Ukraine-Krieg: Jeder dritte Deutsche sieht sich und seine Familie bedroht

Von IPSOS

Internationale Umfrage zeigt hohe Bereitschaft für die Aufnahme von Geflüchteten, aber breite Skepsis gegenüber militärischer Einmischung

  • Krieg als große Bedrohung für Deutschland und die Welt gesehen
  • 8 von 10 Deutschen befürworten Aufnahme von Ukrainern
  • Knappe Mehrheit für Waffenlieferungen und Finanzhilfen
  • Hohe Zustimmung für Sanktionen trotz Preissteigerungen

Hamburg, 28. April 2022 – Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt aus Sicht der meisten Deutschen eine erhebliche Bedrohung für das eigene Land sowie die Weltgemeinschaft als Ganzes dar. Laut einer international in 27 Ländern durchgeführten Ipsos-Umfrage geben 78 Prozent aller Bundesbürger an, dass die bewaffneten Auseinandersetzungen in der Ukraine ihrer Meinung nach große Gefahren für die Zukunft der Welt bergen. 69 Prozent sehen durch den Konflikt die Bundesrepublik Deutschland ernsthaft bedroht. Mehr als jeder dritte Deutsche glaubt sogar, dass der Krieg eine Bedrohung für das eigene Wohlergehen (39%), die Familie (35%) oder seinen Arbeitsplatz (36%) darstellt.

Die Solidarität mit ukrainischen Geflüchteten ist ungebrochen, eine direkte militärische Einmischung Deutschlands wird jedoch mehrheitlich abgelehnt. Bei Fragen zu Wirtschaftssanktionen und Waffenlieferungen ans ukrainische Militär gehen die Meinungen dagegen weit auseinander.

Breite Unterstützung für die Ukraine

In allen 27 befragten Nationen stimmt eine Mehrheit der Aussage zu, dass ihr Land ukrainische Flüchtlinge aufnehmen sollte, die wegen des Krieges aus ihrer Heimat fliehen müssen (global 74% Zustimmung). In Deutschland unterstützen sogar 82 Prozent der Befragten die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen als Reaktion auf die aktuelle Situation in der Ukraine. Drei von vier Deutschen (74%) befürchten zudem, dass es Russland dazu ermutigen würde, weitere militärische Maßnahmen in Europa und Asien zu ergreifen, wenn der Ukraine jetzt nicht zur Seite gestanden wird.

Entsprechend findet lediglich jeder dritte Bundesbürger (32%), dass die Probleme der Ukraine uns nichts angehen und sich Deutschland deshalb nicht in den Konflikt einmischen sollte – anders als zum Beispiel im Nachbarland Ungarn (67%), wo über zwei Drittel der Befragten dieser Auffassung sind.

Geteilte Meinungen zu Militärhilfen

Trotzdem vertritt eine klare Mehrheit (76%) die Ansicht, dass Deutschland möglichst vermeiden sollte, sich militärisch in den Konflikt einzumischen. Im Umkehrschluss würden auch nur die wenigsten Befragten (17%) unterstützen, wenn die Regierung die Bundeswehr in die Kriegsgebiete schicken würde. Die Verlegung von militärischen Truppen in die NATO-Nachbarländer der Ukraine wird zumindest von vier von zehn Bundesbürgern (41%) befürwortet.

Deutlich mehr Zustimmung erhalten die Forderungen, dass Deutschland dem ukrainischen Militär mehr finanzielle Mittel (56%) und Waffen wie Gewehre und Panzerabwehrwaffen (55%) zur Verfügung stellten sollte. Weltweit werden diese Maßnahmen zur Unterstützung der Ukraine jeweils nur von etwa einem Drittel (33% Finanzhilfen, 36% Waffen) der Befragten unterstützt.

