Eine atomare Supermacht sollte niemals unterschätzt werden, es wäre fatal

Wer einen Krieg beginnt ist ein Aggressor, da beißt die Maus keinen Faden ab. Krieg ist das schlimmste Mittel was den Menschen von Seiten der Politik angetan werden kann. Das Menschen für politische Ideen und Ideologien sterben müssen und unendliches Leid ertragen ist mit nichts und gar nichts zu entschuldigen. Nur es sollte stets dabei bedacht bleiben, dass nicht die Völker den Krieg wollen oder gar anzetteln, sondern es immer von einer politischen Führung ausgeht.

Auch haben bei den Konfliktparteien die diplomatischen Wege versagt und derjenige der sich komplett missverstanden fühlt und dazu noch die militärischen Möglichkeiten besitzt, beginnt den Krieg. Im Ukraine Konflikt gab es genug Warnhinweise, genau 8 Jahre lang dauerten diese, und keiner wollte sie hören. Ein Versagen der Politik, Diplomatie oder, und dies wäre das Schlimmste, sogar gewollt.

Jetzt ist eingetreten was keiner für möglich hielt und keiner weiß wie der bewaffnete Konflikt beendet werden kann, oder ob sich daraus sogar der 3. Weltkrieg entwickelt. Sicherlich gibt es Leute die das sogar wollen, doch die Völker mit ihren Hunderten Millionen Menschen wollen es nicht. Doch die Völker werden nicht gefragt, es bestimmen ein paar Politiker ob Europa in Schutt und Asche gelegt wird und evtl. zusätzlich über Jahrzehnte atomar verseucht bleibt. Es bedeutet das ca. 750 Millionen Menschen in Europa den Tod finden, weil ein paar Politiker es so wollten. Sollte die Ukraine Krise in einen nuklearen Weltkrieg ausarten, stehen mit den USA, Russland, Frankreich und Großbritannien sich vier Atommächte alleine in Europa gegenüber. Diese Dimension an bestehenden Massenvernichtungswaffen sollte jedem bewusst sein.

Es wäre ungemein wichtig das in der Ukraine die Deeskalation erfolgt und nicht immer weiter eskaliert wird, denn ein Weltkrieg nützt keinem. Vielleicht mit Ausnahme der USA, wenn Europa dabei nicht atomar verseucht wird. Mit einem über Jahrzehnte unbewohnbaren und verseuchten Kontinent lassen sich schließlich auch keine Geschäfte machen.

Was soll also die Kriegsrhetorik in den Medien, im Krieg sind die Meldungen sowieso nicht überprüfbar. Was nützen Waffenlieferungen an die Ukraine, wenn der Gegner übermächtig ist? Sie verlängern den Krieg und sorgen für noch mehr Blutvergießen und Elend unter der Bevölkerung. Überleben ist wichtig und nicht den Heldentod sterben, wie einige Medien es darstellen wollen. Was sollen die Bemerkungen vom ukrainischen Präsidenten über NATO Unterstützung und Überflugverbot, will er den dritten Weltkrieg auslösen? Oder seine jetzige Idee von einer 16.000 Mann starken ausländischen Söldnertruppe, der auch Amerikaner angehören sollen. Auch dies kann leicht den 3. Weltkrieg auslösen, wenn US Söldner den russischen Soldaten gegenüberstehen. Will Selenskyj unbedingt die ganze Welt in einen Krieg stürzen, der atomar enden kann? Seiner Ukraine nützt auch ein Weltkrieg nichts, dieser hinterlässt in gesamt Europa Hunderte Millionen Tote, samt Ukraine. Es helfen nur Verhandlungen mit Zugeständnissen an Russland, anders ist der Konflikt nicht lösbar. Jede andere Lösung kann nur den Untergang ganz Europas bedeuten.

Es werden politische Stimmen laut die Sanktionen noch mehr zu verschärfen, so wie ein CDU Politiker verlangte kein russisches Gas und Öl zu importieren. Die Deutschen könnten wenigstens für die Ukraine frieren. Doch es ist nicht nur frieren, denn ohne Heizungen entstehen in und an den Häusern enorme Schäden durch eingefrorene Heizkörper und Leitungen. Auch die Trinkwasserleitungen frieren ein, es sind Schäden mit enormen Folgekosten und machen ganze Häuser unbewohnbar. Die Industrie bricht ohne Gas und Öl zusammen und viele lebenswichtigen Güter können weder hergestellt noch transportiert werden. Dazu werden Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine erwartet, wie sollen diese denn ohne verfügbare Energie die Versorgung finden? Bei immer mehr Menschen wird mehr Energie dringend benötigt und nicht weniger. Es ist schon sonderbar welche Vorstellungen manche Politiker und Medien pflegen, sie könnten glattweg aus dem Wortschatz der FFF Kinder sein. Auch werden so absurde Meinungen vertreten, das scharfe Sanktionen in Russland eine Revolution auslösen könnten, die Putin dann stürzt. Bis so etwas geschieht ist Deutschland bereits schon an Energie- und Warenknappheit untergegangen, denn die verhängten Sanktionen schaden dem eigenen Land weitaus mehr als Russland, das immer noch China und Indien als Handelspartner beibehält. Außerdem weiß keiner was der Putin Nachfolger veranstalten würde, er könnte auch noch schlimmer agieren als Putin selbst.

Nein, es muss ein neuer Dialog mit Russland gefunden werden und Russland als Weltmacht akzeptiert. Wer die Möglichkeit besitzt Europa in Schutt und Asche zu legen, 750 Millionen Menschen sterben zu lassen und einen Kontinent über Jahrzehnte unbewohnbar zu machen, ist eine gefährliche Weltmacht die immer auf Augenhöhe zu begegnen ist. Ein Leben in Europa ist nur mit Russland möglich und nie gegen Russland, dies müssen die Politiker wieder neu beherzigen. Mit Russland muss Handel betrieben werden und keine Ausgrenzung angestrebt. Die NATO und EU sollten sich zurückhalten und Russland nicht noch weiter einkreisen. Ein zumindest von allen übrigen europäischen Staaten akzeptiertes Russland wird nicht seinen Kontinent, worauf sein eigenes Land befindlich ist, total zerstören und auf Jahrzehnte atomar verseuchen. Dies macht nur eine in die Enge getriebene atomare Supermacht, die keinen anderen Ausweg mehr sieht. Den USA kann es relativ egal sein, denn sie nimmt ein zerstörtes Europa billigend in Kauf. Immer in der Überzeugung das russische Interkontinentalraketen dem eigenen Land nicht viel anhaben können.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert