Schwarz-Grün auch im Bund im Aufwind

Von IPSOS

Hamburg, 13.06.2022. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich 27 Prozent der wahlberechtigten Deutschen für CDU/CSU entscheiden. Damit gewinnt die Union im Vergleich zum Vormonat erneut zwei Prozentpunkte und ist nun klar stärkste Kraft vor der SPD, die nur noch auf 23 Prozent der Stimmen kommt (-1). Auch die Grünen gewinnen deutlich an Zuspruch und verbessern sich um drei Prozentpunkte auf 19 Prozent. Koalitionspartner FDP büßt dagegen zwei Prozentpunkte ein und erzielt nur noch 9 Prozent der Stimmen. Die AfD verliert im Vergleich zur letzten Ipsos-Wahlumfrage ebenfalls leicht an Zustimmung und kommt auf 10 Prozent (-1), die Linkspartei würden aktuell sogar nur 4 Prozent (-1) der Deutschen wählen.

Methode

Die Befragung wurde zwischen dem 03. und 07. Juni 2022 durchgeführt. Es wurden n = 1.000 wahlberechtigte Personen in Deutschland online befragt. Die Daten wurden repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland nach Alter, Geschlecht, Bildung und Region gewichtet.
Kontakt:
Dr. Johannes Kaiser
Ipsos Politik- und Sozialforschung
johannes.kaiser@ipsos.com
Fon: +49 30 3030645 7250
Über Ipsos

Ipsos ist die Nummer 3 weltweit in der Marktforschungsbranche mit mehr als 18.000 Mitarbeitenden und starker Präsenz in 90 Ländern.

Unsere Forschungsexperten, Analysten und Wissenschaftler verfügen über das breite Know-how von Multi-Spezialisten, das tiefe Insights in Handlungen, Meinungen und Motivationen von Bürgern, Konsumenten, Patienten, Käufern oder Mitarbeitenden ermöglicht. Wir haben die große Bandbreite unserer Lösungsansätze in 18 Service Lines zusammengefasst und unterstützen damit über 5.000 Kunden weltweit.

1975 in Paris gegründet, wird Ipsos bis heute von Forschern geführt. In Deutschland sind wir mit ca. 600 Mitarbeitenden an fünf Standorten präsent: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg und München.

Ipsos ist seit dem 1. Juli 1999 an der Euronext in Paris notiert. Das Unternehmen ist Teil des SBF 120 und des Mid-60 Index und hat Anspruch auf den Deferred Settlement Service (SRD).
ISIN code FR0000073298, Reuters ISOS.PA, Bloomberg IPS:FP

www.ipsos.de | www.ipsos.com

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Schwarz-Grün auch im Bund im Aufwind”

  1. Wenn Wahlumfragen tatsächlich die Volksmeinung wiedergeben, ist es um Deutschland schlecht bestellt. 27 Prozent CDU/CSU, 19 Prozent GRÜNE und 9 Prozent FDP bedeuten das 55 Prozent der deutschen Wahlberechtigten eindeutig für Krieg sind. Wenn man dann noch die SPD dazu nimmt, die nicht so recht weiß ob nun etwas mehr Krieg oder etwas weniger Krieg erstrebenswert ist, wären es sogar 78 Prozent der Wahlberechtigten mit einer pro Krieg Einstellung. Um den Wohlstand scheinen ebenfalls 78 Prozent der Wahlberechtigten nicht besorgt zu sein, hohe Inflation, hohe Preise, hohe Energiekosten, Energieknappheit, Niedergang der Wirtschaft, eintretende Arbeitslosigkeit, Vernichtung der Sparguthaben und Altersabsicherungen sowie permanente Mangelwirtschaft wird billigend in Kauf genommen. 78 Prozent der Wahlberechtigten stehen hinter der EU Embargo- und Sanktionspolitik, die nicht Russland schadet, sondern alle Menschen in Deutschland. Es ist einfach nicht zu begreifen, das Menschen die sich größtenteils selbst für Intelligent halten nicht merken welches perfides Spiel die Blockparteien mit den Bürgern betreiben. Mit diesem Wahlverhalten marschiert Deutschland unaufhaltsam in den Abgrund und sollte das Volk es bis dahin irgendwann mal merken, ist es bereits zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.