Wirtschaftssanktionen: Jeder Zweite nimmt Preissteigerungen in Kauf

Weniger strittig als die Militärhilfen für die Ukraine sind die von vielen Ländern gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen. 61 Prozent der Deutschen sind beispielsweise der Überzeugung, dass diese eine effektive Taktik sind, um den Krieg zu beenden. Etwa ebenso viele Befragte (62%) fordern sogar, dass Deutschland zusätzliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen sollte. Zwei von drei Deutschen (67%) fänden es außerdem richtig, wenn Deutschland die Vermögenswerte von russischen Oligarchen beschlagnahmen würde, die eng mit dem Präsidenten Wladimir Putin verbunden sind.

Selbst mögliche Preissteigerungen werden von knapp der Hälfte der Deutschen billigend in Kauf genommen. 56 Prozent aller Bundesbürger geben an, dass es sich ihrer Meinung nach lohnt, aufgrund der Russland-Sanktionen mehr Geld für Kraftstoff und Gas zu bezahlen, um die Unabhängigkeit der Ukraine zu verteidigen. 45 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Deutschland den Import von Öl und Treibstoffen aus Russland verbieten sollte, auch wenn dies zu weiteren Preiserhöhungen führt.

Kein Abbruch der Diplomatie gewünscht

Trotzdem wünscht sich fast jeder Zweite (49%), dass die Bundesrepublik seine diplomatischen Beziehungen zu Russland weiterhin fortsetzt. Im Vergleich zu vielen anderen Ländern, vor allem NATO-Bündnispartnern wie den USA (31%), den Niederlanden (27%) oder Polen (19%), liegt dieser Anteil in Deutschland vergleichsweise hoch.

Methode:

Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie »The World’s Response to the War in Ukraine«. Bei der Online-Umfrage wurden zwischen dem 25. März und dem 03. April 2022 insgesamt 19.000 Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren aus 27 Ländern interviewt.

In Israel, Kanada, Malaysia, Südafrika, der Türkei und den USA waren die Befragten zwischen 18 und 74 Jahren und in den restlichen 21 befragten Ländern zwischen 16 und 74 Jahren alt.

In Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Japan, Spanien und den USA umfasste die Stichprobe etwa 1.000 Personen. In Argentinien, Belgien, Chile, Indien, Israel, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, den Niederlanden, Peru, Polen, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Schweden, der Türkei und Ungarn wurden jeweils etwa 500 Personen befragt.

In 16 der 27 untersuchten Nationen können die Stichproben als repräsentativ für die erwachsene Bevölkerung unter 75 Jahren angesehen werden: Argentinien, Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Südkorea, Ungarn und USA. Die Stichproben in Brasilien, Chile, Indien, Israel, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Peru, Saudi-Arabien, Südafrika und der Türkei sind städtischer, gebildeter und/oder wohlhabender als die Allgemeinbevölkerung und sollten so betrachtet werden, dass sie die Ansichten der stärker „vernetzten“ Bevölkerungsgruppe widerspiegelt.

Die Daten werden so gewichtet, dass die Stichprobenzusammensetzung jedes Marktes das demografische Profil der erwachsenen Bevölkerung gemäß den neuesten Volkszählungsdaten am besten widerspiegelt.

Wenn die Ergebnisse sich nicht auf 100 aufsummieren, liegt das an Rundungen durch die computer-basierte Zählung, erlaubte Mehrfachnennungen oder dem Ausschluss von „weiß nicht/keine Angabe“ Nennungen.

Für diese Studie gab es keine externen Sponsoren oder Partner. Sie wurde von Ipsos mit der Absicht initiiert und durchgeführt, etwas zum tieferen Verständnis der Gefühle der Menschen und der Welt, in der wir leben, beizutragen.

Kontakt:
Rouven Freudenthal
PR & Content Marketing Specialist
rouven.freudenthal@ipsos.com
+49 151 7420 2330

Ipsos

Ipsos ist die Nummer 3 weltweit in der Marktforschungsbranche mit mehr als 18.000 Mitarbeitern und starker Präsenz in 90 Ländern.

Unsere Forschungsexperten, Analysten und Wissenschaftler verfügen über das breite Know-how von Multi-Spezialisten, das tiefe Insights in Handlungen, Meinungen und Motivationen von Bürgern, Konsumenten, Patienten, Käufern oder Mitarbeitern ermöglicht. Wir haben die große Bandbreite unserer Lösungsansätze in 18 Service Lines zusammengefasst und unterstützen damit über 5.000 Kunden weltweit.

