Die faktische Impfpflicht ist schon da, auch ohne Umweg über die Parlamente

Wenn es so weiter geht mit den politischen Anordnungen, dann ist die Impfpflicht durch die Hintertür bereits eingeführt. 2Gplus oder den dritten „Piks“ bereits abgeholt ist die neue Voraussetzung um den Zutritt für Restaurants, Imbissstuben und Kneipen zu erhalten. Es ist nichts anderes als ein weiterer Schritt der vorweggenommenen Impfpflicht. Außer in Lebensmittelgeschäften gilt in allen übrigen Geschäften die 3G Regel, alle die dies nicht erfüllen, genießen keine Berechtigung etwas käuflich zu erwerben. Um überhaupt arbeiten zu dürfen bedarf es bereits der 3G Regel, hier ist als der nächste zu erwartende Schritt die 2G Regel und als übernächste Folge wäre dann 2Gplus oder „Geboostert“ anzuwenden. Es blieben nur noch Kleinkinder, Schüler, Hausfrauen*männer, Rentner und Sozialhilfeempfänger von der faktischen Impfpflicht ausgenommen. Doch um diese Restbevölkerung an die Nadel zu bekommen, könnte die herrschende Politik empfindliche Renten- und Sozialleistungskürzungen für Impfverweigerer anordnen. Sollte hierbei kein Erfolg eintreten, bliebe noch das Zutrittsverbot für Lebensmittelgeschäfte und damit das angeordnete Verhungern. Wie hier zu sehen besteht schon längst eine „Impfpflicht“, auch ohne den Umweg über die Parlamente.

Covid-19 wird schon längst nicht mehr nur als Krankheit gesehen, sondern wächst zusehends zu einer politischen Ideologie. Vergleiche zu der politischen Klimaideologie sind unübersehbar. Doch während das Volk alle Corona Beschlüsse sofort hautnah zu spüren bekommt, dauert es bei den Klima Beschlüssen etwas länger, doch werden alle Klimabeschlüsse das Volk später noch wesentlich heftiger treffen, als die politisch abgefeuerten Corona Schnellschüsse.

Über die Wirkung der Covid-19 Impfungen gibt es viel zu lesen, doch alles bleibt sehr unzufriedenstellend. Politiker und Medien erklärten landauf und landab, dass mit einer zweifachen Impfung das Problem gelöst ist. Zwar wurde schon vorsichtig der Impfschutz im Impfausweis auf ein Jahr begrenzt, doch selbst dies erwies sich als Irrtum. Die Politik, ihre Berater, die Pharmakonzerne und Medien verkürzten die Schutzzeit immer weiter, erst auf 9 Monate, dann auf 6 und heute sollen gerade mal 3 Monate Schutz nach einer Impfung übrig bleiben. Hier stellt sich unweigerlich die Frage, was sind das für Impfungen? Ein Impfschutz von lediglich 3 Monaten, so einen miserablen Impfstoff hatten die Pharmakonzerne noch nie gewagt auf den Markt zu bringen. Ausreichende Testung ist ebenfalls nicht geschehen, die noch zu erwartenden Langzeitfolgen sind vollkommen unbekannt. Todesfälle nach Covid Impfungen waren auch schon zu beklagen, nur wie viele, darüber wird gerne geschwiegen. In Zeiten einer Coronahysterie ist es einfach; gestorben wird an oder mit Corona und eventuelle Impftote können auch darunter verschwinden.

Gegen die Weitergabe von Viren scheint der Impfstoff ebenfalls untauglich zu sein, denn zweifach oder gar dreifach Geimpfte stecken Andere an. Sogar vollständig Geimpfte stecken andere vollständig Geimpfte an, so gibt die Impfung keinen Schutz gegen die Verbreitung von Viren. Zwar relativiert die Politik hier und behauptet, dass wohl die Ansteckung erfolgt, aber die Krankheitsverläufe nicht so schlimm ablaufen. Ist hier nicht der Wunsch der Vater des Gedanken und liegt nicht eher der Grund an Vorerkrankungen und hohem Alter? Wie dem auch sei, Impfstoffe die nicht die Verbreitung der Viren aufhalten können und keinen Ansteckungsschutz bieten, sind schlichtweg untauglich und führen lediglich den Pharmakonzernen Milliardengewinne zu.

