US-Militär will nach Subic Bay auf den Philippinen zurückkehren, um China zu bekämpfen

Die USA haben ihren Militärstützpunkt in Subic Bay vor 30 Jahren geschlossen

Dave DeCamp – Antikrieg

Die USA werden wahrscheinlich nach Subic Bay auf den Philippinen zurückkehren, 30 Jahre nach der Schließung des einst größten US-Militärstützpunkts in Asien, berichtete Kyodo News am Donnerstag.

Die USA planen den Bau neuer Militäreinrichtungen auf den Philippinen als Teil ihrer Bemühungen, China in der Region entgegenzutreten, und führen derzeit Gespräche mit Manila über die Einrichtung von fünf neuen Standorten. Der Bau erfolgt im Rahmen des Enhanced Defense Cooperation Agreement (EDCA), eines 2014 unterzeichneten Militärpakts zwischen Manila und Washington.

Seit der Schließung des US-Stützpunkts in Subic Bay hat sich das Gebiet zu einem geschäftigen Hafen entwickelt, der von der Subic Bay Metropolitan Authority (SBMA) überwacht wird. Rolen Paulino, der Leiter der SBMA, sagte gegenüber Kyodo, dass er „sehr überrascht“ wäre, wenn Subic Bay kein EDCA-Standort werden würde, da „während eines Krieges die Zeit von entscheidender Bedeutung ist“.

Am Donnerstag jährte sich zum 30. Mal die offizielle Schließung des Stützpunktes durch die USA und die Gründung der SBMA. Subic Bay liegt an der Westküste der philippinischen Insel Luzon im Südchinesischen Meer und könnte bei einem künftigen Konflikt mit China in der Region an vorderster Front stehen.

Das Südchinesische Meer ist zu einem potenziellen Konfliktherd zwischen den USA und China geworden, da Peking, Manila und mehrere andere südostasiatische Länder alle überlappende Ansprüche auf die Gewässer erheben. Die USA weisen die meisten Ansprüche Chinas zurück und fahren häufig mit Kriegsschiffen in die Region, um sie anzufechten.

Vizepräsidentin Kamala Harris besuchte diese Woche die Philippinen, und das Weiße Haus erklärte, ein Schwerpunkt ihrer Reise sei es gewesen, die Ausweitung der US-Militärpräsenz im Rahmen des EDCA voranzutreiben. Bei einem Treffen mit Präsident Ferdinand Marcos Jr. bekräftigte Harris, dass jegliche Angriffe auf philippinische Schiffe im Südchinesischen Meer eine Reaktion der USA im Rahmen des Vertrags über gegenseitige Verteidigung zwischen den USA und den Philippinen auslösen würden.

erschienen am 24. November 2022 auf Antiwar.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert