Gedanken eines Naturwissenschaftlers zum Corona-Impf-Wahnsinn

Von Gastautor Dr. Klaus Rißler

Obwohl mittlerweile eigentlich auch der Allerletzte erkannt haben sollte, dass die uns von der internationalen Pharma-Mafia via deren willfährige Marionetten aus Politik, Konzernwirtschaft und Medien aufgezwungene „Schutzimpfung“ gegen ein angeblich todbringendes Virus, das in derart drastisch-übertrieben verbreiteter Art und Weise allerdings niemals existierte, entweder nichts oder nur reichlich wenig taugt bzw. ihre Wirkung bereits nach wenigen Wochen einbüßt, gehen nach wie vor immer noch Dutzende Millionen diesen Lügenmärchen auf den Leim, wie sie auch ein Josef Göbbels (1897 – 1945) nicht besser unter’s Volk hätte bringen können.

Deshalb sei zum wiederholten Male rekapituliert: Ein tatsächlich mit einer „einzigen“ Injektion erzielbarer Impfschutz wie z. B. bei Wundstarrkrampf (Tetanus), FSME (frühsommerliche Meningoenzephalitis), Masern, Tollwut etc. hält im Allgemeinen über einen Zeitraum von mindestens 3 – 5 Jahren hinweg.

Kann bei einer Halbwertszeit dieser uns als „Impfung“ verkauften „gentechnischen Manipulation“ auch nur im Geringsten von einer „Impfung“ gesprochen werden, deren Wirkung sich von Injektion zu Injektion als schwächer erweist oder läge hier nicht viel eher die Bezeichnung „wenig sinnvolle chronische Langzeittherapie“ näher ?

Außerdem dürfte eine „Impfung“ aber auch aus rein biologisch-biochemischen Gründen heraus vor allem bei schnell mutierenden Viren nur wenig Sinn ergeben, denn an welchen biochemischen Strukturen des postulierten „Corpus Delicti“ sollen die vorgeblichen „Impf-Wirkstoffe“ überhaupt angreifen, um ihre protektive Wirkung auch entfalten zu können ? Die seit bereits vielen Jahren mit wenig durchschlagendem Erfolg praktizierte Impfung gegen extrem schnell mutierende Grippeviren vom Influenza-Typus hätte doch eigentlich zu denken geben müssen.

Bei den aktuell angewendeten „Impf“-Varianten wie „m-RNA- oder Vektor-Impfung“ handelt es sich keineswegs um völlig neue Strategien (siehe dazu den Beitrag vom 19. August 2021 mit dem Titel „Die Corona-Impforgie – für Bill Gates, George Soros, Mark Zuckerberg u. v. a. mehr „The biggest Cash Cow forever), denn an deren Forschung wurde bereits vor Jahrzehnten begonnen, allerdings ohne bislang durchschlagenden Erfolg, insbesondere allzu gravierender bzw. nicht ausreichend beherrschbarer Nebenwirkungen wegen. Nichtsdestotrotz wurden diese angeblichen Vakzine ohne jedwede zwingende Notwendigkeit – eine Pandemie gab es zu keinem Zeitpunkt, denn sie wurde vollabsichtlich durch millionenfach „falsch positive“ PCR-Tests dazu hochstilisiert – im Sinne einer „Notzulassung“ den Menschen offenbar mit großem Erfolg untergejubelt. In der Folge unterzogen sich hierzulande Dutzende Millionen auch noch freiwillig dieser Prozedur, um, wie man stets landläufig zu sagen pflegt, dem Totengräber noch rechtzeitig von der Schippe springen zu können. Und aus NUR einer Injektion, wie bei einer „tatsächlichen“ Impfung eigentlich auch zu erwarten, wurden innerhalb weniger Monate plötzlich derer drei und die vierte – dem Profit der Pharma-Mafia sei Dank – steht bereits in den Startlöchern. Und danach wird uns wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aber auch noch die fünfte, sechste, siebte……..offeriert, mit nach oben hin offenen offenem Ausgang, wenn es diesen überhaupt je geben wird. Aber nur WIR zusammen können diesen Wahnwitz beenden !

In diesem Zusammenhang sowohl von besonderer Relevanz als auch Brisanz erscheint die Geschwindigkeit, in welcher das uns alle vor der „galoppierenden Pandemiekatastrophe“ angeblich rettende Medium, fälschlicherweise „Impfstoff“ genannt, zur Verfügung stand, obwohl eine damit verbundene Entwicklung im Allgemeinen 5 – 10 Jahre in Anspruch nimmt. Allerdings, wie oben schon angeschnitten, hatte man ja bereits ein bislang nicht marktreifes Produkt in der Pipeline, dem jedoch nur noch die Zulassung fehlte, die man sich dann als Notfallmaßnahme gegenüber der niemals realen Gefahr einer weltweiten Bedrohung durch ein absolut tödliches Virus durch permanente Angst- und Panikmache via korrupter Behörden erschwindelte.

