Voller Erfolg oder Offenbarungseid? 9-Euro-Ticket führt zu Überlastung von Zügen und Bahnhöfen

Wenn es etwas umsonst gibt, sind meistens alle dabei. Das 9-Euroticket nutzen natürlich die Ausflügler um fast zum Nulltarif irgendwelche Wochenendziele zu erreichen. Das es dabei eng in den öffentlichen Verkehrsmitteln wird, ist selbstverständlich. Auch das einige nicht mitgenommen werden ist vorprogrammiert, voll ist voll und dann heißt es warten auf den nächsten verspäteten Zug, wenn er denn überhaupt kommt.

Unverständlich ist allerdings, dass die sonst von der Regierung total eingeschüchterten Corona-Gläubigen plötzlich keine Ansteckungsängste mehr besitzen, weil die Regierung sagt bis zum Herbst ist Corona politisch nicht vorhanden. Dabei waren seit jeher alle öffentlichen Verkehrsmittel stets die größten Viren- und Bazillenschleudern, schon lange bevor die Politik die Corona Hysterie erfand. Es ist völlig klar, auch ohne politische Schlaumeierei, dass zusammengepferchte Menschen, 4 Personen auf einem Quadratmeter, alle Viren und Bakterien leicht zu dem anderen übertragen können. Dabei ist es völlig egal ob Corona, Influenza oder Sonstiges gerade durch die Luft wirbelt.

Nur die Leute für die das 9-Euroticket ursprünglich gedacht war, die nutzen es am wenigsten. Berufspendler aus dem ländlichen Raum nützt das Ticket wenig, weil eine einigermaßen brauchbare ÖPNV Anbindung vollkommen fehlt. Hier wird der PKW weiter genutzt, entweder als Einzelperson oder in Fahrgemeinschaften. Außerdem ist das GRÜNE Geschenk für Ausflügler nach 3 Monaten abgelaufen und die Berufspendler müssen entweder sowieso wieder mit dem Auto fahren, oder ein teures ÖPNV-Ticket zum Normaltarif erwerben.

Von RT

Seit Anfang Juni ist bundesweit in Deutschland das 9-Euro-Ticket erhältlich. Millionen Fahrkarten sind bereits verkauft worden, die Nachfrage lässt nicht nach. Die Deutsche Bahn erwartet über das lange Pfingst-Wochenende und den gesamten Sommer nun einen weiteren Anstieg der Fahrgastzahlen. Inhaber des Tickets können bundesweit in allen Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und Zügen des Nah- und Regionalverkehrs fahren – egal ob von der Deutschen Bahn oder anderen Anbietern. Aber man muss das sogenannte „Kleingedruckte“ beachten, denn es gibt viele Ausnahmen.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Voller Erfolg oder Offenbarungseid? 9-Euro-Ticket führt zu Überlastung von Zügen und Bahnhöfen”

  1. Ich finde das Neun-Euro-Ticket gut und auch den Spontanurlaub auf Sylt. Da trifft der Pöbel ohne Geld endlich mal auf seine Brüder im Geiste: Den Pöbel MIT Geld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.