Fliegt Putins Gutmenschentum mit seiner „begrenzten Operation“ in die Luft?

Paul Craig Roberts – Antikrieg

Der Versuch des Kremls, einen Krieg mit minimalen Mitteln und ohne die Absicht zu führen, die Regierung und das Funktionieren der Westukraine zu stören, und die von den USA und der NATO einfließenden Waffen bringen nun die Demütigung mit sich, dass ukrainische Truppen Russlands dünn verteidigte Linie in der Region Charkow in der Ostukraine durchbrechen.

Es würde mich überraschen, wenn Russland, die bei weitem überlegene Macht, nicht schnell wieder die Kontrolle über die militärische Lage im Donbass erlangt. Aber der ukrainische Erfolg, wie begrenzt oder vorübergehend er auch sein mag, hat Putins „begrenzte Operation“ zum Scheitern verurteilt, die, wie ich betont habe, von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.

Sie war von Anfang an zum Scheitern verurteilt, weil der Kreml die lächerliche Annahme vertrat, Washington würde eine begrenzte Operation zulassen. Die Ausdehnung des Krieges war garantiert. Dass sich der Krieg ausgeweitet hat, wissen jetzt auch die russischen Fernsehmoderatoren, die sagen, der Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland in der Ukraine sei vorbei und Russland stehe jetzt vor einem echten direkten Krieg mit den USA und ihren NATO-Marionetten. Damit Russland in der Ukraine weitermachen kann, muss der Kreml einen echten Krieg führen und die Regierung in Kiew sowie die staatliche und zivile Infrastruktur ausschalten, die es der Ukraine erlaubt, ohne russische Einmischung Krieg zu führen, und die es ermöglicht, dass die Ukraine immer gefährlichere westliche Waffen erwerben kann. Es ist erstaunlich, dass Putin dachte, er könne die ukrainischen Truppen aus dem Donbass vertreiben und dann ein Abkommen zur Beendigung des Konflikts unterzeichnen.

Der ukrainische Erfolg bei der Überrumpelung russischer Stellungen wird den Krieg weiter ausweiten. Europas Enthusiasmus, der nachgelassen hatte, wird wieder zunehmen, und Washington wird die Provokationen verstärken, um den Druck auf Putin zu erhöhen. Die Neokonservativen werden darauf drängen, die US/NATO-Truppen an Russlands Grenzen zu verstärken und in ehemaligen, jetzt unabhängigen russischen Provinzen Unruhe zu stiften, auf die Gefahr hin, Russland davon zu überzeugen, dass eine groß angelegte Invasion Russlands vorbereitet wird, während Russland in der Ukraine gefangen ist. Wenn dies geschieht, wird die Lunte eines Atomkriegs gezündet.

Der Kreml vergab den Ball, als er Washington erlaubte, die ukrainische Regierung zu stürzen und eine russenhassende Marionette einzusetzen. Der Kreml vergab den Ball erneut, als er vor acht Jahren die Gelegenheit verstreichen ließ, den Donbass wieder in Russland einzugliedern und damit den Konflikt zu beenden, bevor er beginnen konnte. Der Kreml hat erneut versagt, als er eine auf den Donbass begrenzte Militäroperation einleitete, obwohl eine blitzschnelle Zerschlagung der Ukraine erforderlich gewesen wäre, bevor der Westen reagieren konnte.

Was sind die Gründe für diese strategischen Fehler des Kremls? Ich weiß es nicht mit Sicherheit. Meine Vermutung ist, dass Putin vom Globalismus überzeugt wurde und das Ziel verfolgt, dass Russland ein akzeptiertes Mitglied der westlichen Weltordnung wird. Dieses Ziel hat ihm alle möglichen Beschränkungen seines Handlungsspielraums auferlegt. Putin konnte den Bitten der Donbass-Republiken, nach Russland zurückzukehren, nicht nachkommen, weil dies die Propaganda des Westens bestätigt hätte, er wolle das Sowjetimperium wiederaufbauen. Putin könnte keine blitzschnelle Eroberung der Ukraine genehmigen, weil dies Europa für immer in die Arme Washingtons treiben würde. Putin muss sich an das Völkerrecht halten, das Washington und die NATO ignorieren, um zu beweisen, dass Russland sich an das Recht hält und Gewalt nur als letztes Mittel einsetzt.

Putins Lösung waren Abkommen, wie das Minsker Abkommen, auf das der Kreml acht Jahre verschwendet hat, und das Abkommen über gegenseitige Sicherheit, das der Kreml vor der begrenzten Operation in der Ukraine von Washington und der NATO zu erhalten versuchte. Warum wird so viel Wert auf Abkommen gelegt, obwohl sich der Kreml zu Recht endlos darüber beschwert, dass Washington jedes Abkommen bricht? Das deutet darauf hin, dass das vorrangige Ziel des Kremls darin bestand, Russland den ihm zustehenden Platz im westlichen System zu verschaffen, wodurch der Kreml reaktiv blieb und sich selbst eine proaktive Politik gegen seinen Feind verwehrte.

Um ein solch unrealistisches Ziel zu verfolgen, muss man die Wolfowitz-Doktrin der US-Hegemonie ignorieren. Es erfordert, zu ignorieren, dass die massive Macht und das Budget des US-Militär-/Sicherheitskomplexes Russland als Amerikas Feind Nr. 1 erfordert. Es war Trumps Ziel, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, das zum Sturz von Präsident Trump führte. Wie war es dem Kreml möglich, angesichts eines so schlagkräftigen Beweises wie Trumps Sturz an seinen Wahnvorstellungen festzuhalten und weiterhin von „unseren westlichen Partnern“ zu sprechen?

In vielerlei Hinsicht ist Putin ein großer Führer und ein Mann des Friedens, aber er hat die reale Situation völlig falsch eingeschätzt. Seine Toleranz gegenüber Beleidigungen und Provokationen hat zu weiteren ermutigt, und die Provokationen stehen kurz davor, einen Krieg auszulösen, der die westliche Welt zerstören wird.

erschienen am 10. September 2022 auf Paul Craig Roberts Website

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.