Ungereimtheiten in der Virustheorie: Starke Indizien gegen die herrschende Virustheorie

Von Carsten Leimert

Eine Zelle kann sich nur teilen, d.h. ihr Erbgut verdoppeln, nicht aber ihr Erbgut multiplizieren. Zu letzterem ist der Zellapparat/die Zellmaschine nicht in der Lage. Im Gegensatz hierzu sollen aber in einer Zelle, die angeblich von einem Virus befallen wurde, sich angeblich lauter kleine Viren bilden. Woher aber soll das Erbgut für diese vielen Viren herkommen?! Wo soll es produziert worden sein, wenn doch die Zelle im besten Falle das Erbgut verdoppeln kann.

Warum und wie sollte die Zelle nur aufgrund einer kleinen Änderung ihres Erbgutes (durch Einbau des Erbgutes des Virus in ihr Erbgut) diese grundlegende Eigenschaft/Funktionsweise der Zellteilung umändern in die Produktion lauter kleiner Viren, wo doch der Zellaparat, d.h. die eigentliche Maschine für derartige Produktionen gleich geblieben ist und dieser Zellapparat nur eine Zellverdopplung bewirken kann?!  Für eine solche Produktion von lauter kleinen Viren bräuchte man eine völlig andere Maschine/Produktionsanlage, d.h. einen ganz anderen Zellapparat. Eine kleine Veränderung des Erbgutes der Zelle reicht hierfür nicht aus.

Wenn eine von einem Virus manipulierte Zelle sich teilen würde, dann würden 2 identische Tochterzellen, aber keine Viren entstehen.

Es ist schon kaum nachvollziehbar, wie der Virus es schaffen sollte, dass sein Erbgut in das Erbgut der Zelle eingebaut wird. Zudem ist es aber auch nicht nachvollziehbar, wie er es wieder aus dem Erbgut der Zelle herausschaffen sollte und in die Gestalt eines Virus schlüpfen sollte.

Die meisten Körperzellen teilen sich selten (siehe Dauer der Zellteilung der verschiedenen Zelltypen). Eine extreme Vervielfachung/Produktion der Viren würde daher ewig dauern, d.h. wäre nicht innerhalb weniger Tage möglich. Bei virusbedingten Krankheiten sollen sich aber die Viren im Körper angeblich innerhalb weniger Tage extrem stark vermehren.

Konsequenz: Fällt die Virustheorie, so fällt auch das Narrativ.

 

Anmerkung: ich verzichte auf mein Urheberrecht, jeder darf diesen Text ganz oder zum Teil verwerten und kann mich zitieren, muss es aber nicht (Hauptsache die darin enthaltenen Tatsachen und Meinungen werden bekannt).

Print Friendly, PDF & Email

2 Replies to “Ungereimtheiten in der Virustheorie: Starke Indizien gegen die herrschende Virustheorie”

  1. Nun, es ist doch nicht so schwer, wenn man einfach unabhängig und logisch denkt. Zuerst heißt es nicht der Virus, sonder das Virus. Das Wort Virus ist Latein und bedeutet Gift, also das Gift und nicht der Gift. Nun zu der Unmöglichkeit eines Virus: Ein Virus soll sich im Nanobereich befinden, vorzeigen konnte bisher Niemand ein Virus, all diese Bilder haben sich immer als Fälschungen herausgestellt. Nun soll aber so ein Winzling ein Eiweiß-Molekül, mit dem es unsere Zellen umprogrammieren soll, sogar in seinen noch winzigeren Spitzen beinhalten, aber ein Eiweiß-Molekül ist ein Makromolekül, also nicht mal mikro und schon gar-nicht nano. Soweit verstanden? Aber es kommt noch ein weiterer wichtiger Fakt hinzu: Eiweiß-Moleküle können ausschließlich von komplexen Organismus mit einem funktionierenden Stoffwechsel gebildet werden, ohne Stoffwechsel kein Protein. Viren wird offiziell jedoch ein Stoffwechsel abgesprochen, was logisch ist, denn ein vermeintliches Virus ist kein komplexer Organismus. Viren werden offiziell sogar als Nichtlebewesen bezeichnet, also Zombies? Entweder es lebt Etwas oder es ist tot, halb-schwanger funktioniert ja ebenso-wenig. All die widersprüchlichen und paradoxen Aussagen offizieller Stellen und den Mainstream-Medien sollten zusätzlich zum nachdenken anregen. Aber genau hier liegt das Problem, denn die meisten Menschen schwimmen mit der Masse. Wenn jedoch eine Lüge hunderttausendfach gesagt wird, dann wird es nicht automatisch zur Wahrheit. Aber das Leben ist offensichtlich für die Masse bequemer, wenn es von Anderen in die Hand genommen wird, denken zu lassen und alles anzunehmen was sozusagen von oben kommt, ist sooo bequem. Und wer will denn schon als Querulant oder gar Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden? Das Motto lautet: Wir glauben Alles, selbst wenn es uns das Leben kostet. Nun, das mit dem Leben kosten ist nun in Reichweite. Das ist der Lohn fürs nicht-denken.
    Also, ich als Wissenschaftlerin der Biologie beschwöre beim Leben meiner Kinder, dass Viren nicht existieren. Es gibt noch vieles weitere in dieser Welt was nicht existiert oder absichtlich falsch dargestellt ist. Sie Dürfen raten weshalb. Richtig, der Profite wegen. So ist Erdöl kein fossiler Rohstoff, als vielmehr eine Kohlenwasserstoffverbindung die unendlich aus den Tiefen des Planeten stetig nach außen gedrückt wird. Aber so können die hohen Preise ja nicht mehr gerechtfertigt werden. Die Menschheit hat leider das selbständige Denken aufgegeben und sie wird es wohl nicht wiedererlangen. Schachmatt.
    Dr. Hellen Bakuma, Biologin

    1. Danke für den Kommentar. Wollte zuerst auch was zu dem grenzenlosen Schwachsinn den der Autor geschrieben hat schreiben aber denke nicht das man den aufwecken kann.
      Weil ernsthaft ein Virus gleichzusetzen mit der normalen Tätigkeit einer Zelle ? ernsthaft
      Wenn der Virus oder das Virus die Zelle übernommen hat war es das mit normaler Funktion.
      Ich hab ja nix gegen Verschwörungstheorien aber bitte nicht so .
      Das ist wirklich zu dumm und diejenigen die sich davon überzeugen lassen lassen sich von jedem Dreck manipulieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.