Malaria, Argumente gegen Islamismus, Friedenspreis des deutschen Buchhandels, § 130 StGB

Von Carsten Leimert

Malaria:

Ein großes Problem in armen Ländern ist die dort grassierende Malaria. Ich glaube, dass die Hauptursachenfaktoren für Malaria Unterernährung, ungesunde Ernährung, insbesondere schmutziges Trinkwasser, mangelnde Hygiene, schlechte Lebensbedingungen, insbesondere viel Stress und viele harte körperliche Arbeit sind. Ein gewichtiges Indiz hierfür ist, dass Malaria vor allem in den ärmsten Ländern grassiert und dass es früher auch in Europa grassierte, insbesondere in Deutschland direkt nach dem 2. Weltkrieg. Angeblich sei ja alleinige Ursache die Anophelesmücke (als Überträger). Aber wieso gibt es dann in Australien keine Malaria?! Und wieso hat mein Großvater sich in der russischen Kriegsgefangenschaft in Sibirien Malaria zugezogen?! Dort dürfte es diese Mücke doch eigentlich gar nicht geben. Und wie konnte Malaria in ganz Europa und Nordafrika aussterben, obwohl es zumindest im Mittelmehrraum diese Mücke noch gibt. Und auch in Deutschland sind die Mücken nie ausgestorben, aber die Malaria komischerweise schon. Warum sollten aber andere Mückenarten diese Krankheit nicht auch übertragen können?! Allein der Umstand, dass es heutzutage weniger Sümpfe und damit ein paar weniger Brutplätze für Mücken gibt, hätte eine mückenbasierte Krankheit in Europa niemals auszurotten vermocht. Das hätte nicht ausgereicht. Und man hat die Malaria in Europa auch nicht etwa dadurch ausgerottet, dass man alle infizierten Menschen sofort behandelt hat, da die Mücken und die Tiere, die als Wirt fungieren, nicht behandelt wurden, sodass die Krankheit dadurch nicht hätte aussterben können.

Möglicherweise wäre die beste Behandlungsmethode nach alledem daher die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in den armen Ländern, insbesondere Essen für die 850 Millionen hungernden, unterernährten Menschen sowie sauberes Trinkwasser.

Dessen ungeachtet könnte man vielleicht das Folgende wissenschaftlich untersuchen:

Angeblich sollen die Malariaerreger (die Plasmodien) in der Leber ihr Nest/ihren Rückzugsort haben. Falls das so ist: Warum gerade dort?! Vielleicht sammeln sie sich dort an, weil dort ein für sie besonders günstiges Klima/Milieu herrscht und/oder weil das Immunsystem (insbesondere T-Helferzellen und Makrophagen) unter diesem Klima schlechter arbeiten können, d.h. die Plasmodien schlechter unschädlich machen können. Wenn dies der Fall sein sollte, so könnte eine Rolle spielen, dass dort Blutgerinnungsfaktoren produziert werden. gegebenenfalls könnte man diese Klima vielleicht durch lokale Blutverdünnung in der Leber aufheben. Oder vielleicht könnte man die Plasmodien-Nester in der Leber bzw. die befallenen Leberzellen mittels Wärmebehandlung unschädlich machen (etwa mittels Wärmeflasche, Heizdecke oder Mikrowellenbestrahlung der Leber)? Bei der Krebsbehandlung wendet man ja auch die Wärmebehandlung an und es wird behauptet, dass infolge der Wärme zuvörderst die infizierten Krebszellen absterben würden. Und bei vielen Grippen wirken sich eine Blutverdünnung und eine Mikrowellenbestrahlung der Nasennebenhöhlen und der Schleimhäute ja auch fördernd auf den Heilungsprozess aus. Und vielleicht hat Chinin und Aspirin gegen Malaria ja auch deswegen gewirkt, weil sie die Gerinnungshemmung verstärken.
Ansonsten könnte man die Plasmodien vielleicht auch aus der Leber ausschwemmen/heraus spülen oder herausfiltern.

Dies soll eine wissenschaftliche Anregung sein, keine Anregung für eine Heilbehandlung, da es ja noch nicht ausreichend erforscht ist.

Argumentationshilfe für alle moderaten Muslime und Andersgläubigen:

Argument für eine grundrechtskonforme Islamströmung:

Argument gegen Körperstrafen:

Drakonische, übermäßige Strafen wie z.B. das Abhacken der Hände eines Diebes verstoßen gegen den Islam bzw. gegen den Koran. Denn im Koran wird an unzähligen Stellen der sog. Verhältnismäßigkeitsgrundsatz propagiert. So werden darin die Gläubigen oft aufgefordert maßvoll bzw. nicht maßlos zu sein. Der Verlust eines Körperteils wäre aber sehr viel einschneidender für den Dieb als für den Bestohlenen der Verlust einer geklauten Sache. Somit stünde die Strafe nicht in Proportion zur Tat und wäre unverhältnismäßig.
Scharia ist eine Rechtsordnung, die sich im Einklang mit dem Islam befindet. Drakonische, übermäßige Strafen können daher nicht schariakonform sein, da sie gegen den Islam verstoßen würden.

