Wie viele ……“Beauftragte“ lässt sich dieses Land noch gefallen?

Von Gastautor Dr. Klaus Rißler

Sogenannte „Beauftragte“ unterschiedlichen Couleurs gibt es bereits seit Jahrzehnten. Allerdings hielt sich deren Zahl lange Zeit in überschaubaren Grenzen. Zum Beispiel kann ich mich noch sehr gut an den „Wehr-Beauftragten“ des Deutschen Bundestages“ erinnern, dessen Hauptaufgabe es war, die Belange, Sorgen und Nöte der Soldaten als „Bürger in Uniform“ und nicht nur als willen- und seelenlose Befehlsempfänger wie zu Zeiten des NS-Staates und Kaiserreichs zur Kenntnis zu nehmen und, falls erforderlich, ihnen auch eine Stimme zu geben. Eine fürwahr weise Entscheidung, die stets meine ungeteilte Zustimmung fand.

Ich lehne bestimmt nicht alles ab, was im zweiten Teil des Wortes mit „Beauftragter“ endet, wehre mich allerdings mit allem Nachdruck gegen einen jeder menschlichen Vernunft zuwiderlaufenden Wildwuchs an unterschiedlichsten „Beauftragten“.

Der Anstoß zu diesem Beitrag ergab sich aus der Buchstabenfolge „L S B T I Q“ für Lesben, Schwule, Transsexuelle, Intersexuelle und Queer, DEM Symbol des Kampfes im Sinne einer „Gender-Ideologie“ schlechthin, wie er von den GRÜNEN bereits seit Jahren und insbesondere auch im vergangenen Bundestagswahlkampf mit Vehemenz verfolgt wurde. In einer Liste am Ende des Beitrags werden dann auch diese sechs Buchstaben mit den entsprechenden „Komplementen“ versehen.

In dieser Liste setze ich mich in alphabetischer Reihenfolge zugegebenermaßen aber auch etwas kabarettistisch mit der Vielzahl an potenziellen „Beauftragten“ auseinander, wobei sich durchaus hinter jedem Buchstaben auch noch andere, mit DEMSELBEN beginnende „Beauftragte“ verbergen können.

Allerdings sei bemerkt, dass mindestens 90 %, wahrscheinlich sogar noch mehr, aller „Beauftragten“ nicht nur überflüssig, sondern auch als nicht zu unterschätzende finanzielle Belastung der Steuerzahler zu verstehen sind.

Aus einer Vielzahl solch äußerst frag- und kritikwürdiger Beispiele seien nur zwei herausgegriffen: Hinter dem A für Antidiskriminierungs-Beauftragter könnte aber auch „Antisemitismus-Beauftragter“ stehen. In beiden Fällen halte ich die Bestellung eines „Beauftragten“ für absolut nicht gegeben. Warum nur ?

Ganz einfach, weil diesen Grundprinzipien eigentlich bereits im Grundgesetz ausreichend Rechnung getragen wird und man dort all das explizit nachlesen kann, was von politischer Seite her vor mehr als 70 Jahren in Gesetzesform gegossen wurde, an die sich jede Person zu halten hat. Gerade deshalb existiert auch ein rechtlicher Rahmen, der im Allgemeinen jedwede Verstöße gegen diese grundlegenden Menschen- und Freiheitsrechte juristisch ahndet.

Nur dass man angesichts des gegenwärtigen politisch-sanktionierten Verstoßes gegen elementare Grund- und Freiheitsrechte womöglich einen Beauftragten zur Ahndung dieser Rechtsverstöße dringend vonnöten hätte. Oder wie wär’s denn auch mit dem genauen Gegenteil, nämlich einem „Corona-Verstoß-Beauftragten“ nach Vorbild Wilfried Kretschmann, welcher sich dann des Denunziantentums à la NS- und SED-Staat bedient ?

Was soll denn unter diesen Vorzeichen aber auch ein „Antisemitismus-Beauftragter“ bewirken ? Er wird nichts, aber auch gar nichts tun können, wenn nicht zuvor alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, dem Antisemitismus mit aller Macht zu begegnen. Die juristische Handhabe dazu, antisemitische Strömungen, da gegen die Menschenrechte verstoßend, radikal zu unterbinden und die daran Beteiligten unerbittlich zu bestrafen ist vorhanden und dazu bedarf keines eigens bestellten „Beauftragten“, der angeblich irgendwelche antisemitische Herde aufspüren und dann zum „Handeln“ aufrufen soll, denn dafür sind m. E. die Gerichte zuständig.

