Ukrainischer Beamter: die USA planen die Versenkung der russischen Schwarzmeerflotte

Reuters berichtet, dass das Weiße Haus versucht, fortschrittliche Anti-Schiffs-Waffen nach Kiew zu bringen

Kyle Anzalone – Antikrieg

Kurz nachdem die Nachrichtenagentur Reuters einen Exklusivbericht veröffentlicht hatte, wonach das Weiße Haus fortschrittliche Anti-Schiffs-Raketen in die Ukraine bringen will, erklärte ein Beamter in Kiew, dass die USA einen Plan zur Versenkung der russischen Schwarzmeerflotte ausarbeiten.

Der Berater des ukrainischen Innenministeriums, Anton Geraschtschenko, twitterte: „Die USA bereiten einen Plan zur Zerstörung der [russischen] Schwarzmeerflotte vor. Die effektive Arbeit der Ukrainer auf [russischen] Kriegsschiffen hat [die USA] überzeugt, einen Plan zur Freigabe der [ukrainischen] Häfen vorzubereiten. Die Lieferung leistungsfähiger Anti-Schiffswaffen ist im Gespräch.

Geraschtschenko zitierte den Reuters-Bericht über Washingtons Bemühungen, Harpoon und Naval Strike Missiles an die Ukraine zu liefern. Die Raketen haben eine Reichweite von bis zu 300 km und kosten jeweils 1,5 Millionen Dollar.

Drei US-Beamte und zwei Quellen aus dem Kongress sagten der Nachrichtenagentur, das Weiße Haus arbeite noch an den Einzelheiten für die Lieferung der modernen Waffen an die Ukraine. Logistische Probleme und die Möglichkeit, dass die USA eine Abschussvorrichtung von einem ihrer Schiffe ausbauen müssten, um sie in die Ukraine zu schicken, sind derzeit Hindernisse für den Abschluss des Transfers.

Auf eine Frage von Newsweek hin hat das Außenministerium nicht dementiert, dass es an einem Plan zur Ausschaltung der russischen Flotte arbeitet. „So wie sich der Konflikt verändert, so verändert sich auch unsere militärische Unterstützung, um die kritischen Fähigkeiten zu liefern, die die Ukraine für den heutigen Kampf braucht, während die russischen Streitkräfte eine neue Offensive in der Ostukraine starten“, sagte ein Sprecher.

Das Verteidigungsministerium wies die Behauptungen des ukrainischen Beamten jedoch scharf zurück. „Ich kann Ihnen definitiv sagen, dass das nicht wahr ist“, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Donnerstagnachmittag gegenüber Reportern. Das Dementi des Pentagons bezog sich nur auf die Behauptung des ukrainischen Offiziellen, die USA würden dabei helfen, die Schwarzmeerflotte zu versenken, und nicht auf den geplanten Transfer von Anti-Schiffswaffen.

Geraschtschenko sagte, der Angriff würde dazu beitragen, die Häfen der Ukraine zu öffnen. Russland kontrolliert derzeit das Schwarze Meer und hält eine Blockade aufrecht. Die UNO hat dazu aufgerufen, die Beschränkungen im Schwarzen Meer zu lockern, um Lebensmittelexporte aus der Ukraine zu ermöglichen und so die weltweite Lebensmittelknappheit zu lindern.

Moskau hat eine diplomatische Lösung für das Patt im Schwarzen Meer angeboten. Am Donnerstag schlug der Kreml vor, die Blockade im Gegenzug für die Aufhebung der Sanktionen aufzuheben. Das russische Außenministerium erklärte, das Problem gehe über die Blockade hinaus und schließe auch die westlichen Sanktionen ein, die den Export von Düngemitteln einschränken. „Man darf nicht nur an die Russische Föderation appellieren, sondern muss den gesamten Komplex der Gründe, die die derzeitige Nahrungsmittelkrise verursacht haben, genau betrachten. [Die Sanktionen beeinträchtigen den normalen freien Handel mit Lebensmitteln, einschließlich Weizen, Düngemitteln und anderen“, sagte der stellvertretende russische Außenminister Andrej Rudenko].

erschienen am 20. Mai 2022 auf > Antiwar.com > Artikel
Kyle Anzalone ist Redakteur bei Antiwar.com, Nachrichtenredakteur des Libertarian Institute und Mitveranstalter von Conflicts of Interest.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.