Aufgeschreckt durch die in deren „Impfstofflösungen“ beobachteten Graufärbungen, wandten sich kürzlich vier Chemieprofessoren an die Firma BionTech, um sich nach der Ursache zu erkundigen (siehe dazu den Beitrag vom 11. Februar 2022 mit dem Titel Chemiker zu Impfstoff: „Woher kommt der Grauton?“). Nach deren Ansicht besteht ferner noch zusätzlicher Klärungsbedarf bezüglich der Anteile an Wirkstoff aus unterschiedlichen Produktionsansätzen. Denn eigentlich sollten bei an verschiedenen Tagen hergestellten Produkten immer dieselben Anteile an Wirkstoffkomponenten enthalten sein, zumal ganz besonders auf dem Arzneimittelsektor jeder einzelne Herstellungsprozess denselben strengen, sprich absolut standardisierten Bedingungen genügen muss und sich die Batch-to-Batch Schwankungen nur in einem extrem geringen Rahmen vollziehen dürfen. Und, wie bereits durch den Pharmakologen und Toxikologen Prof. Dr. Stefan Hockertz vor weit mehr als einem Jahr verlautbart, sind es eben gerade noch so geringe Mengen an „Verunreinigungen“, welche zu unerwünschten Nebenwirkungen, wie z. B. allergischen oder gar oft genug lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktionen führen können. Seiner langjährigen Erfahrung nach sind gerade die als Trägermaterial verwendeten Liposomen nur sehr schwierig in der für pharmazeutische Darreichungsformen benötigten Reinheit verfügbar. Allerdings wurde er als Dank für seine berechtigten Warnungen von den „Regierenden“ zum Staatsfeind erklärt und wirtschaftlich ruiniert, worauf er gezwungen war, Deutschland zu verlassen und sich anderswo eine neue Existenz aufzubauen. So geht man also, wie einst, in „altbewährter“ deutscher Manier, mit kritischen Geistern um. Ein richtiges „déjà-vu“, denn alles war ja schon einmal da !

Leider mahlen die Mühlen des „Corona-Impf-Wahnsinns“ weiterhin unaufhaltsam, aber dennoch begegnen mir allwöchentlich Menschen, die langsam aber sicher die Schnauze von der größten Volksverblödung seit den Zeiten eines Josef Göbbels gestrichen voll haben und nun beabsichtigen, sich weiteren Injektionen zu verweigern. Besonders bemerkenswert in diesem Zusammenhang sind sowohl die seit Beginn der „Impforgie“ dramatisch angestiegenen Gürtelrose- Erkrankungen als auch die aktuell eingetretene „Übersterblichkeit“. Für mich als Naturwissenschaftler allerdings keine besondere Überraschung, zumal mit der zweiten und dritten „Impfung“ innerhalb nur weniger Wochen das Immunsystem dramatisch heruntergefahren wurde und es deshalb durch andere Viren, wie in diesem Fall das Varizella-Zoster-Virus (VZV) erfolgreich angegriffen werden konnte. Wie sagte doch der im vergangen Jahr aus der SPD ausgetretene Dr. med. Wolfgang Wodarg (SPD-MdB von 1994 – 2009 und deren Gesundheitsexperte) geradezu prophetisch: Man konzentriert sich nur noch auf EIN Virus, während die anderen sich umso ungestörter ausbreiten können.“

Wäre es deshalb nicht weit sinnvoller, sich seitens Politik und Medien einmal dieser „Zahlen“ anzunehmen, anstatt die Bürger*innen weiterhin durch Phantasie- oder Luftnummern zu verunsichern und permanent zum Narren zu halten, welche sowohl auf völlig unzuverlässigen als eigentlich aber auch unzulässigen Tests beruhen ?

Im Zusammenhang mit der Herstellung dieser sogenannten „Impfstoffe“ ist der Umstand von größtem Interesse, dass weltweit bisher kein „konventionelles“ und auf der Bildung von Antikörpern gegen irgendwelche Mikroben wirksames Agens sich in derart kurzer Zeit und in solch riesigen Mengen, d. h. Milliarden an Dosen, produzieren ließ und deshalb den Worten von Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Christian Schubert „Die größte Cash Cow forever“ aus einer Demo vom Oktober 2020 in Innsbruck erneut umso aktuellere Bedeutung zukommt.

