Das ukrainische Parlament verabschiedet neue Gesetze, die die russische Kultur beseitigen sollen

Kyle Anzalone – Antikrieg

Die Gesetzesentwürfe verbieten das Abspielen russischer Musik und die Einfuhr russischer Bücher

Das ukrainische Parlament hat zwei Gesetzentwürfe verabschiedet, die das Abspielen russischer Musik und die Einfuhr russischer Bücher einschränken sollen. Wenn Präsident Wolodymyr Zelenskij die Gesetze unterzeichnet, wäre dies ein bedeutender Schritt in Kiews Versuch, die russische Kultur zu beseitigen.

Das erste Gesetz sieht strenge Beschränkungen für alle Autoren vor, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 die russische Staatsbürgerschaft angenommen haben. Das Gesetz verbietet den Druck von Büchern durch russische Staatsbürger, verbietet die kommerzielle Einfuhr von Büchern, die in Russland, Weißrussland oder „besetzten ukrainischen Gebieten“ gedruckt wurden, und erfordert eine Sondergenehmigung für die Einfuhr von Büchern in russischer Sprache.

Künftig dürfen Bücher in der Ukraine nur noch auf Ukrainisch und in den Amtssprachen der Europäischen Union veröffentlicht werden. Russisch gehört nicht zu den 24 Amtssprachen der EU. Bücher in anderen Sprachen dürfen nur in der Originalsprache gedruckt oder in eine der 25 zulässigen Sprachen übersetzt werden.

Das Gesetz sieht eine Ausnahme für russische Autoren vor, die auf ihren russischen Pass verzichten und die ukrainische Staatsbürgerschaft annehmen. Die Gesetzesentwürfe sind die jüngsten Schritte im Prozess der „Derussifizierung“.

Das zweite Gesetz verbietet das Abspielen jeglicher russischer Musik in Medien oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem werden die Quoten für ukrainischsprachige Musik und Redebeiträge in Fernsehen und Radio erhöht.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Zelensky die Gesetze unterzeichnen wird. Der ukrainische Kulturminister Oleksandr Tkachenko – ein Mitglied von Zelenskys Partei Diener des Volkes – begrüßte die Gesetze. „Die Gesetze sollen ukrainischen Autoren helfen, Qualitätsinhalte mit einem möglichst breiten Publikum zu teilen, das nach der russischen Invasion kein russisches Kreativprodukt auf physischer Ebene akzeptiert“, sagte er.

Die Gesetzesentwürfe sind nicht der erste Versuch Kiews, die russische Kultur in der Ukraine zu unterdrücken. Nach dem Staatsstreich in der Ukraine 2014 erließ die von den USA unterstützte Regierung mehrere Beschränkungen für die russische Sprache. Im Jahr 2018 wurde ein Film mit Zelensky in der Hauptrolle – „Liebe in der Großstadt 2“ – verboten, weil er auf Russisch gedreht wurde.

Als Präsident hat Zelensky den Kulturkampf vorangetrieben. Nach der russischen Invasion entfernte Zelensky Parlamentsmitglieder von Parteien, die als „pro-russisch“ galten. Außerdem verstaatlichte er die ukrainischen Medien, was ihm weitere Kontrolle über die Berichterstattung in der Ukraine verschaffte.

erschienen am 20. Juni 2022 auf > Antiwar.com > Artikel

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.