Nur 4 der 50 US-Bundesstaaten haben Verbraucherdatenschutzgesetze erlassen

Von Vilius Kardelis

Verbraucherdatenschutzgesetze legen Verbraucherrechte in Bezug auf den Zugriff, die Löschung und die Übertragbarkeit personenbezogener Daten fest.
Nach den vom Atlas VPN -Team vorgelegten Daten haben nur 4 der 50 US-Bundesstaaten Verbraucherdatenschutzgesetze erlassen. Darüber hinaus fallen die Vereinigten Staaten bei der Einführung von Datenschutzgesetzen, die ihre Bürger schützen würden, hinter Dritte-Welt-Länder zurück.
Kalifornien, Utah, Colorado und Virginia sind die einzigen Staaten mit erlassenen Verbraucherdatenschutzgesetzen. Kalifornien ist jedoch der einzige Staat mit einem wirksamen Consumer Privacy Act. Datenschutzgesetze in den anderen Bundesstaaten sollen erst 2023 in Kraft treten.
Gesetzentwürfe zum Datenschutz in Alaska, Louisiana, Massachusetts, Michigan, New Jersey, New York, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Rhode Island und Vermont werden von Ausschüssen in ihren Ursprungskammern bearbeitet.
In allen anderen Staaten sind die Verbraucherschutzgesetze inaktiv oder es wurden überhaupt keine umfassenden Gesetzentwürfe eingeführt. Das Internet gibt es schon seit einem Vierteljahrhundert, aber die Vereinigten Staaten müssen noch Gesetze erlassen, die ihre Unternehmen dazu zwingen, sich an sinnvolle Datenschutzbestimmungen zu halten.
Vilius Kardelis, Autor für Cybersicherheit bei Atlas VPN, teilt seine Gedanken zu Verbraucherdatenschutzgesetzen in den USA:
„Der Kongress könnte ein Verbraucherdatenschutzgesetz erlassen, das proaktiv auf die Herausforderungen des digitalen Zeitalters reagiert, um eine umfassendere Vision des menschlichen Wohlergehens zu schaffen. Die USA können nicht ewig warten und werden früher oder später Datenschutzgesetze einführen müssen. Die von ihnen gewählten Vorschriften werden es tun haben globale Folgen für den Datenschutz.“
Datenschutzgesetze weltweit
Die von der Europäischen Union (EU) im Jahr 2018 eingeführte Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) war eine bahnbrechende Änderung für den Verbraucherdatenschutz. Die DSGVO setzt weltweit den Standard für Datenschutzbestimmungen.
Unternehmen mit Sitz in den USA mussten die DSGVO einhalten, da sie Millionen von EU-Bürgern bedienen. Facebook, Google, Apple und andere Technologiegiganten mussten ihre Datenschutzrichtlinien überarbeiten und Tools für Kunden entwickeln, um ihnen mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben.
Der erhebliche Anstieg der Internetakzeptanz auf der ganzen Welt hat mehrere Länder dazu veranlasst, Datenschutzgesetze zu erlassen. Die Einführung von Datenschutzgesetzen in Afrika, Südamerika und Asien hat den Ländern geholfen, sich an die besten globalen Praktiken für Datenschutz und Privatsphäre anzupassen.
Warum und wie sind also die amerikanischen Verbraucherdatenschutzgesetze ins Hintertreffen geraten und in die gleiche Kategorie wie Länder wie der Irak oder Äthiopien einzuordnen?
Einer der Gründe ist, dass es in den USA keine Behörde gibt, die Datenschutzgesetze erlässt. Zudem wehren sich große Tech-Giganten in den USA seit Jahren gegen Datenschutzbestimmungen.
Um den vollständigen Artikel zu lesen, gehen Sie zu:

Originaltext
Only 4 of the 50 US states have enacted consumer data protection laws
Consumer data protection laws establish consumers‘ rights around access, deletion, and portability of personal information.
According to the data presented by the Atlas VPN team, only 4 out of the 50 US states have enacted consumer data protection laws. Furthermore, the United States is falling behind third-world countries in establishing privacy laws that would protect its citizens.
California, Utah, Colorado, and Virginia are the only states with enacted consumer data protection laws. However, California is the only state with an effective Consumer Privacy Act. Data protection laws in the other states are set to take effect just in 2023.
Alaska, Louisiana, Massachusetts, Michigan, New Jersey, New York, North Carolina, Ohio, Pennsylvania, Rhode Island, and Vermont data protection bills are moving through committees in their chambers of origin.
In all other states, the consumer privacy bills are inactive, or no comprehensive bills were introduced at all. The internet has been around for a quarter-century, yet the United States has yet to implement legislation forcing its businesses to comply with meaningful data-privacy regulations.
Cybersecurity writer at Atlas VPN Vilius Kardelis shares his thoughts on consumer data protection laws in the US:
„Congress could establish a consumer data protection legislation that proactively reacts to the digital age challenges to create a broader vision of human well-being. The US can not wait forever and will need to implement privacy laws sooner or later. The regulations they choose will have global consequences for data privacy.“
Privacy laws worldwide
General Data Protection Regulation (GDPR) implemented by the European Union (EU) in 2018 was a groundbreaking change for consumer data protection. GDPR set the standard for privacy regulations worldwide.
Companies based in the US were required to comply with GDPR as they serve millions of EU citizens. Facebook, Google, Apple, and other tech giants had to revise their privacy policies and create tools for customers to give them more control over their data.
The substantial increase in internet adoption across the globe has prompted several countries to enact data protection laws. The establishment of privacy acts in Africa, South America, and Asia has helped countries to align with the best global practices on data protection and privacy.
So why and how have American consumer data protection laws fallen behind and are in the same category as countries like Iraq or Ethiopia?
One of the reasons is that there is no agency in the US to enact privacy laws. In addition, big tech giants in the US have been opposing data protection regulations for years.
To read the full article, head over to:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.