Wirtschaftsverbände und Klima

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Hans Penner zur Verbreitung des nachfolgenden Schreibens, das ich hiermit gerne in diesem Blog veröffentliche.

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Dr. Christof Günther, Geschäftsführer InfraLeuna GmbH

Sehr geehrter Herr Dr. Günther,

Sie klagen völlig berechtigt über die hohen Stromkosten, die unsere Wirtschaft zugrunde richten: https://www.nordostchemie.de/aktuelles/news/beitrag/ost-chemie-durch-rekord-energiepreise-droht-herunterfahren-von-anlagen.html. Dr. Merkel hat erreicht, daß Deutschland die höchsten Strompreise der Welt hat, die noch weiter steigen werden. Zudem ist die Stromversorgung unsicher geworden. Großflächige Stromausfälle drohen. Niemand weiß, wodurch die zu vernichtenden Kraftwerke ersetzt werden sollen. Bei den Verhandlungen zur Regierungsbildung spielt die Energieversorgung überhaupt keine Rolle.

Rätselhaft ist, warum die Wirtschaftsverbände den katastrophalen Klimakult der Frau Dr. Merkel so massiv unterstützt haben. Eigentlich sollten die Wirtschaftsführer wissen, daß Kohlendioxid keinen schädlichen Einfluß auf das Wetter hat. (Klima ist der Wetterdurchschnitt von 30 Jahren, der nicht gerettet oder geschützt werden kann):

Die Absorption der 15µm-Abstrahlung der Erdoberfläche durch das Kohlendioxid der Luft ist längst praktisch gesättigt. Das steht schon im einschlägigen Enquete-Bericht des Bundestages. Die Flanken der 15µm-Bande sind geringfügig ungesättigt. Die Klimasensitivität des Kohlendioxids beträgt jedoch nur 0,6°C (www.fachinfo.eu/dietze2018.pdf). Dieser geringe Wert verursacht keine Wetterkatastrophen.

Deutschland ist bedroht durch aggressive neomarxistische Ideologen, die keine Demokratie wollen, und durch den Denkverzicht der meisten Politiker. Beunruhigend ist bei den Politikern der Mangel an Kompetenz und an Mut zur freien Meinungsäußerung. Dieses Schreiben sollte verbreitet werden.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.