Ob die Impfung nun gefährlich ist, darüber streiten sich die Geister. Ungefährlich scheint sie jedoch auch nicht zu sein, denn die herstellenden Pharmakonzerne lehnen jegliche Haftung ab. Dies bedeutet nichts Anderes, dass der Steuerzahler für alle evtl. Schäden in Haftung steht. So wie die Politiker ihr Volk für alle politischen Fehlentscheidungen in Haftung nehmen, so hat Big Pharma seine Haftung für Impfschäden sofort an die Politik weitergeleitet und diese dann weiter direkt zum Volk.

Weil Impfungen, wenn überhaupt, nur kurzen Schutz bieten, soll das Volk eine dritte Impfung über sich ergehen lassen. So nach dem Motto: wenn es schon nicht schützt, dann hilft nur „Boostern“. Es ist zu vergleichen mit den Windkraftanlagen, hier meint die Politik ebenfalls das 60 Windräder bei Windstille mehr Strom produzieren als 30. So denkt die Politik das im März fast alle „geboostert“ sind und ein Schutz bis Juni besteht. Dann fängt der Sommer an und wie nach jeder Grippewelle fallen die Inzidenzen wieder gegen Null. Das Volk bekommt Teile ihrer Freiheit zurück, bis der November kommt. War es letztes mal Delta, diesmal Omicron, so ist es dann vielleicht Arnika. Viren mutieren und das ist normal, also immer ein neuer Name. Die Inzidenzen steigen wieder und alle haben keinen Impfschutz mehr. So verlangt die Politik dann die vierte Impfung und im Februar 2023 bereits die fünfte „Boosterimpfung“. So wie Ende 2021 und Anfang 2022 bei Omicron gegen Delta geimpft wurde, so wird Ende 2022 und Anfang 2023 bei Arnika gegen Omicron geimpft. Es ist ein jährlich wiederspiegelndes Ereignis, woran anscheinend die Politik, die Medien und vor allem die Pharmaindustrie ihre helle Freude haben. Jedes Jahr mindestens zwei Impfungen lässt Big Pharma und allen daran Beteiligten jubeln, doch die Steuerzahler und Krankenkasseneinzahler bluten.

Um das „Boostern“ dem Volk schmackhaft zu machen, benötigen Drittgeimpfte für Gaststätten oder geschlossene Freizeiteinrichtungen keinen Test. Alleine der Wegfall der Testung wird Viele in die Impfzentren treiben. Doch wo liegt der Sinn? Auch dreifach Geimpfte können Corona infiziert sein, Viren überall verbreiten und Andere anstecken. Hierbei geht es wahrscheinlich mehr darum den überschüssigen Impfstoff für die Delta Variante noch zu verspritzen, denn ab Februar/März bringt Big Pharma den Omicron Impfstoff auf den Markt, den die Politik natürlich sofort zur Gewinnsteigerung der Pharmaindustrie ordern will. Es ist also abzusehen, dass die Politik bald zur vierten „Boosterimpfung“ bitten wird.

Eine Dauerimpfung kann nicht gesund sein, dazu bedarf es kein medizinisches Wissen. Was hier von der Politik veranstaltet wird, kann noch erhebliche Folgen nach sich ziehen. Aber wer haftungsfrei agiert, so wie Politik und Big Pharma, braucht sich über irgend welche Folgen selbstverständlich keine Gedanken zu machen. Vielleicht sollte einmal darüber nachgedacht werden, wieso ein angeblich so gefährliches Virus sich jedes Jahr so stark verbreiten kann? Beim Nachdenken sollten jedoch alle Tabuthemen eingeschlossen sein, sonst endet das Nachdenken schon vor dem ersten Gedanken.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Die faktische Impfpflicht ist schon da, auch ohne Umweg über die Parlamente”

  1. Zwar ein bisschen polemisch, dieser Artikel, aber das stört nicht, denn dies ist ja ein absolutes Reizthema. Was mich hingegen stört, ist die unterdurchschnittliche Qualität der benutzten Sprache. Richtiger Kasus, Grammatik, Rechtschreibung (besonders das ‚dass‘) scheint dem Autor vollkommen gleichgültig (oder unbekannt) zu sein. Dabei gibt es doch so schöne (und kostenfreie) Prüfprogramme wie Duden-Mentor oder LanguageTool …

Schreibe einen Kommentar zu Henning Duve Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.