Die Politik gibt der Bevölkerungsmasse nie etwas Gutes, sie will nur ihr Geld

Was benötigt man um Schlechtes als Gutes zu verkaufen? Haftungslose Politiker und Medien die alle Wünsche der Politik unhinerfragt dem Volk ständig als das Richtige, oder zumindest als das Alternativlose, unterjubeln. Dies alles besitzt Deutschland, sogar gewählte Politiker die in zusammengekungelten Koalitionen ihre Ideologien freien Lauf lassen können und Medien die über Zwangsgebühren vom Staat ihre üppige Finanzierung finden.

Wie die Politik arbeitet ist mit ein paar Beispielen bereits aufgezeigt. Nehmen wir z.B. Corona, hier werden erst Freiheitsrechte weggenommen um diese dann Stück für Stück zurückzugeben. Aber nur an die Personen, die brav den politischen und medialen Vorgaben folgen. Es funktioniert ausgezeichnet, denn die Menschen machen alles für die Zurückerlangung ihrer Rechte. Sie lassen sich „Impfen“, egal ob Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen zu erwarten sind. Stellt die Politik dann fest, dass zwei Impfungen nicht ausreichen, stehen die Menschen für die dritte Impfung bereits Schlange. Verlangt die Politik danach eine 4., 5., 6., 7., 8., 9. 10. oder gar Dauerimpfung, wird die Mehrheit des Volkes wieder brav folgen, sofern ihre Körper den ganzen Impfstress durchhalten. Das die politische Vorgehensweise auch leicht bei anderen Themen die Anwendung finden kann, darüber denkt kaum jemand nach. Wenn die Politik und Medien z.B. permanent Russland als das Böse darstellen und die kriegstreibende USA mit der NATO als das Gute, kann es zu weitaus verheerenderen Folgen kommen als es bei Corona der Fall ist.

Durch eine gestörte Weltwirtschaft, als Grund wird Corona angegeben, ist eine galoppierende Inflation entstanden. Um die Inflation zu bändigen wären Zinsanhebungen erforderlich. Doch über eine Jahrzehnte anhaltende fehlgeleitete Finanzpolitik durch Regierungen und der EZB mit Negativzins sind keine Regulierungsmöglichkeiten vorhanden. Werden die Zinsen angehoben, sind die EU Südstaaten und Frankreich pleite und etliche Zombieunternehmen gleich mit. Um dies zu verhindern lassen die Staaten und die EZB alleinig die Kleinsparer haften, indem ihre Spareinlagen sukzessive über Inflation und Negativzins vernichtet werden.

Die Inflation wird erhalten bleiben und keiner weiß wie sie sich entwickelt. Heute sind es 5 bis 7 Prozent und ohne Gegenmaßnahmen kann sie durchaus weiter steigen. Vielleicht erreichen wir im nächsten Jahr schon 10 Prozent und knacken im übernächsten Jahr eventuell sogar die 20 Prozentmarke. Zu erwarten ist, dass die Gehälter kräftiger steigen, doch unterhalb der Inflationsraten bleiben. Doch trotzdem sind sie ein Faktor zur weiteren Erhöhung der Inflation. Ein weiterer Faktor ist die Mangelwirtschaft, denn knappe Güter und Produktionen erhöhen nochmals die Preise. An jeder Gehalts- und Preiserhöhung verdient der Staat, denn die Einnahmen über Lohn- und Mehrwertsteuern erhöhen sich ebenfalls. So nimmt der Staat immer mehr Geld ein und zahlt auf die Staatsschulden keine Zinsen. Im Gegenteil, bei Negativzinsen kassiert er sogar noch Geld für die Schulden.

Trotz der inflationsbedingten hohen Preise, sowie der Mehreinnahmen über Lohn- und Verbrauchssteuern, ist der Staat noch lange nicht zufrieden. Mit der Einführung der jährlich steigenden CO2 Bepreisung (CO2 Steuern) kassiert der Staat nochmals. Dies gilt überwiegend für Gas, Öl und Strom, aber eigentlich für alle Waren, denn ein CO2 Ausstoß fällt bei jeder Produktion an. Somit ist der Staat, insbesondere auf Drängen der GRÜNEN, ein zusätzlicher Inflationstreiber der ersten Güte.

Die Politik verspricht natürlich auch soziale Komponenten, doch wie sehen die aus? Hartz-4 soll durch ein Bürgergeld abgelöst werden, dass jeder bekommt der nicht arbeiten kann oder will. Unterschiede soll es nicht geben, egal ob einer unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gestürzt wurde, oder ob es sich um notorisch Arbeitsunwillige handelt. Eine Person die nicht arbeitet um seine Unterhaltszahlungen zu umgehen, oder „Hineingeflüchtete“ die aus religiösen- oder sonstigen Gründen keine Arbeit finden sind gleichzustellen mit echten Arbeitslosen die ehrlich eine Arbeit suchen. Im Grunde ist es eine Perversion des Sozialstaates.

Noch ist es ein überschaubarer Teil, der auf Kosten der Allgemeinheit kostenlos Wohnen kann, kein Gas oder Öl bezahlen muss, monatliches Geld bekommt und alle Sozialleistungen genießt. Doch bei der betriebenen Politik wird dieser Anteil immer größer werden, denn wer will noch für 12 oder gar 14 Euro die Stunde arbeiten, wenn mit einem Bürgergeld plus Kindergeld und allen kostenlosen staatlichen Leistungen zumindest ein ebenbürtiges Leben möglich ist.

Die Kosten der Inflation, der Energiewende, des Klimawahnsinns, der Migration, von Corona, der Staatsverschuldung und von allen politischen Ideologien müssen alle Bevölkerungsschichten tragen deren monatliche Einkommen über den Sozialhilfesätzen liegen. Auch der Bevölkerungsteil der nur knapp über den Berechtigungssatz für das neue Bürgergeld liegt. Den woken Reichen macht es wenig, sie müssen keine Lebenseinschränkungen fürchten. Sie werden sogar steuerlich belohnt, wenn sie jeden GRÜNEN Schwachsinn Folge leisten. Doch die Politik benötigt das Geld von der Masse und diese kommt mal so gerade mit ihrem monatlichen Einkommen zurecht. Sie leidet unter der Inflation und den GRÜNEN Sondersteuern und muss sich zukünftig immer mehr einschränken.

Die neue Ampelkoalition wird eine Politik für Reiche und Sozialhilfeempfänger betreiben, alles was dazwischen liegt wird gnadenlos abgezockt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.