-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert