Beweise gegen das Klimawandel-Märchen:

Von Carsten Leimert

Viele Politiker, Journalisten und Wissenschaftler behaupten, dass angeblich die Kohlendioxidkonzentration in der Luft zunehmen würde und sich dadurch angeblich die Erde aufheizen würde.

Die Luft enthält lediglich 0,04 % Kohlendioxid.

Dieser bereits sehr kleine Anteil wird durch den Menschen jährlich um lediglich 0,02 % erhöht*. Der jährliche durch den Menschen verursachte Kohlendioxidanteil in der Luft beträgt also nur 0,000008 % (= 0,04 % * 0,02%).

Dieser winzige Anteil wird zu weniger als 1% durch die Verbrennung von Kohle verursacht (und marginal durch die Verbrennung von Öl verursacht)**. Der jährliche durch den Menschen mittels Kohleverbrennung verursachte Kohlendioxidanteil in der Luft beträgt also nur 0,00000008 % (= 0,000008 %  * 1 %).

Der durch den Menschen verursachte Kohlendioxidanteil in der Luft ist demnach marginal und auch nicht messbar (in Anbetracht der vergleichsweise gigantischen Schwankungen der Luftzusammensetzung), auch nicht in 1000 Jahren. Und die dadurch verursachte Temperaturerhöhung ist ebenfalls marginal und nicht messbar (in Anbetracht der vergleichsweise gigantischen Schwankungen der Erdtemperatur).

Dessen ungeachtet würden die auf den Kontinenten und im Wasser lebenden Pflanzen mehr Kohlendioxid aus der Luft und aus dem Wasser aufnehmen, wenn der Kohlendioxidanteil in der Luft und in den Ozeanen steigen würde.

Abgesehen davon würde ein höherer Kohlendioxidgehalt – wenn er nicht nur marginal wäre – zu weißen Wolken führen (wie auf dem Planeten Venus) und diese Wolken würden das Sonnenlicht reflektieren mit der Folge, dass sich die Erde sogar weniger erwärmen, d.h. abkühlen, würde.

*: Unsere Luft enthält nur rund 0,04% Kohlendioxid bzw. 3000 Gigatonnen CO2. Der Mensch produziert 36 Gigatonnen CO2 pro Jahr. Davon landen 98% im Wasser der Ozeane und 2%, d.h. 0,7 Gigatonnen CO2, in der Luft. 0,7 Gigatonnen von 3000 Gigatonnen entsprechen 0,02%.

**: Angeblich produziert der Mensch 36 Gigatonnen Kohlendioxid. Jedenfalls wird durch die Verbrennung von 8 Milliarden Tonnen Kohle (und 16 Millionen Tonnen Öl) pro Jahr nur ein Bruchteil dieser angeblichen Kohlendioxidmenge produziert, da Kohle bei der Verbrennung hauptsächlich in Asche umgewandelt wird und nur zu einem Bruchteil in Kohlendioxid umgewandelt wird.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Beweise gegen das Klimawandel-Märchen:”

  1. ähhhm tut mir leid, aber leider ist dieser Artikel komplett unwissenschaftlich und haltlos.

    Ich würde ja gerne Argumenten gegen den menschengemachten Klimawandel zuhören, aber das hat mich nun wirklich nicht überzeugt.

    Zum Glück war ich in der Schule und es wurde genau über diese Kontra-Argumente gesprochen und widerlegt.

    Und kommen Sie mir nicht damit, dass in den Schulen indoktriniert wird, dann hätten Sie immer noch keine validen Argumente.

    Ich verweise mal auf folgende Diskussion: https://www.gutefrage.net/frage/kann-ein-co2-gehalt-von-0038-prozent-in-der-luft-fuer-die-klimaerwaermung-verantwortlich-sein

    So wie Du die Zahlen nennest, bist Du da wohl auf Rechentricksereien und Klimawandel-„Skeptiker“ Desinformation reingefallen.

    Zuerst einmal haben wir jetzt (Ende 2015) schon eine Konzentration von 400ppm oder 0,04% – die Zahl 380ppm ist bereits einige Jahre veraltet.

    Damit haben wie die CO2-Konzenration von dem vorindustriellen Level von etwa 280 ppm um über 40% erhöht – das ist nicht gerade wenig.

    Wie Du jetzt auf genau nur „1,2 Prozent von Menschen verursacht“ kommst ist nicht klar:

    Der Kohlenstoffkreislauf https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffzyklus setzt ein vilfaches mehr an CO2 frei als der mensch – nur befindet sich das normalerweise insgesamgt gesehen in einem ungefähren Gleichgewicht: übers Jahr wird etwa gleichviel aufgenommen wie abgegeben.

    Die Menschen setzten durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen etwa 4% zusätzlich frei. Dieser Kohlenstoff war vorher über Jahrmillionen allmählich aus den kurzfristigeren Kohlenstpoffkreisläufe entfernt und in den fossilen Brennstofen „weggesperrt“ worden.

    Diese 4 % kommen zur Zeit jedes Jahr zusätzlich hinzu und erhöhen damit die O2-Konzentration.

    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig

    —–

    Als zweites schwingt in der Frage mit, wie eine so geringe Konzentration eines Stoffes solche gravierenden Änderungen hervorrufen kann. Das ist einfach eine Folge der physikalischen Eigenschaften von CO2 und im Labor einfach messbar. CO2 trägt etwa 22% zum natürlichen Treibhauseffekt bei – eine Erhöhung um 40% muss sich da natürlich bemerkbar machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.