Bestechungsgelder für ukrainische Amtsträger?

Jacob G. Hornberger – Antikrieg

In meinem Blogbeitrag vom 18. Mai 2022 habe ich die Möglichkeit angesprochen, dass das 40-Milliarden-Dollar-Hilfspaket, das der Kongress rasch für die Ukraine bewilligt hat, zumindest teilweise für die Zahlung von Bestechungsgeldern in Millionenhöhe an ukrainische Amtsträger verwendet werden soll. Warum sonst sollten sich die Mitglieder des Kongresses und die Vertreter des Pentagons in der Mainstream-Presse so vehement dagegen aussprechen, dass der Generalinspekteur die Verwendung der Gelder überwacht? Und wie könnte man besser sicherstellen, dass ukrainische Politiker für einen immerwährenden Krieg an Bord bleiben, als durch die Zahlung von Bestechungsgeldern an Amtsträger, die in einem der vielleicht korruptesten Regime der Welt dienen?

Skeptiker verweise ich auf einen Artikel im gestrigen Wall Street Journal, dessen Titel so ziemlich alles sagt: „Hochrangige afghanische Amtsträger flüchteten in Luxusdomizile im Ausland“. Im ersten Absatz heißt es: „Einige hochrangige afghanische Amtsträger und ihre Familien gaben in den letzten Kriegsjahren Millionen für den Kauf teurer Häuser in den USA und im Ausland aus, die zu luxuriösen Landeplätzen wurden, als sie vor der eskalierenden Gewalt in Afghanistan flohen.“ In dem Artikel werden dann einige dieser „luxuriösen Anlaufstellen“ detailliert beschrieben.

Okay, ja, es ist denkbar, dass diese afghanischen Amtsträger allesamt ehrliche Politiker und Bürokraten in einem verarmten Land sind, die zu Millionären wurden, indem sie pflichtbewusst Teile ihrer Regierungsgehälter sparten.

Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit, die meiner Meinung nach viel wahrscheinlicher ist. Erinnern Sie sich an die Flugzeugladungen von Hundertdollarscheinen, die das Pentagon mit Hilfe der Steuerzahler nach Afghanistan schickte? Erinnern Sie sich daran, dass es keinen Generalinspektor gab, der überwachte, wie all diese Gelder ausgezahlt wurden? Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es an afghanische Amtsträger als Bestechungsgeld ausgegeben wurde, um sie zur Unterstützung der US-Invasion und der Besetzung ihres Landes an Bord zu holen.

Das erinnert mich an den Plan der CIA, Salvador Allende daran zu hindern, Präsident von Chile zu werden, nachdem er bei den Präsidentschaftswahlen 1970 eine Mehrheit der Stimmen erhalten hatte. Da die Wahl in den chilenischen Kongress verlegt wurde, beschloss die CIA, die Mitglieder des chilenischen Kongresses heimlich mit US-Steuergeldern zu bestechen, um sie dazu zu bewegen, gegen Allende zu stimmen.

Die CIA initiierte auch einen Plan, der das chilenische Establishment der nationalen Sicherheit dazu bringen sollte, einen gewaltsamen Staatsstreich durchzuführen, der Allende daran hindern sollte, sein Amt anzutreten, und der ihn höchstwahrscheinlich auch das Leben kosten würde. Wie ich in meinem neuen Buch An Encounter with Evil: The Abraham Zapruder Story (Eine Begegnung mit dem Bösen: Die Abraham Zapruder Story) ausführlich beschreibe, organisierte die CIA, als der Oberbefehlshaber der chilenischen Streitkräfte, General Rene Schneider, sich weigerte, dem bösen und illegalen Plan der CIA zuzustimmen, seine Entführung und Ermordung, bei der Schneider auf den Straßen von Santiago erschossen wurde.

Ironischerweise machte die starke öffentliche Reaktion in Chile gegen Schneiders Ermordung das Bestechungsmanöver der CIA zunichte, und der chilenische Kongress bestätigte schließlich Allende als Präsidenten. Drei Jahre später war der Regimewechsel der CIA erfolgreich, als das chilenische Nationale Sicherheitsestablishment mit voller Unterstützung des Nationalen Sicherheitsestablishments der USA die Kontrolle über die Regierung übernahm und dabei den demokratisch gewählten Allende sterben ließ.

Wie ich wiederholt geschrieben habe, geht es im Krieg in der Ukraine nicht um Freiheit. Es geht um die Mitgliedschaft in dem alten, verrotteten Dinosaurier des Kalten Krieges, der als NATO bekannt ist. Ukrainische Politiker waren bereit, Tausende ihrer Bürger und die Zerstörung ihres Landes zu opfern, angeblich um der NATO beizutreten. Die Frage, die sich natürlich stellt, lautet: gab es noch etwas anderes – etwa die Zahlung von Bestechungsgeldern in Millionenhöhe, die vom US-Steuerzahler bereitgestellt wurden -, das die korrupten ukrainischen Politiker dazu veranlasste, ihre Bürger und ihr Land zu opfern?

erschienen am 14. Juni 2022 auf > Future of Freedom Foundation > Artikel

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.