Orbán: „Wir befinden uns im Krieg mit den Globalisten – Die Zukunft des Westens ist in großer Gefahr“

Von RT

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Donnerstag in Dallas eine Rede bei der „Conservative Political Action Conference“ (CPAC) gehalten und erklärt, dass eine herrschende Klasse von Globalisten den westlichen Gesellschaften den Krieg erklärt hat und diese aufgehalten werden müssen.
„Die Zukunft des Westens ist in großer Gefahr. Wir im Westen haben eine solche Krise schon lange nicht mehr erlebt. (…) Jetzt befindet sich der Westen im Krieg mit sich selbst. Wir haben gesehen, welche Art von Zukunft die herrschende Klasse der Globalisten zu bieten hat. Aber wir haben eine andere Zukunft vor Augen. Die Globalisten können alle zur Hölle fahren“, so Orbán.

Er äußerte sich auch in diesem Zusammenhang zum Ukraine-Krieg und warf den Kräften vor, diesen gezielt in die Länge zu ziehen.

„Meiner Meinung nach eskaliert und verlängert die Strategie der Globalistenführer den Krieg und verringert die Chance auf Frieden. Ohne amerikanisch-russische Gespräche wird es keinen Frieden in der Ukraine geben. Immer mehr Menschen werden sterben und leiden, und unsere Volkswirtschaften werden an den Rand des Zusammenbruchs geraten“, sagte der ungarische Ministerpräsident.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Orbán: „Wir befinden uns im Krieg mit den Globalisten – Die Zukunft des Westens ist in großer Gefahr“”

  1. Der auch vom sowohl politischen als auch moralischen schwarz-rot-gelb-grünen Abschaum und ebenso von der EU mit ihrer verbrecherischen Kommissionspräsidentin von der Leyen so arg verfemte Victor Orban hat Klartext gesprochen, den sich jeder um die Zukunft dieses Planeten Besorgte hinter die Ohren schreiben sollte. Was wir gerade in der heutigen Zeit der Flüchtlings-, Klima-, Corona und Ukrainekriegs-Lüge dringend bräuchten, wären in Europa Staatsmänner seines Formats und nicht Staatshampelmänner wie Boris Johnson, Emmanuel Macron, Olaf Scholz und andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.