Krisenprävention bedeutet für CDU, GRÜNE und FDP Krieg mit schweren Waffen

Was sich die CDU so unter Krisenprävention vorstellt, beantwortet ihr Beauftragter für die Vermeidung und Entschärfung von Konflikten. Roderich Kiesewetter (CDU) meint das Scholz (SPD) nicht mehr den Krieg für die Ukraine gewinnen will, keinen Regime Change und keinen Machtwechsel in Russland anstrebt. Vielleicht denkt Scholz noch ein bisschen darüber nach wie die Ukraine mit deutschen schweren Waffen Russland angreifen könnte, Russen mit deutschen Waffen tötet und im Endeffekt einen Weltkrieg auslöst? Vielleicht meint Scholz, dass Deutschland noch ein bisschen Gas und Öl benötigt, was GRÜNEN und CDU augenscheinlich egal ist. Für GRÜNE und CDU bedeutet Konfliktlösung der Kampf bis zum letzten Ukrainer, am Besten gleich mit deutscher Beteiligung. Der Unterschied zwischen Kiesewetter, Merz, Baerbock, Habeck, Strack-Zimmermann und Scholz ist, dass Scholz die Kriegsbefehle der USA lediglich mit etwas Verzögerung ausführt, während die anderen Vier die Kriegsbefehle der USA schon ausführen möchten, bevor die USA den Kriegsbefehl ausgesprochen haben. Politiker in ihrem Elfenbeinturm mit gesicherten Asyl in den USA betreiben höchstgefährliche Politik am Volk vorbei. Egal ob Wirtschafts- oder militärischer Krieg, er schadet lediglich dem normalen Volk. Deshalb sind Politiker Kriegstreiber, weil sie weder an die Front müssen noch Raketen fürchten, sie sind die Ersten die im Kriegsfall verschwunden sind und von den USA aus die Zerstörung in Deutschland bewundern.

WILL DER OLAF NICHT MEHR?

Herr Bundeskanzler, was wird denn hier gespielt? Roderich Kiesewetter (CDU) unterstellt Olaf Scholz das er nicht mehr gewinnen will. Keinen Regime Change, kein Machtwechsel in Moskau? Kiesewetter ist Sprecher für Krisenprävention (Vermeidung & Entschärfung von Konflikten)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.