Explosive Situation in Europa

Manlio Dinucci – Antikrieg

Die gegen Russland verhängten Sanktionen hindern Gazprom daran, North Stream 1 zu betreiben, die einzige Pipeline, die nach der erzwungenen Schließung der Schwesterleitung North Stream 2 russisches Gas nach Deutschland bringt. Der Kreml berichtet, dass „die von der EU, Großbritannien, den USA und Kanada verhängten Sanktionen das technische Wartungssystem der Turbinenkomponenten, das die Förderung gewährleistet, gestört haben“.

Die Strategie der USA und der EU ist klar: Europa soll daran gehindert werden, russisches Gas zu niedrigen Preisen zu beziehen, die auf den zuvor mit Russland geschlossenen langfristigen Verträgen beruhen, so dass die europäischen Verbraucher gezwungen sind, das Gas auf dem Spotmarkt zu extrem hohen Preisen zu kaufen, die nach spekulativen und politischen Mechanismen von der Amsterdamer Börse festgesetzt werden, die jetzt Teil einer großen US-Holding ist.

EU macht sich mitschuldig am US-Plan, Europa ins Chaos zu stürzen

Die einzige Pipeline, die regelmäßig russisches Gas nach Europa transportiert, ist die TurkStream-Pipeline über das Schwarze Meer und den Balkan. Ungarn, das sich gegen die EU-Sanktionen wehrt (obwohl es der EU und der NATO angehört), hat einen langfristigen Vertrag mit Gazprom unterzeichnet, um 80 Prozent seines Gasbedarfs aus Russland über diese Pipeline zu beziehen.

Allerdings nehmen die Spannungen auf dem Balkan zu, insbesondere gegenüber Serbien, durch das TurkStream verläuft, und zwar aufgrund der langen Tentakel der NATO, was dazu führen könnte, dass auch diese letzte von Russland kommende Pipeline blockiert wird.

Diese Situation ist Teil eines zunehmend explosiven politisch-militärischen Szenarios. Die neue britische Premierministerin Liz Truss erklärt sich „bereit, Atomwaffen einzusetzen“.

Eine weitere Gefahr geht von der Tatsache aus, dass die ukrainischen Streitkräfte – die von der NATO bewaffnet, ausgebildet und de facto befehligt werden – die ihnen von der NATO und der EU gelieferten Waffen auf das Kernkraftwerk Zaparozhye abfeuern, das sich derzeit unter russischer Kontrolle befindet, und damit Italien und Europa der sehr ernsten Gefahr eines neuen Tschernobyls aussetzen.

Die Internationale Atomenergiebehörde warnt: „Mit dem Kernkraftwerk Saporischschja spielen wir mit dem Feuer und es könnte etwas sehr, sehr Katastrophales passieren“.

erschienen am 12. September 2022 auf Global Research

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.