Die Masernimpfpflicht für Schulkinder und Kindergartenkinder ist verfassungswidrig

Von Carsten Leimert

  1. Gerechtfertigt wird die Impfpflicht damit, dass durch sie angeblich eine Herdenimmunität entstünde und damit die vulnerablen Personen geschützt würden. Jedoch kann eine Herdenimmunität nicht durch die Immunisierung eines Bruchteils der Gesellschaft, nämlich lediglich der Schulkinder und Kindergartenkinder, erzielt werden, sodass diese Impfpflicht untauglich und somit unverhältnismäßig ist und daher verfassungswidrig ist. Zumal der Mensch von unzähligen ungeimpften Lebewesen (wie Bakterien, Pflanzen, Insekten, insbesondere Milben, Mücken, Flöhe, Läuse) umringt ist. Abgesehen davon, dass man mittels Indizienbeweis beweisen kann, dass es keine Viren (und damit auch keine Masernviren) geben kann.
  2. Außerdem ist auch die Art und Weise der Umsetzung der Impfpflicht unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig, weil die Kinder bei der Masernimpfung gezwungen werden, sich gleichzeitig gegen Mumps, Röteln und Windpocken impfen zu lassen, da die Impfstoffe nur als Mehrfach/Multi/Kombinations-Impfstoffe angeboten werden, sodass die durchgeführte Impfung über das erforderliche Maß, d.h. über eine ausschließliche Masernimpfung, hinausgeht.

Übrigens soll die Anzahl der Masernfälle laut vielen Befürwortern angeblich deswegen zurückgegangen sein, weil angeblich eine Herdenimmunität entstanden sein soll. Eine solche Herdenimmunität kann aber gar nicht entstanden sein, da ja nur ein Bruchteil der Bevölkerung gegen Masern geimpft ist und weil auch die unzähligen Lebewesen, von denen der Mensch umgeben ist, nicht geimpft sind (siehe oben).

Dessen ungeachtet könnte eine Masernimpfung (vorausgesetzt sie würde wirken) nicht die Ansteckung verhindern, sondern bestenfalls dazu führen, dass der Geimpfte im Ansteckungsfalle einen milderen Verlauf hat. Im Gegensatz dazu soll es unter den Geimpften angeblich deutlich weniger Menschen geben, die sich mit Masern angesteckt haben sollen (Quelle: Artikel über MMR-Impfstoff auf der Wiki).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert