Mit Milliarden steuerlich alimentierte korrupte Organisationen und Behörden wie das RKI und das Klabauterbach-Ministerium lassen harmlose Sommergrippen zu Corona-Erkrankungen umetikettieren

Von Gastautor Dr. Klaus Rißler

Die meisten Leser*innen mögen sich die nicht unberechtigte Frage stellen: Was soll denn das nur sein, eine Sommergrippe ? Die kann es doch nicht geben und zu alledem auch noch im Sommer ? Die Grippesaison spielt sich doch eh nur in den Spätherbst- und Wintermonaten ab.

Doch damit weit gefehlt. Grippeerkrankungen auch in der Sommerzeit, sind nichts unbedingt Ungewöhnliches und sie verlaufen in den allermeisten Fällen auch recht harmlos. Denn die davon Befallenen sind allzu oft nach nur wenigen Tagen wieder topfit und das müsste insbesondere den Ärzten und auch dem RKI nebst einem Klabauterbach hinlänglich bekannt sein und ist es auch. Sollte diese Vermutung nicht zutreffen, müsste den betreffenden Damen und Herren ihre akademischen Titel aberkannt werden. Einem Robert Wiehler vom RKI und einem Klabauterbach auf alle Fälle, von Christian Drosten ganz zu schweigen.

Aber was haben wir in den vergangenen mehr als 30 Monaten schon alles an infamen Lügen über uns ergehen lassen müssen. Logischerweise nützt die Politik, die sich auch noch als Sachwalter der Volksgesundheit bzw. Volkshygiene sieht – irgendwelche Zusammenhänge mit einer noch nicht ganz fernen Epoche der deutschen Geschichte wären rein zufällig – das alle Jahre eintretende obligatorische „Sommerloch“ auch in diesem Jahr wieder zu füllen, um, wie bereits 2020 und 2021 auch im Jahr 2022, eine neue Sau durchs Dorf zu treiben und füttert das immer noch weitgehend verängstigte Volk erneut mit Inzidenzen, die nicht einmal das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben stehen. Wie hieß es doch schon vor Wochen auf der Titelseite des auflagestärksten deutschen Printmediums, dass sich die offenbar wie schon seit mehr als zweieinhalb Jahren aus dem Hut gezauberten „Corona-Fälle“ wiederum dramatisch nach oben bewegen. Es geht also, wie schon seit mehr als 30 Monaten, um die „Ziehung der Corona-Zahlen“.

Da wird quasi von einem Tag auf den anderen von neuen und noch gefährlicheren Virus-Varianten das Wort geredet, obwohl eigentlich sämtliche Virologen und Infektionsepidemiologen wissen müssten und es auch wissen, dass jeder Mutant eines Virus sich von Mutation zu Mutation mehr und mehr abschwächt.

Ausnahmen davon sind, wie Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch in einem seiner zahlreichen Beiträge zur Aufklärung der Corona-Problematik formulierte, wenn es sich um ein künstliches, sprich im Labor gezüchtetes Virus handelt, denn diesbezüglich sind leider immer noch unzureichende Informationen zu deren pathogenem Potenzial verfügbar. Wann nur tritt die Politik aus dem Dunstkreis ihrer Geheimniskrämerei und Falschaussagen zu ihrer bisherigen Corona-Desinformationskampagne heraus und schenkt der Bevölkerung endlich einmal reinen Wein ein ? Dies nicht zuletzt vor dem bekannten Hintergrund heraus, dass insbesondere auch der über alle ethische Kritik erhabene große Bruder USA mit dem Chef des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), Anthony Fauci, offenbar seit Jahren an neuen, sich vermutlich für die biologische Kriegsführung eignenden Virenstämmen im chinesischen Wuhan forschen ließ.

Liebe Leser*innen, oder besser, Wähler*innen: Konfrontieren Sie einmal den schon des öfteren an äußerst zwielichtigen angeblichen „Forschungen zur Gesundheit“ tätig gewesenen selbsternannten „Wissenschaftler“ Klabauterbach (siehe dazu der Bericht mit dem Titel „Der fragwürdige wissenschaftliche Karriereweg des „Prof. Dr. Dr.“ Karl Lauterbach – ein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerungvom 30. Juni 2022) mit der Frage nach der Herkunft des Wuhan-Virus, das trotz mittlerweile hunderttausendfach erfolgter Mutation angeblich nicht nur immer noch höchst infektiös, sondern auch noch weit gefährlicher sein soll als seine Vorgänger, obwohl dies aus Gründen virologischer Erkenntnisse niemals sein kann, es sei denn, das Virus wurde im Sinne der eigentlich verbotenen Forschung nach biologischen Kampfstoffen gentechnisch manipuliert, wie von Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch vermutet. Letzterer verwarf schon wiederholt die These der Zoonose, d. h. einem Überspringen des SARS COV-2 Virus von der Fledermaus auf den Menschen, wie im Falle der ursprünglichen Wuhan-Variante immer wieder behauptet.

