Russlands Fehlkalkulation in der Ukraine

Paul Craig Roberts – Antikrieg

Russlands Fehlkalkulation in der Ukraine geht auf das Jahr 2014 zurück, als der Kreml den Antrag der Donbass-Russen in der Ostukraine auf Wiedervereinigung mit Russland ablehnte. Die Donbass-Region, die früher zu Russland gehörte, wurde von der sowjetischen Führung der ukrainischen Provinz der Sowjetunion angegliedert, ebenso wie die Krim. Diese russisch besiedelten Gebiete, die historisch gesehen zu Russland gehören, lehnten die antirussische Herrschaft in Kiew ab, als Washington die ukrainische Regierung stürzte und ein Marionettenregime installierte. Hätte der Kreml die Bitte der Donbass-Russen akzeptiert, wäre eine russische Intervention im Donbass nicht notwendig gewesen.

Die Ukraine schickte Truppen zur Unterwerfung der beiden ausgerufenen Republiken Donezk und Luhansk. Das ukrainische Militär und die Nazi-Milizen waren der Aufgabe, die eilig gebildeten Milizen der beiden Republiken zu unterwerfen, nicht gewachsen, aber es gelang ihnen, einen Teil des Donbass-Gebietes zu besetzen, von dem aus sie die Zivilbevölkerung des Donbass acht Jahre lang beschossen.

Der Kreml versuchte, den Konflikt mit dem Minsker Abkommen zu beenden. Die Ukraine und die Republiken hatten es unterzeichnet, und Europa sollte es durchsetzen, aber die Ukraine hielt sich nicht an das Abkommen, und Europa setzte es nicht durch. Washington ermutigte die Ukraine sogar dazu, das Abkommen zu ignorieren, da es die Gelegenheit sah, einen Konflikt auszulösen, der dazu genutzt werden könnte, Russland zu dämonisieren und zu isolieren.

Innerhalb Russlands protestierten die Russen gegen die Tötung von Russen durch Ukrainer. Der Druck auf den Kreml wuchs, den Westen nicht länger zu beschwichtigen, indem er russische Zivilopfer in Kauf nahm. Im Februar dieses Jahres nahm der Kreml schließlich den acht Jahre alten Tod des Minsker Abkommens zur Kenntnis und erkannte die beiden Republiken an.

Hätte der Westen keinen Konflikt gewollt, hätte die russische Anerkennung den Beschuss eingestellt und den Konflikt beendet. Stattdessen wurden eine 150.000 Mann starke ukrainische Armee und Nazi-Milizen, die von Washington und dem Vereinigten Königreich ausgebildet und ausgerüstet wurden, entsandt, um in den russischen Donbass einzumarschieren und ihn zurückzuerobern. Für den Kreml wäre dies eine politische Katastrophe gewesen. Washington wusste das natürlich und setzte auf eine weitere russische Duldung einer enormen Provokation, so wie es der Kreml als Reaktion auf Washingtons Provokationen immer getan hat: akzeptieren, verzeihen und auf Verhandlungen setzen.

Der Kreml hat jedoch erkannt, dass er das Gemetzel an den Donbass-Russen politisch nicht überleben kann.

Der Kreml bezeichnete seine militärische Intervention in der Ukraine als eine begrenzte Operation, um die Ukraine am Einmarsch in den Donbass zu hindern und die ukrainischen Streitkräfte zu vertreiben, die einen Teil des Donbass besetzten und die Zivilbevölkerung beschossen. Der Donbass, nicht die Ukraine, war das Ziel.

Westliche Politiker und Hurenmedien geben vor, dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist, nicht nur im Donbass interveniert und Kiew angegriffen hat, aber besiegt wurde. Das ist eine offensichtliche Lüge. Die Russen haben Kiew in Ruhe gelassen. Sie haben Truppen um die Stadt herum aufgestellt, um zu verhindern, dass Verstärkung in den Donbass geschickt wird. Sobald sie die ukrainischen Streitkräfte im Donbass eingekesselt hatten, so dass Verstärkungen sie nicht mehr in nennenswerter Zahl erreichen konnten, zogen sie sich aus dem Raum Kiew zurück.

Die westlichen Politiker und die Huren der westlichen Medien haben gelogen, als sie behaupteten, Russland sei in die Ukraine einmarschiert. Russland ist nicht in die Ukraine eingedrungen, und das war ihr Fehler. Die Russen haben in der Ostukraine, im Donbass, interveniert, um eine ukrainische Invasion zur Rückeroberung der beiden Donbass-Republiken zu verhindern.

Die Fakten zeigen, dass es sich nicht um eine russische Aggression, sondern um eine westliche Aggression handelt. Das von Russland unterstützte Minsker Abkommen hätte den Konflikt beendet, indem es den Donbass als Teil der Ukraine belassen, dem Donbass aber eine gewisse Autonomie eingeräumt hätte, z. B. eine eigene Polizei, um die Unterdrückung des Donbass durch das von Washington installierte antirussische Regime zu verringern. Das Abkommen war nicht durchsetzbar, weil Washington den Konflikt wollte.

Der Krieg, der uns bevorsteht, ist eine Folge von Washingtons Beharren auf Hegemonie und der Unfähigkeit des Kremls, die Situation zu begreifen und zu verstehen, wie die endlose Duldung von Beleidigungen und Provokationen durch den Kreml den Westen dazu ermutigt, immer härter aufzutreten, bis Russland in die Enge getrieben wird und schließlich kämpfen muss.

erschienen am 30. Juni 2022 auf > Paul Craig Roberts‘ Website > Artikel

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.