Wirtschaftskrieg in Europa und heißer Krieg in der Ukraine, alles im Interesse der USA

Die Massenmedien in Deutschland rührten bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine die Kriegsschüssel, als ob sie gar nicht abwarten konnten bis es endlich losgeht. Nach Kriegsausbruch wurde und wird alles verbreitet, was aus Sicht des Ukraine-Regime genehm ist. Eine objektive Berichterstattung, die stets beide Seiten berücksichtigen muss, bestand und besteht nicht.

Nun sind Medien nur der eine Teil, deren Hauptaufgabe es ist die Beeinflussung des Volkes in die politisch gewünschte Richtung zu prägen. Der andere Teil ist die Politik selbst, die mit ihrem Handeln die Menschen entweder zu ihrem Wohl verhelfen kann, oder auch in einem bösen Absturz. Der Absturz kann eine tiefe Wirtschaftskrise sein, die den gesamten Lebensstandard der Durchschnittsbevölkerung um ein Vielfaches absenkt. Die Steigerungsform des Absturzes wäre dann ein ausgeweiteter Krieg, der Deutschland direkt betrifft. In der Phase des Absturz befindet sich Deutschland bereits und an der Steigerungsform zum Krieg arbeitet derzeit die Politik stark. Die Aufgabe der Staats- und Massenmedien ist die negative Politikführung in eine Positive darzustellen, damit der politische Rückhalt in der Bevölkerung nicht abreißt.

Um die Wirtschaftskrise abzuschwächen verteilt die Politik Wohltaten aus dem Steuergeld der Bürger, um die Stimmung im Land künstlich aufrechtzuerhalten. So z.B. 30 Cent Ermäßigung auf den Liter Treibstoff, ein ÖPNV Monatsticket für 9 Euro und einen einmaligen Pauschalbetrag von 300 Euro für jeden steuerpflichtig Beschäftigten (keine Rentner), egal wie hoch das Einkommen ist. Die „Wohltaten“ sollen ab Juni für 3 Monate gelten und die hohen Energiepreise abfedern. Leider fragt kaum jemand nach, woher die hohen Energiepreise kommen? Noch liefert Russland Gas und Öl in den vertraglich festgelegten Mengen, sodass es keine Verknappung derzeit gibt. Die Energiepreise sind künstlich hochgehalten, weil die Politik mit ihrer Sanktionspolitik eine extreme Unsicherheit auf den Märkten schafft. Die Profiteure sind derzeit die Aktionäre der Konzerne und der Staat selbst, der über höhere Preise Steuermehreinnahmen generiert. Auch mit der neu eingeführten jährlich steigenden CO2 Besteuerung ist der Staat ein großer Preistreiber. Statt zeitlich begrenzte Almosen zu verteilen, wäre es weitaus sinnvoller die erst kürzlich auf Druck der GRÜNEN eingeführte CO2 Steuer wieder abzuschaffen und die Sanktionspolitik so zu gestalten, dass Spekulanten keine Gewinne einfahren. Aber das Politiker nicht fähig sind sinnvoll zu entscheiden und zum Wohl der Volkes zu regieren beweisen sie täglich auf das Neue.

Das wir in Deutschland eine Energiekrise und damit verbunden eine große Wirtschaftskrise haben, liegt nicht nur an dem Ukraine Krieg. Der völlig unüberlegte Ausstieg aus der Atom- und Kohleverstromung ist der erste Hauptpunkt. Der Zweite ist die Umstellung auf Gaskraftwerke, die nochmals ein Mehrbedarf an russisches Gas bedeuten. Wind- und Solarenergie kann wohl als Zusatz genutzt werden, jedoch nicht für die Grundlast. Ebenso bilden Gaskraftwerke den Ausgleich bei Wind- und Sonnenflauten. GRÜNE sind hierbei die größten Antreiber für Gaskraftwerke, waren aber stets gegen Nord-Stream 2 und wollen heute gar kein russisches Gas. Es ist typisch für die GRÜNEN, alles abschalten aber weder Ersatz noch eine Lösung zu besitzen. Aber es reicht ja, es gibt genug „Nichtdenkende“ die diese Partei wählen und es reicht ebenfalls dazu alle anderen Parteien vor sich her zu treiben.