Allerdings ziehen und spinnen die von WHO unter tatkräftiger Mithilfe des WEF unter Klaus Schwab und dessen Hintermännern Bill Gates (Microsoft), George Soros (Open Foundations), Jeff Bezos (Amazon), Mark Zuckerberg (Facebook), Larry Page (Google), Larry Fink (Black Rock) und anderen im diffusen, schummrigen Halbdunkel zwischen Wahrheit, Halbwahrheit und Lüge nach wie vor die Fäden einer der größten Betrugsorgien der Weltgeschichte, nämlich der Corona-Hysterie oder, besser ausgedrückt, der Corona-Lüge.

Sie sorgen mit ihren gegen alle Regeln der Menschenwürde und wissenschaftlichen Erkenntnisse via ihrer Marionetten in Politik, Wirtschaft und „Pseudowissenschaft“ getroffenen Maßnahmen für ein auch weiterhin existentes permanentes Klima der Angst und des Schreckens und haben folglich nichts anderes im Sinn, als alles zu unternehmen, um die Glut des Corona-Wahnsinns auch künftig aufrechtzuerhalten. Und gerade danach sieht es nach wie vor aus. Denn nicht einmal von zwei Jahren, de facto auf dem Höhepunkt der von mir einmal wider besseres Wissen als solche bezeichneten „Corona-Krise“, sah man so viele völlig bescheuerte Individuen auch bei Temperaturen von mehr als 30“C im Schatten, welche ihr potenziell (hässliches ?) Gesicht vor der Öffentlichkeit zu verbergen trachten.

Obwohl hinreichend bekannt, dass sowohl der PCR- als auch der Corona-Schnelltest nichts taugen, wie von Dr. med. Wolfgang Wodarg erst am 28. Juni 2022 in einem AUF1-Video (Alternatives Unabhängiges Fernsehen 1) mit der Journalistin Elsa Mittmannsgruber verlautbart, wird aus „wohlweislichen“ Gründen heraus nach wie vor daran festgehalten. Denn diese von einer sich „unabhängig“ nennenden, allerdings systemergebenen und damit bestechlichen Rechtsprechung sanktionierten Tests sollen ja in erster Linie auch weiterhin dazu dienen, die Zahl der angeblich an Corona Erkrankten nur noch weiter in die Höhe zu treiben, damit man die dem angeblichen Schutz der Bevölkerung zu Gute kommenden Maßnahmen auch weiterhin rechtfertigen und ihnen einen „legalen“ Anstrich verpassen kann.

Um noch einmal zu rekapitulieren (siehe dazu frühere Beiträge zu dieser Problematik): Eine hohe Virenlast erfordert nur eine geringe Anzahl an für einen Nachweis von irgendwelchen Viren nötigen Wiederholungen an Analysenschritten, sprich Zyklen. Ich beziehe mich dabei auf wiederholte Gespräche mit meinem Freund Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Kutschera, Evolutionsbiologe, früherer Lehrstuhlinhaber für Pflanzenphysiologie und Projektwissenschaftler der Standford University in Kalifornien: Bei niedriger Virenlast, die sich meist nicht einmal in klinischen Symptomen bemerkbar macht, ist die Zahl der Zyklen (cycle time = ct-Wert) für den Nachweis entsprechend zu erhöhen. Allerdings wird ab einem ct-Wert von 25 keine intakte Viren-DNA gemessen, sondern lediglich noch „virale Bruchstücke“, die über eine Erkrankung nichts aber auch gar nichts aussagen. Dabei ist noch zu bedenken, dass Viren keine DNA, sondern RNA enthalten und folglich die Viren-RNA nur mittels des Enzyms „Reverse Transkriptase“ in „Viren-DNA“ umgeschrieben werden kann.

Außerdem erfuhr man bislang entweder überhaupt nichts oder kaum etwas über einen differentialdiagnostischen Nachweis von Corona-Viren, welchen Dr. med. Wolfgang Wodarg schon vor zwei Jahren angemahnt hat. Übrigens lässt sich ein sicherer Nachweis von Corona-Viren nur durch Anzüchten in einem dafür geeigneten Nährmedium führen. Für diesen Zweck kommen aus Nierenzellen grüner afrikanischer Meerkatzen gewonnene Vero E 6 Zellen zum Einsatz. Wurden derartige Untersuchungen jemals durchgeführt ? Meinen bisherigen Informationen zufolge liegen dafür so gut wie keine verlässlichen Informationen vor. Außerdem wäre ein solcher Nachweis sehr aufwendig, weshalb man streng genommen, widerrechtlich weit weniger aussagekräftige und nicht einmal validierte Tests vorzieht.