Argument für eine frauenfreundliche Islamströmung:

Die Menschen, die im Regelfall am meisten für einen getan haben und uns mit am meisten geliebt haben, sind die Eltern, insbesondere die Mutter. Eine Unterdrückung von Frauen würde eine Unterdrückung unserer Mütter bedeuten. Auch aus diesem Grunde sollten wir daher gegen eine gesetzliche oder religiöse Ungleichbehandlung von Frauen und Mädchen sein.
Und jeden religiösen Extremisten, der eine Schlechterbehandlung von Frauen propagiert, sollte man fragen, ob er wirklich will, dass unsere Mütter schlechter behandelt werden.

Friedenspreis des deutschen Buchhandels für einen geistigen Brandstifter:

Krieg ist Frieden:

Den diesjährigen Friedenspreis des deutschen Buchhandels hat Serhij Zhadan bekommen, d.h. jemand, der „alle“ Russen als angebliche „Barbaren“, „Schweine“, „Schuldige“ und „Kriegsverbrecher“ bezeichnet hat und sich damit als geistiger Brandstifter und Hetzer am Krieg und Bürgerkrieg in der Ukraine beteiligt hat.

Die kritischen Medien und die kritische Kunst, die hier hätten aufschreien müssen, sind ja leider in großen Teilen tot.

Ukraine griff letzte Nacht möglicherweise ein Kraftwerk auf der Krim mit Drohne an:

Nach Ansicht der Ukraine soll die Krim zur Ukraine gehören und die Krimbewohner sollen Ukrainer sein. Legt man diese Ansicht zugrunde, dann hat die Ukraine mit dem etwaigen Drohnenangriff auf das Kraftwerk gegebenenfalls die Energieversorgung der eigenen Bürger angegriffen. Dann läge dieser Angriff auf einer Linie mit den furchtbaren, tödlichen Bombardierungen der Ostukraine durch das Regime in Kiew zu Lasten der dortigen Bürger inklusive unstreitig unschuldige Zivilisten. Die Mainstreammedien blenden leider solche Kriegsverbrechen meist komplett aus.
Manche Mainstreammedien haben den Drohnenangriff zwar erwähnt, aber seine rechtswidrige, kriminelle Bedeutung verschwiegen.

Kritik an der Anwendung des § 130 StGB

1. § 130 StGB wird u.a. in Verbindung mit § 13 Völkerstrafgesetzbuch genommen, wenn jemand die Handlungen der prorussischen Ukrainischen Separatisten oder ihrer Hintergrundmacht Russland billigt. Meiner Rechtsansicht wurde § 13 Völkerstrafgesetzbuch nicht für Bürgerkriege konzipiert und passt auf Bürgerkriege nicht, da man bei Bürgerkriegen oft nicht sagen kann, wer wen angegriffen hat und sich alles gegenseitig hochgeschaukelt hat und mit einem Angriff m.E. ein Angriff von außen gemeint ist. Und eine Analogie kommt auch nicht in Betracht, da sie im im Strafrecht grundsätzlich nicht erlaubt ist.

2. § 130 StGB in Verbindung mit § 13 Völkerstrafgesetzbuch passt m.E. auch dann schlecht, wenn ein Angriff provoziert wurde und es dann Schwarz (Angreifer) und Weiß (Verteidiger) nicht mehr gibt.

3. M.E. ist es auch ungerecht, wenn jemand, der die Taten der einen Bürgerkriegspartei (oder ihrer Hintergrundmacht/Unterstützerin) billigt, straflos davon kommt, während jemand, der die Taten der der anderen Bürgerkriegspartei (oder ihrer Hintergrundmacht/Unterstützerin) billigt, bestraft wird.

4. M.E. hat sich Selenskyj wegen Totschlages strafbar gemacht, als er die Ostukraine bombardieren ließ, weil dabei auch unstreitig unschuldige Zivilisten getötet wurden. Während seine Unterstützer nicht wegen Beihilfe verfolgt werden, soll jemand, der die Taten der anderen Bürgerkriegspartei billigt, bestraft werden, was ebenfalls m.E. ungerecht ist.

5. Die Anwendung von § 130 StGB ist leider sehr politisiert. Dies konnte man während der (angeblichen) Corona-Pandemie beobachten, während der Menschen, die gegen Ungeimpfte gehetzt haben, strafrechtlich nicht verfolgt wurden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert