Die neue Ampel Regierung will das Ehegattensplitting abschaffen und somit vielen Bürgern noch mehr Steuern abpressen

Das die Politik permanent daran arbeitet das der steuerzahlende Gesellschaftsteil immer mehr Geld an den Staat abdrücken muss, ist einigen Menschen bekannt. Das hindert sie jedoch nicht daran diese Politiker immer wieder zu wählen. Besonders die GRÜNEN sind die treibende Kraft für immer höhere Steuern. Die jährlich steigende CO2 Bepreisung (CO2 Steuer) reicht hierbei dem Staat zur Umverteilung bei weitem nicht aus. Auch die gestiegenen Einnahmen aus der Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Stromsteuer und weiteren Verbrauchsteuern, bedingt durch die immer höher steigende Inflation, reichen der Ampel-Regierung für ihre Wahnsinnstransformationsvorhaben, einschließlich den kompletten Gesellschaftsumbau, immer noch nicht aus.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass der von der CDU/CSU, SPD Regierung bis 2026 ausgesetzte Nachholfaktor bei der Rente von der neuen Ampelregierung sofort wieder eingeführt wird. Somit steigen in den nächsten Jahren die Renten gar nicht oder nur sehr gering, auf jedem Fall stets weit unterhalb der Inflationsraten. Dies hat zur Folge, dass die Renten weniger steigen als die Gehälter und ist somit eine Rentenniveauabsenkung, die vor der Wahl ausgeschlossen wurde. Dies war bereits die erste Lüge, schon bevor die Ampel die Regierungsgeschäfte antritt.

Die zweite Lüge, dass es keine Steuererhöhungen gibt, wurde jetzt ebenfalls bekannt. Auf drängen der GRÜNEN (staatlicher Geldeintreiber Nr. 1) wird das Splittingverfahren abgeschafft. Beim Splittingverfahren können Eheleute eine gemeinsame Steuererklärung abgeben und das steuerpflichtige Gehalt wird zusammen veranlagt. Dies ergibt besonders einen Vorteil bei unterschiedlichen Gehältern. Hat ein Ehepartner z.B. ein steuerpflichtiges Jahreseinkommen von 60.000 Euro und der Andere nur 20.000 Euro, wird nach Abzug der Steuerfreibeträge und sonstigen Werbungskosten das gemeinsame Einkommen nach der Splittingtabelle berechnet. Dies ergibt in den meisten Fällen einen steuerlichen Vorteil für die Ehepaare.

Bei rtl.de gab es hierzu folgendes Beispiel:

„Ein Partner arbeitet Vollzeit und hat ein zu versteuerndes Einkommen von 45.000 Euro im Jahr, der andere arbeitet Teilzeit und hat ein zu versteuerndes Einkommen von 15.000 Euro im Jahr. Als nicht zusammen veranlagtes Paar muss der eine 10.244 Euro und der Andere 1.085 Euro Einkommensteuer zahlen (ohne Soli und Kirchensteuer). Für ein gemeinsames Einkommen von 60.000 Euro zahlen beide 955 Euro weniger Steuern, wenn sie nur eine Steuererklärung machen und das Finanzamt mit dem Splittingtarif rechnet.“

Das Ehegattensplitting wurde bereits 1958 eingeführt und sollte die Familie steuerlich entlasten. So etwas passt natürlich nicht in die neue GRÜNE Welt. Verlogen sind zusätzlich noch die GRÜNEN Aussagen, dass der Splittingtarif gegenüber Frauen ungerecht sei, weil sie meist in Teilzeit arbeiten würden. So eine dummdreist dämliche Behauptung zeigt die ganze Wahrheit über die GRÜNEN. Welche Ehefrau soll sich denn darüber ärgern, wenn ihre Familie weniger Steuern zahlen muss? Hier behaupten GRÜNE, dass sich verheiratete Frauen ungerecht behandelt fühlen, wenn sie weniger Steuern zahlen als ihre unverheirateten Kolleginnen. Vielmehr passt den GRÜNEN die Ehe nicht, weil sie zu konservativ und nicht divers genug ist. Fakt jedoch bleibt, dass die Abschaffung des Ehegattensplittings mehr Steuern in die Staatskasse spült und darüber freuen sich alle an der Regierung beteiligten Ampel (Hampel) Parteien.