In einem Beitrag vom 29. Dezember 2021 wurde auf das von den beiden Physikern Henri Le Chatelier (1850 – 1936) und Ferdinand Braun (1850 – 1918) in den Jahren zwischen 1884 und 1888 entwickelte „Prinzip vom kleinsten Zwang“ hingewiesen, was nichts anderes besagt, als dass naturwissenschaftliche Systeme sich so verhalten, dass sie von „außen“ auferlegten Zwängen ausweichen, sprich, mit Gegenaktionen antworten. Wie bereits unzählige Male bewiesen, lässt sich dieser Grundsatz aber auch auf die belebte Natur ausweiten. Dazu seien kurz nur drei Beispiele aus der Pharmakologie erwähnt. Es ist hinreichend bekannt, dass die bei der Therapie von Krebserkrankungen und Morbus Parkinson angewendeten Medikamente im Lauf der Zeit ihre Wirkung einbüßen und sich die angestrebten lebensverlängernden Maßnahmen meist als von nur begrenzter Dauer erweisen. Im Fall der Einnahme von Schlafmitteln des Barbitursäure-Typs verlieren diese bereits nach wenigen Wochen die gewünschte Wirkung, wobei die Nebenwirkungen jedoch weiterhin anhalten. Verantwortlich dafür ist eine Barbiturat-induzierte Zunahme an das Medikament abbauenden Enzymen in den Leberzellen was sich biochemisch an der Zunahme des sogenannten „endoplasmatischen Retikulums“ zeigen lässt.

Dieses Prinzip lässt sich aber auch problemlos auf die aktuelle „Impf-Euphorie“ übertragen, die den Menschen irrigerweise als einzige verfügbare Alternative zur Eliminierung des angeblich todbringenden „Corona-Virus versprochen wird. Und dies, obwohl eigentlich hinlänglich bekannt sein müsste, dass Corona-Viren erstens in jedem Grippecocktail zu 5 – 15 % enthalten sind und zweitens Viren sich niemals beseitigen lassen, zumal wir seit Jahrtausenden nicht nur von Millionen davon besiedelt sind, sondern sie zur Stärkung unseres Immunsystems aber auch dringend benötigen. Denn nur durch mehr oder weniger intensiven Kontakt mit ihnen, kann das körpereigene Immunsystem zur Höchstform auflaufen.

Wäre es folglich nicht logischer, das Immunsystem völlig „nebenwirkungsfrei“ zu trainieren, anstatt es mit immer mehr Injektionen eines wenig oder kaum effizienten mRNA-Cocktails womöglich gefährlich zu beeinträchtigen ? Allerdings lässt sich damit verglichen mit dem Billionen Dollar-Geschäft mit Milliarden an Impfdosen nur sehr wenig Geld verdienen. Und warum schlägt man der unersättlichen Pharma-Mafia und dem dahinter stehenden Digital Finanziellen Komplex nicht durch eine gesunde Ernährung, viel Bewegung, Aufenthalt in der Natur und gegebenenfalls auch durch Einnahme von das Immunsystem steigernden Nahrungsergänzungsmitteln ein Schnippchen ?

Außerdem darf aufgrund der von zahlreichen Forschern weltweit ins Spiel gebrachten sogenannten „Herdenimmunität“ berechtigterweise vermutet werden, dass wohl gut und gerne 90 % der Menschen einen weitgehenden Abwehrmechanismus gegen eine Vielzahl an Grippeviren entwickelt haben und dieser steigert sich, wie im vorigen Abschnitt schon angetönt, eben durch den ständigen Kontakt mit diesen Pathogenen, welcher umgehend eine Kaskade an entsprechend wirksamen Gegenreaktionen provoziert, umso mehr.

Es wäre folglich sicherlich vernünftiger, den Menschen zu empfehlen, sich einer Bestimmung ihres Immunitätsstatus sowohl mittels Messung des Antikörpertiters als auch der Aktivität der bei der Immunabwehr maßgeblich beteiligten T-Zellen zu unterziehen.

Und welchen Sinn und Zweck verfolgt überhaupt eine „Impfung“ gegen extrem schnell mutierende Grippeviren, wenn vermutlich mindestens 90 % der Weltbevölkerung über entsprechende Abwehrmechanismen gegen diese verfügen ? Menschen, welche diese Kriterien erfüllen, zu „impfen“ kann sehr gefährliche Reaktionen hervorrufen, in dem man ein vollauf funktionstüchtiges Immunsystem einer unnötigen zusätzlichen Belastung aussetzt und es dadurch vermutlich überfordert. Im schlimmsten Fall könnte es aber auch zu einer möglicherweise lebensgefährlichen Autoimmunerkrankung kommen, in dem das Immunsystem sich selbst angreift und vollständig außer Kraft setzt.

