YouTube sperrt in klimakritischen Videos die Werbung und folgt darauf die Komplettsperre?

Kennen wir das nicht schon von Corona; alles was gegenläufige Meinungen zu den gerade gewünschten Auffassungen aus Politik und Pharmalobby vertritt wird gesperrt? Angeblich sollte RT-Deutsch nicht „Coronakonform“ berichtet haben und wurde bei YouTube (gehört zum Googlekonzern) kurzerhand gesperrt.

Nun ist das „Klima“ an der Reihe, auch wenn YouTube „klimakritische Videos“ noch nicht sperren will; aber als ersten Schritt die Werbung in diesen Videos verbietet. Da die YouTuber mit der von Google geschalteten Werbung über Klicks und Aufrufe Geld bekommen, entfällt hier eine Verdienstmöglichkeit. Begründet wird es von Google dahingehend, dass die Werbepartner von Google nicht mit „klimakritischen“ Beiträgen in Verbindung gebracht werden wollen. Klar, Unternehmen die an den politisch erzeugten Klimawahnsinn mit ihren Produkten verdienen, möchten ihre erzeugten Waren nicht in „klimakritischen“ Videos sehen. Wie kann ein Hersteller von E-Autos, die sich nur über staatliche Subventionen überhaupt verkaufen lassen, in einem „klimakritischen Video“ neue Käuferschichten generieren? Dies ist, neben allen anderen Unannehmlichkeiten die E-Autos bieten, völlig unmöglich.

Dabei ist Google selbst eine Lügenmaschine, die behauptet seit 2007 CO2-neutral zu sein. Google verbreitet den gleichen Unsinn, den auch in Deutschland die DB verkündet. Was macht Google, wenn nicht genug Wind- und Solarstrom zur Verfügung steht? Schaltet Google dann alle seine Webseiten ab? Mitnichten, denn dann wird Atom- und Kohlestrom verwendet. Das Gleiche bei der DB, fällt der Wind- und Solarstrom aus, dann stoppt die DB nicht ihre Züge, sondern fährt weiter mit Atom- und Kohlestrom.

Dann überhaupt, was bedeutet „klimakritisch“ oder „Klimaleugner“? Den Klimawandel leugnet kaum jemand, den gibt es solange die Erde besteht. Hier geht es alleine um Klimamodelle, die alle auf ziemlich wackeligen Hochrechnungen basieren. Dabei ist zu unterscheiden, wer die Klimamodelle aufstellt. Zum einem sind es staatlich beauftragte Wissenschaftler, die aus Steuermitteln und mit Geld bestimmter Lobbyisten ein Klimamodell errechnen. Hier fließen alle Wünsche der Politik und der Konzerne ein, die anhand jener Zukunftsmodelle den großen Gewinn abschöpfen. Zum Leidwesen der Politik und der Lobby gibt es noch freie Wissenschaftler, die unabhängig von Steuermitteln und Lobbyzuwendungen Forschung betreiben. Hierbei kommt es bei den Modellhochrechnungen zwischen staatlichen- und freien Wissenschaftlern teilweise zu erheblichen Unterschieden, was Politikern und Lobbyisten nicht so recht in ihrem Plan passt. Nun ist es die mediale Aufgabe dem Volk nur die Ergebnisse der staatlichen Wissenschaftler mitzuteilen und die Erkenntnisse der freien Wissenschaftler im angenehmsten Fall zu verschweigen, oder gar als Lüge darzustellen. Die Staatsmedien verfahren nach diesem Prinzip schon immer, doch die Nichtstaatlichen, wie Google, verfahren ähnlich, denn sie sind teils selbst Lobbyisten oder von der politischen- und wirtschaftlichen Lobby abhängig.

Selbst wer heute unbestreitbare Tatsachen erwähnt, gilt schon als „klimakritisch“ oder gar als „Klimaleugner“. Denn wo liest man denn heute noch, dass der Hauptgrund der Erderwärmung den starken Anstieg der Weltbevölkerung zu Grunde liegt? Alleine in den letzten 30 Jahren ist die Weltbevölkerung von 5 auf 8 Milliarden Menschen angestiegen. Damit die Menschen nicht verhungern, erweiterte sich gleichzeitig die Industrialisierung aller Drittweltstaaten. Insbesondere in China und Indien, aber auch in afrikanischen Staaten. China ist der größte CO2 Emittent und darf seine Emission immer weiter steigern und zwar um ein Vielfaches was das kleine Deutschland überhaupt ausstößt. Weiter zu berücksichtigen sind die vielen weltweiten Vulkanausbrüche und die ständige Abholzung der Regenwälder. Alles Faktoren die Einfluss haben, denn immer mehr Menschen verursachen eine höhere CO2 Emission. Insofern wäre der menschengemachte Klimawandel sogar richtig, falls CO2 wirklich der Auslöser ist, was aber immer noch nicht als einwandfrei bewiesen gilt.

Wer jedoch an den Bösewicht CO2 glaubt, sollte zumindest technologieoffen handeln und nicht nur verbieten und Steuern erhöhen. Es ist zwar politisch einfach nur die Steuern zu erhöhen und das eingenommene Geld für „Ideologie“ auszugeben, doch der Nutzen ist gleich Null. Wer ohne Energiekrise und unbezahlbaren Energiepreisen den CO2 Anteil senken will, muss technologieoffen handeln. Hierbei ist es unerlässlich neben Wind- und Solarkraftwerken auch Atomenergie zuzulassen. Atomenergie ist CO2 frei sowie grundlastfähig und grundlastfähige Kraftwerke werden trotz GRÜNER Borniertheit benötigt. Die Wasserstofferzeugung, die ja fossile Brennstoffe mal ersetzen soll, ist ohne Atomenergie nach dem heutigen Stand der Technik nicht CO2 frei möglich. Ebenso die Komplettelektrifizierung des Verkehrs, denn woher soll ein Strommehrbedarf von 30 bis 50 Prozent denn kommen, wenn nicht aus Atomkraftwerken? Zusätzlich sollte der Verbrennungsmotor bleiben und an eine Schadstoffminderung weiter geforscht werden. Synthetische Kraftstoffe massentauglich zu entwickeln ist eine Möglichkeit, die zudem die Abhängigkeit von arabischen Scheichs auflöst. Wer zusätzlich noch Unabhängigkeit von russischen Erdgas und US-Frackinggas wünscht, der kommt an Atomkraftwerke sowieso nicht vorbei. Man darf die Energiezukunft jedoch nicht ideologisch verblendeten dummen Politikern überlassen, ebenso nicht Wissenschaftlern die von der Politik mit Subventionen geschmiert werden, sondern ideologiefreien Wissenschaftlern die noch an den Grundsätzen einer freien unpolitischen Wissenschaft interessiert sind. Zum Schluss noch die Bemerkung zu der politisch gewünschten absoluten CO2 Neutralität, die technisch unmöglich ist. Sie würde beinhalten, dass die Menschen und Tiere nicht mehr atmen dürften und somit sterben, sowie alle Pflanzen nicht existieren könnten. Aber so sind die Politiker, sie wissen noch nicht einmal wovon sie überhaupt reden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.