1975 in Paris gegründet, wird Ipsos bis heute von Forschern geführt. In Deutschland sind wir mit über 500 Mitarbeitern an fünf Standorten präsent: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg und München.

Ipsos ist seit dem 1. Juli 1999 an der Euronext in Paris notiert. Das Unternehmen ist Teil des SBF 120 und des Mid-60 Index und hat Anspruch auf den Deferred Settlement Service (SRD).
ISIN code FR0000073298, Reuters ISOS.PA, Bloomberg IPS:FP

www.ipsos.de | www.ipsos.com

Auszug aus dem Fragebogen:

Welche Bedrohung stellt der Krieg in der Ukraine Ihrer Meinung nach für die folgenden Bereiche dar?

Sie persönlich
Ihre Familie
Ihre Arbeit oder Ihr Unternehmen
Die Welt
Deutschland

Sehr große
Ziemlich große
Geringe
Überhaupt keine
Bin mir nicht sicher
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?

Die Probleme der Ukraine gehen uns nichts an und wir sollten uns nicht einmischen.

Nichts für die Ukraine zu tun, wird Russland dazu ermutigen, weitere militärische Maßnahmen in Europa und Asien zu ergreifen.

Die von vielen Ländern gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen sind eine effektive Taktik, um den Krieg zu beenden

Mehr für Kraftstoff und Gas aufgrund von Sanktionen gegen Russland zu bezahlen, lohnt sich, um ein anderes unabhängiges Land zu verteidigen.

Deutschland sollte ukrainische Flüchtlinge aus dem aktuellen Konflikt aufnehmen.

Deutschland sollte vermeiden, sich militärisch in diesen Konflikt einzumischen.

Stimme voll und ganz zu
Stimme eher zu
Stimme eher nicht zu
Stimme überhaupt nicht zu
Würden Sie die folgenden Maßnahmen von Deutschland als Reaktion auf die aktuelle Situation in der Ukraine unterstützen oder ablehnen?

Deutschland sollte seine diplomatischen Beziehungen zu Russland fortsetzen.

Deutschland sollte zusätzliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen.

Deutschland sollte dem ukrainischen Militär Mittel zur Verfügung stellen.

Deutschland sollte dem ukrainischen Militär Waffen wie Gewehre und Panzerabwehrwaffen zur Verfügung stellen.

Deutschland sollte militärische Truppen in die Ukraine schicken.

Deutschland sollte militärische Truppen in die NATO-Nachbarländer der Ukraine schicken.

Deutschland sollte die Vermögenswerte der russischen Oligarchen, die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbunden sind, beschlagnahmen.

Deutschland sollte den Import von Öl und Treibstoffen aus Russland verbieten, auch wenn dies zu weiteren Preiserhöhungen führt.

Ja, befürworte ich
Nein, ich bin dagegen
Bin mir nicht sicher

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Ukraine-Krieg: Jeder dritte Deutsche sieht sich und seine Familie bedroht”

  1. Also, jeder der angeblich einen Ukrainer bzw. Wähler eines Kriegsverbrechers namens Selensky aufnehmen will, sollte gezwungen werden, einen oder zwei oder gar noch mehr bei sich zu Hause aufzunehmen und auf eigenen Kosten zeitlich unbegrenzt durchzufüttern. Dann wäre der Spuk binnen weniger Tage vorbei. Allerdings klafft zwischen großem Maul und Realität stets ein Riesenloch. Denn nur in den seltensten Fällen folgen Worten auch Taten. Die jetzige Situation haben sich die Ukrainer selbst zuzuschreiben. Mitleid ist hier Fehl am Platze. Dabei könnte der Krieg bei gutem Willen auch derjenigen, die jetzt in Germoney Zuflucht suchen, in wenigen Tagen beendet sein. Waffenlieferungen an an verbrechisches und bis unter die Hohlziegel korruptes ukrainisches Regime macht das Elend nur größer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.