Abgeschafft soll auch die Steuerklassenkombination 3 und 5 werden, doch die besagt lediglich das monatlich mehr Netto vom Brutto für die Familie verbleibt. Abgerechnet wird jährlich und ob nun die Steuerklassen 3 + 5 oder 4 + 4 gewählt sind, ist unrelevant. Üblicherweise ist bei 4 + 4 ein von dem Finanzamt auszuzahlendes Steuerguthaben fällig und bei 3 + 5 entweder ein ziemlich ausgeglichener Steuerstand, oder evtl. sogar eine Steuernachzahlung. Ausschlaggebend ist nur die Steuerabrechnung nach der Splittingtabelle und diese ergibt in den meisten Fällen Vorteile für die Arbeitnehmer. Wird das Splittingverfahren abgeschafft, werden alle steuerrechtlich wie Ledige behandelt und folglich alle nach der Steuerklasse 1 behandelt. Für den Staat bedeutet es satte Mehreinnahmen zur beliebigen Umverteilung im GRÜNEN Sinn und für viele arbeitende Menschen noch höhere Steuern.

Print Friendly, PDF & Email

4 Replies to “Die neue Ampel Regierung will das Ehegattensplitting abschaffen und somit vielen Bürgern noch mehr Steuern abpressen”

  1. Wer stoppt diesen Steuerwahnsinn!Wie kann man nur so lügen und von keinen Steuererhöhungen reden, wenn man mit solchen Tricks die Rentner um ihr Geld bringt.Das birgt sozialen Unfrieden.
    Warum macht man nicht ein gleitentes Modell, wo berücksichtigt wird ,was die Frau im Osten auf Grund geringen Verdienstes wenig Einkommen hat(Rente)und demzufolge ein ungerechter Eingriff in die Finanzsituation des Ehepaares ist.Gruß G. Rohmann
    Das werden wir uns nicht gefallen lassen und uns bei der nächsten Wall daran erinnern.

  2. Gilt das auch für Rentner in der Abrechnung? Ich habe eine deutlich höhere Rente als meine Frau. Wir wurden zusammen besteuert und zahlen entsprechende Vorauszahlungen alle 3 Monate. Aus meinem versteuerten Arbeitseinkommen von über 45 Jahren. Aber uns wird jetzt die Anpassung verweigert. Also eine faktische Rentenkürzung durchgeführt. Wenn jetzt noch die getrennte Veranlagung dazu kommt, sind wir doppelt besch..sen. Und das bei dieser Inflation, insbesondere bei den Lebensmittelpreisen, die über der statistischen Inflation liegt.

    1. Wenn die Ampel Regierung die Steuerberechnung nach der Splittingtabelle für Ehepaare wirklich abschafft, gilt dies auch für Rentner. Für den Staat bedeutet es Mehreinnahmen, deshalb wird es wohl so kommen. Die Einzigen die von der neuen Ampel Regierung nicht abgezockt werden sind Sozialhilfeempfänger und Reiche die in GRÜNE Technologien investieren, auch wenn dies alles Fehlinvestitionen sind die wiederum von den anderen „dummen Steuerzahlern“ zu finanzieren sind.

  3. Entgegen grüner Ziele in Sachen Umwelt sind die Vorhaben der Grünen in Sachen Ehe und Familie beklagenswert. So das Modell meiner Familie: Wir waren und sind uns darüber einig, dass ein Partner das Einkommen der Familie heranschafft, der andere zunächst die Kinder und dann jahrelang die Tante, den Onkel und die Mutter versorgt sowie dem erstgenannten Partner „den Rücken freihält“. Das Einkommen steht jedem hälftig zu.
    Unserem Modell trägt die Steuer nach dem Splittingtarif genau Rechnung (Gesamteinkommen halbiert, für beide Hälften die Steuersätze mit geringerer Steuerprogression herangezogen und addiert). Das Gesamteinkommen nur auf einen Partner bezogen würde das Nettoeinkommen unserer Familie um gut 10 % verringern.
    Hoffentlich wird dies in der Ampelkoalition nochmal diskutiert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.