Kriegstreiberrufe für den Bundeskanzler

Der Bundeskanzler Olaf Scholz wurde in Düsseldorf am 1. Mai 2022 nicht gerade freundlich von dem Durchschnittsvolk empfangen, Kriegstreiber und Lügner schallte ihm lautstark entgegen. Schließlich führt Olaf Scholz als Bundeskanzler die Bundesregierungskoalition aus SPD, GRÜNE und FDP an und nebenbei vertritt er noch im Ukraine Konflikt die Interessen der größten Oppositionspartei CDU/CSU. Es ist zusammen eine übergroße Kriegspartei die sich im Bundestag gebildet hat und nicht mehr die Interessen der Durchschnittsbevölkerung vertritt, sondern lediglich US-amerikanische Vorgaben umsetzt.

Es ist absolut erfreulich das es in Deutschland noch Menschen gibt die lautstark Kriegstreiber rufen, denn wer in ein Kriegsgebiet schwere Angriffswaffen liefert und die Eskalation fördert macht sich selbst zur Kriegspartei, mit allen daraus resultierenden Folgen. Leidtragende ist das normale Volk, das nicht nur durch die Sanktionspolitik von hoher Inflation, Energiemangel und Arbeitslosigkeit bedroht ist, sondern bei einer kriegsfördernden Regierung den dritten Weltkrieg fürchten müssen.

WAS FÜR EIN 1. MAI

Eine historische Rede mit durchtrainiertem Kanzler.
In Berlin gab es mit Eiern und offenem Feuer, ein friedliches Fest.
Die Sicherheitskräfte hatten den Durchblick.
Jetzt stellt sich nur eine Frage?
Ist die Ausbildung fremder Kräfte auf heimischen Boden ein Beitritt?

Print Friendly, PDF & Email

2 Replies to “Kriegstreiberrufe für den Bundeskanzler”

  1. Herr Scholz hätte sich als „ehrlicher Makler“ im Sinne Otto von Bismracks in Szene setzen können. Denn welcher Staat in Europa wäre besser dazu geeignet gewesen, die beiden Konfliktparteien an einem Tisch zusammezubringen und einen für beide Seiten akzeptablen Kompromiss auszuhandeln. Aber wer sich ohne Not im Sinne typisch deutschen Speichelleckens an den Tropf der Vereinigten Staaten begibt, hat seine Vermittlerposition schon zu Beginn an verwirkt. Durch die Lieferung schwerer Waffen an ein korruptes und ktiminelles Regime in Kiew hat er sein Renommee vollständig verspielt. Nur dass der „Black Rocker“ und Transatlantiker Friedrich Merz von der „allerchristlichsten Partei“ im Sinne „echter christlicher Nächstenliebe“ sich als noch viel schlimmerer Kriegstreiber geoutet hat. Vielleicht findet er aber auch noch Kleriker, welche zuvor noch die in die Ukraine zu schaffenden Waffen segnet.

    1. Im 2. Weltkrieg hatten die Kardinäle, Pfarrer und Pastore bereits Hitlers Kanonen gesegnet, dies werden sie in einem 3. Weltkrieg wieder tun. Diesmal jedoch nicht für Hitler, sondern für die USA und NATO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.