Wie oben schon geschrieben, noch liefert Russland Öl und Gas, doch die Politik arbeitet kräftig daran diese Rohstoffe nicht mehr zu bekommen. Entweder schaltet Russland jetzt selbst seine Pipeline ab, weil Deutschland politisch gewünscht eine faktische Kriegspartei wurde, oder die EU sanktioniert auf US-Befehl die russischen Energieimporte. Das Öl-Embargo ist bereits von Seiten der EU so gut wie beschlossen und wird dann die Treibstoffkosten nochmals erheblich erhöhen, bei gleichzeitiger Verknappung mit möglicher Rationierung. Der letzte EU Sanktionspunkt wäre dann das Gas und führt zu erheblicher Eigenschädigung. In Deutschland müssen Unternehmen die Arbeit einstellen und Massenarbeitslosigkeit droht. Die Wohnungen und Häuser können nur noch notdürftig beheizt werden und teilweise vielleicht auch gar nicht. Die Gaskraftwerke nicht genutzt und akuter Strommangel tritt zusätzlich ein. Es ist damit zu rechnen, das viele Haushalte bei Gasknappheit im Winter zusätzlich Radiatoren oder Heizlüfter einsetzen und den Strombedarf nochmals erhöhen. Auch die staatlich geförderte E-Mobilität benötigt Strom, der nicht mehr vorhanden ist. Das alles geschieht weil Deutschlands Politik den Atom- und Kohleausstieg wollte, die eigenen Zechen alle schloss und bei der Energieversorgung vollends auf das Ausland setzte.

Nun hat sich Deutschland vollends auf russische Gas- und Öllieferungen eingestellt, was die „neue Politikergarde“ der „alten Politikergarde“ jetzt vorwirft. Doch die heutigen größten Kriegstreiber bei CDU/CSU und GRÜNE haben an der Energiepolitik über Jahre mitgewirkt. Sie war auch nicht grundsätzlich falsch, bis auf die Abschaltung der Atom- und Kohlekraftwerke. Russland war immer ein verlässlicher Partner und der Handel mit Russland bestand bereits in den 1970er Jahren, damals noch als Sowjetunion. Selbst während des „Kalten Krieges“ wurde fleißig mit der UDSSR Handel betrieben und dies bekam der Wirtschaftsleistung und dem Wohlstand in der BRD bestimmt nicht schlecht. Allerdings hatte Deutschland damals noch vernünftige und weitsichtige Politiker, wobei tatsächlich einige Fachminister sogar noch Ahnung von ihrem Ressort hatten. Es wurde auch der Ausgleich zu der Sowjetunion gesucht und damals war den Politikern ein Atomkrieg in Europa nicht egal, so wie es heute der Fall ist.

Es war schon immer ein besonderes Anliegen der USA das Deutschland nicht mit Russland zusammenarbeitet. Die dann entstandene Wirtschaftsmacht hätte den USA enorm geschadet. Heute haben die USA in Europa die richtigen Vasallen Politiker, die alle Befehle aus der Biden-Administration willig ausführen. Es besteht in der gesamten EU kein Interesse mit Russland Verhandlungen aufzunehmen um den Krieg in der Ukraine zu beenden und eine Ausweitung zu verhindern. Es sollen die Maximalforderungen im Sinn der USA umgesetzt werden, mit immer mehr Waffen und immer mehr Toten und Zerstörung. Die Ukraine soll in die NATO und EU, es soll keinen Sonderstatus für den Donbass geben und die Krim muss an die Ukraine zurückgehen. Mit diesen Forderungen der USA, die Ukraine erfüllt hierbei nur die US-amerikanischen Wünsche, wird es keinen Frieden geben und die Ausweitung zu einem begrenzten Atomkrieg innerhalb Europas wird im Endeffekt unabwendbar sein.

Wenn man so will wird in Europa zu Gunsten der USA ein Wirtschaftskrieg geführt, besonders die deutsche Wirtschaft ist zu schwächen. In der Ukraine wird ein heißer Krieg geführt, um die Vormachtstellung der USA zu festigen. Um diese Vormachtstellung auszubauen sind den USA alle Möglichkeiten recht. In der Ukraine sterben täglich Menschen, andere müssen flüchten und das Land wird vollständig zerstört. Wer meint die Ukraine führt hier selbstständig Krieg, ist auf dem Holzweg. Ohne die Zustimmung der USA, ohne eine installierte US-hörige Regierung, ohne Milliardenbeträge aus den USA, der EU und Deutschland, ohne ständige Waffenlieferungen, ohne ausländische Söldner, ohne NATO Ausbildung der Truppe und ohne die NATO Beitrittszusage der USA wäre der Krieg in der Ukraine nie ausgebrochen. Es sind die Interessen der USA, die zurzeit in der Ukraine erkämpft werden. Sollten die US-Interessen nicht vollständig durch den Krieg in der Ukraine erreicht werden, dann folgt die Ausweitung auf ganz Europa, vielleicht auch atomar. Leider wollen es die Politiker in der EU nicht begreifen, auch die meisten Politiker in Deutschland nicht, dass sie ihre europäischen Länder opfern im Interesse der Hegemonialmacht USA. Frieden und Wohlstand gibt es nur mit Russland in Europa, nie ohne. Von den USA ist nur Ausbeutung, Zerstörung und Krieg zu erwarten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.