Normalerweise sollte nach einer „Impfung“ sowohl ein passiver als auch aktiver Impfschutz erfolgen. Wozu dient dann jedoch die Zwangsmaskerade auch für die „Geimpften“, die ja eigentlich eine vollständige Immunität aufgebaut haben sollten ? Die Wahrheit liegt auf der Hand: Unsere, wie einst Adolf Hitler, völlig „legal“ gewählten Diktatoren Scholz, Baerbock und Lindner etc. glauben schon lange nicht mehr an den von ihnen seit eineinhalb Jahren proklamierten „Impfschutz“, erhalten jedoch wider jede naturwissenschaftliche Vernunft an der totalen „Verimpfung“ der Bevölkerung fest, um sie als willfährige Vasallen des Digital Finanziellen Komplexes nur noch weiter gnadenlos beherrschen und überwachen zu können.

Wie Wolfgang Wodarg völlig zu Recht bemerkt, verfügt unser Immunsystem über einen perfekt ausgeklügelten Mechanismus zur Virenbekämpfung, welcher auch nach deren mannigfaltigster Mutation immer noch in der Lage ist, in denselben noch bereits im „Muttervirus“ vorhandene Strukturelemente, d. h. sogenannte Epitope, aufzuspüren, um das Virus schlussendlich erfolgreich zu eliminieren.

Im Gegensatz zu einer „Impfung“, die man, stark vereinfachend betrachtet, einmal als „statisches System“ bezeichnen könnte, agiert das Immunsystem „dynamisch“, was nichts anderes heißt, als dass es sich mit jeder von außen eingedrungenen Gefahr umgehend auseinandersetzt, folglich auch nach längerer Zeit aus dem Muttervirus gebildete Mutanten erkennt und sie eliminiert. Man betrachte den Unterschied zur sogenannten „Impfung“, welche lediglich auf das Ursprungsvirus fokussiert ist, bei der Bekämpfung der zahlreichen, ja Tausenden an Tochterviren, allerdings zwangsläufig versagen muss, weil der „Impfstoff“ als „statisches System“ nicht in der Lage ist, sich den neuesten Gegebenheiten, sprich Mutanten, erfolgreich anzupassen bzw. sie zu erkennen.

Fazit:

Dem mir immer und immer wieder entgegengebrachten Argument, dass man durch die „Impfung“ zumindest einen Teil der bürgerlichen Freiheiten zurückerhält, kann ich leider keine positive Seite abgewinnen. Denn man hat sich mit der willigen Bereitschaft zur „Impfung“ oder, besser ausgedrückt, gentechnischen Manipulation, quasi von den Regierenden erpressen lassen. Das hat mit Freiheit nicht das Geringste zu tun, sondern nur noch mit bedingungsloser Unterwerfung unter ein Regime, das die individuelle Freiheit des Menschen im Sinne der Errichtung eines totalitären Staates mit umfassender Kontrolle aller Bürger einkassiert und mit Füßen tritt. Und je mehr die Zahl der so „Erpressbaren“ bzw. sich erpressen lassenden anwächst, desto leichter wird es den Regierenden fallen, künftig noch weit restriktivere Maßnahmen durchzudrücken. Denn ein „zurück“ zur bis zum Stichtag 31.12.2019 noch geltenden Normalität wird es dann wohl kaum mehr geben und jeder Tag der Akzeptanz dieses Zustandes arbeitet ihnen zu, um schnellstmöglich eine irreversible globale Diktatur zu errichten.

Allerdings dürfte sich die „Corona-Gesundheitsdiktatur“, allein genommen, ohne die Flüchtlingsdiktatur (2015), Klimadiktatur (2018) und Gender-LSBTIQ-Diktatur (2021/2022) als kaum lebensfähig erweisen, denn alle vier bedingen sich gegenseitig. Denn wenn nur an einem dieser „Bausteine“ gerüttelt wird, fällt mit einem Mal das ganze schwachsinnige Kartenhaus zusammen. Rütteln wir also gemeinsam an all diesen vier sich gegenseitig stützenden Streben und bringen das Ganze unwiderruflich zum Einsturz, so lange es uns noch möglich ist. Denn der Digital Finanzielle Komplex arbeitet bereits mit Hochdruck daran, diese Streben bzw. Bausteine so stark miteinander zu verankern, dass an ein Herauslösen des einen oder anderen nicht mehr zu denken ist.

Leisten wir also gewaltlosen Widerstand, so lange es noch möglich ist !

Die künftigen Generationen werden es uns danken bzw. uns im Falle des Versagens verfluchen.

Diese „Gedanken“ wollen keineswegs einen Absolutheitsanspruch erheben, sondern lediglich zum Nachdenken anregen und Ihnen verehrte Leser*innen eine Alternative zur seit zwei Jahren im Sinne totalitärer Regime unter’s Volk gebrachten einseitigen Regierungspropaganda offenhalten. 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.