Gazprom: „Unsere europäischen Partner kommen ihren Verpflichtungen nicht nach“

Von RT

Russland hat seinen Gastransport nach Europa durch die Pipeline Nord Stream 1 aufgrund von Turbinenfehlfunktionen reduzieren müssen. Das sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Witali Markelow, am Freitag. Die Probleme seien darauf zurückzuführen, dass das deutsche Unternehmen Siemens, das die Turbinen herstellt, seinen Verpflichtungen nicht nachkomme.

Siemens habe bisher nur ein Viertel aller insgesamt festgestellten Störungen an seinen Turbinen beseitigt, sagte Markelow. Am Mittwoch meldete der Nord Stream 1-Betreiber Gascade, dass der Gastransport durch die Pipeline auf ein Fünftel der maximalen Kapazität reduziert worden sei. Einen Tag zuvor warnte Gazprom, dass es den Betrieb seiner zweiten Siemens-Turbine für eine Überholung unterbrechen müsse.

Nach der Abschaltung wird der Gastransport durch Nord Stream 1 voraussichtlich 33 Millionen Kubikmeter pro Tag nicht überschreiten. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als der Energieriese noch immer auf eine weitere Turbine für die Pipeline wartete, die aus Deutschland kommen sollte, nachdem sie in Kanada gewartet worden war. Markelow beklagte sich: „Unsere europäischen Partner werfen uns vor, die Gaslieferungen nach Europa ohne ausreichende Gründe zu reduzieren. Doch nichts kann weiter von der Wahrheit entfernt sein.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.