Es ist beileibe nicht meine Absicht, irgendwelche Grippeerkrankungen schön zu reden, denn jede Erkrankung dieser Art kann auch mit letalen Folgen verknüpft sein. Man erinnere sich dazu nur an die Influenza-Epidemie im Spätjahr 2017 und Frühjahr 2018, die schätzungsweise bis zu 30.000 Opfer forderte. Wurden damals Gesetze willkürlich geändert, Lockdowns und Zugangsbeschränkungen bisher noch nie gekannten Ausmaßes erlassen ? Keineswegs, denn alles verlief ohne großes Aufhebens und irgendwann lief sich die ganze Angelegenheit dann tot. Bis dann Anfang 2020 die internationale Hochfinanz mit ihren Horrorprognosen von vielen Millionen Opfern unter willfähriger Mithilfe von ihr geschmierter Politiker und Wissenschaftler ein Schreckensszenarium nach dem anderen lostrat.

In den vergangenen Wochen bis wenigen Monaten wurden mir von Bekannten eine ganze Reihe „angeblicher“ Corona-Erkrankungen zugetragen. Zumindest wurden diese via PCR- bzw. Schnelltest als „falsch“ positiv erfasst. Denn auf meine Rückfrage zu den für Corona-Viren charakteristischen Symptomen wie z. B. Atemdepression, Geschmacksverlust, hohes Fieber, sich über eine ganze Reihe von Tagen bis Wochen hinziehende Krankenhausaufenthalte, wurde mir geantwortet, dass diese überhaupt nicht vorlagen. Eine Person klagte über einen vorübergehenden Geschmacksverlust, bemerkte allerdings, dass bei ihr ein solcher auch bei jeder früheren Grippeinfektion aufgetreten sei. Der letzte Fall einer mir berichteten „Corona-positiv“ getesteten Person liegt nur eine Woche zurück. Es handelte sich nach Angaben des Betroffenen um eine leichte, bis, hoch gegriffen, maximal mittelschwere Grippe, die nach 2 – 3 Tagen wieder vollkommen abklang. Von einer den ganzen Erdball erfassenden Seuche, wie z. B. der immer wieder zitierten Spanischen Grippe vor 100 Jahren mit vielmillionenfach tödlichem Ausgang konnte also seit Anfang 2020 an niemals die Rede sein. Doch wurde von britischen „(Pseudo)Wissenschaftlern nicht auch bereits beim Schweinegrippen-Hype vor mehr als einem Jahrzehnt bis zu 200 Millionen Opfer prognostiziert, wovon dann letztendlich weniger als 2000 übrigblieben ?

Eine typische Sommergrippe eben, die jedoch für die manipulierte Statistik als „Corona-Fall“ gezählt wird. Glauben Sie deshalb keiner Statistik, die Sie nicht selbst gefälscht haben.

Ob ich mit dieser Sicht der Dinge richtig liege, mögen Sie, lieben Leser*innen bereits jetzt oder in naher Zukunft entscheiden. Wundern Sie sich jedoch bitte nicht, wenn Sie dann erkennen müssen, jahrelang einem Phantom aufgesessen zu sein, dessen einschneidende finanzielle Folgen für die Gesellschaft sich auf weit mehr als ein Dutzend Billionen Euro aufsummieren dürften.

All diese Beispiele zeigen lediglich auf, wie alles dazu getan wird, die Bevölkerung auch künftig zum Narren zu halten und in Angst und Panik zu versetzen.

Gegen Ende des Beitrags möchte ich noch einmal dieselbe Frage aufgreifen, die Prof. Dr. Sucharit Bhakdi bereits vor mehr als einem Jahr gestellt hat: Wie lange lässt Ihr Euch noch anlügen ? Ein Prognose, wie lange dieser Prozess noch andauern wird, wage ich nicht abzugeben. Es sei nur in Erinnerung gerufen, dass selbst nur wenige Wochen vor Kriegsende, als das Land in Schutt und Trümmern versank, Millionen an Flüchtlingen auf der Suche nach einem Dach über dem Kopf in die westlicher gelegenen Reichsgebiete einströmten, immer noch ebenso viele Millionen an Deutschen felsenfest an den Endsieg glaubten. Allerdings wird es DEN Endsieg über „Corona“ nicht geben, dafür weit eher den totalen Kollaps des bisherigen uns vertrauten und bewährten Gesellschaftssystems mit einer Diktatur an dessen Ende. .

Übrigens lohnt sich ein wöchentlicher Blick auf die Homepage der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD) sowie auf diejenige von Dr. med. Wolfgang Wodarg (www.wodarg.com) immer. Dort erhalten Sie auch fachkundige Informationen von unabhängigen Top-Wissenschaftlern, die Ihnen von ARD, ZDF, DW, DLF und fast sämtlichen „Qualitätsprint-Medien“ bewusst unterschlagen werden. Sie würden dann eine ganz andere Sicht auf die angebliche Corona-PLandemie erhalten und Angst und Schrecken wären mit einem Schlag Schnee von gestern. Allerdings wären viele dieser „politisch geschmierten“ Qualitätsblättchen ohne die ihnen alljährlich großzügig gewährten Zuschüsse aus Steuergeldern mit Milliarden an Euro für systemkonformen Journalismus schon längst Pleite gegangen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.