Für mich persönlich bedeutet das Amt der „Antisemitismus-Beauftragten eine politische Heuchelei erster Ordnung, zumal die Merkel-Administration ja gerade die neue „Qualität“ des Antisemitismus mit dem Einstrom von Millionen bereits traditionell antisemitischer Muslime in einer Art und Weise gefördert hat, die noch vor 20 oder 30 Jahren als undenkbar erschien. Und wiederum klopfen Tag für Tag wiederum 1000 und mehr potenzieller Antisemiten an unsere Tür. Was sagt denn nur der „Antisemitismusbeauftragte“ dazu ?

Gelingt es, den „Islam-Gehirngewaschenen“ jemals beizubringen, dass die hierzulande lebenden Juden, nebenbei bemerkt aber auch eine „echte kulturelle Bereicherung“, genauso ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit besitzen auf das sie selbst mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln pochen ?

Anstatt nur sinnlos daher zu schwadronieren, wie man das Krebsgeschwür des Antisemitismus herausschneiden kann, sollte man sich weit eher die Frage stellen, ob es nicht besser wäre, mit drastischen Strafen dagegen vorzugehen. Man muss schon sehr blauäugig sein, nicht erkennen zu können oder auch nicht zu wollen, dass man den muslimischen Antisemitismus nicht in Tagen, Wochen, Monaten oder gar Jahren ausmerzen kann. Nein das wird nicht klappen, denn dazu bedarf es nicht nur an Jahren sondern an Jahrzehnten oder sogar ganzer Generationen.

Als aktuell einzig gangbaren Weg sehe ich nur die umgehende Ausweisung aller an antisemitischen Aktionen und Ausschreitungen beteiligten Ausländer, wobei seitens unseres „Dreh-Hofer“ allerdings dem postwendend erfolgenden „Drehtür-Effekt“ ein klarer Riegel vorgeschoben werden müsste.

Auf einem ganz anderen Blatt steht das Amt eines „Klimaschutz-Beauftragten“, der m. E. nicht nur die Kommunen zusätzlich belastet, sondern auch die eigentliche Problematik völlig ignoriert. Denn immer wieder wird nicht nur sowohl von intellektuell als auch charakterlich niveaulosen Politikern, als auch ebenso niveaulosen Medien ohne nachzudenken mit Schlagworten wie „Klima-Erwärmung“ und „Klima-Schutz“ herumgeschmissen. Doch sollte sich jedermann bewusst sein, dass es sich beim „Klima“ um eine rein statistische Größe handelt, die man weder erwärmen, noch schützen kann. Man kann die Umwelt schützen, nicht jedoch das Klima, wobei ich mich noch am ehesten mit dem Amt eines Umweltschutz-Beauftragten identifizieren könnte. Dessen Aufgabe könnte z. B. sein, Kommunen bei der Erschließung ökologisch sensibler Gebiete zu beraten oder auch Land- und Forstwirten Hilfestellung für nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu geben.

Was soll denn nur das alltäglich auf uns einprasselnde Gerede von „Klimaschutz“, wenn gewichtige Faktoren, welche die Existenz der Menschheit auf längere Sicht empfindlich in Frage stellen, wie z. B. das weiterhin ungebremste Wachstum der Weltbevölkerung und der damit zwangsläufig einhergehende ebenso exponentiell anwachsende Ressourcenverbrauch völlig ausgeklammert werden.

Wozu werden denn Klimaschutzbeauftragte überhaupt noch benötigt, zumal die Energieberater mittlerweile zu Tausenden wie Pilze aus dem Boden schießen ?

Nicht nur ich frage mich schon seit geraumer Zeit, wie viele „Beauftragte“ es im Zeitalter der „Gender-Ideologie“ künftig noch geben wird oder auch, ob nicht für jede der weit mehr als 100 in diesem Lande lebenden Volksgruppen nicht bald auch irgendein „Beauftragter“ erforderlich sein könnte.

Diese Aufzählung ließe sich noch beliebig verlängern. Da das Alphabet diesem Ansturm wohl kaum gewachsen sein dürfte, müsste es eigentlich durch zusätzliche Lettern ergänzt werden. Aber wie eingangs schon erwähnt, gibt es ja die Möglichkeit, hinter jedem Buchstaben noch weitere, DAMITbeginnende „Beauftragte“ einzufügen.

Fazit:

Mir scheint, dass man bei all den vielen „Beauftragten“ vor allem diejenige Klientel einer „Beschäftigung“, wie diese auch immer aussehen mag, zuführen möchte, welche auf anderem Wege wohl nur schwerlich oder gar kaum eine Stelle erhalten würde. Denn oft genug sind die Stelleninhaber für das von ihnen laut Stellenbeschreibung ausgeübte Amt entweder unzulänglich oder überhaupt nicht geeignet. Und eine derartige Handlungsweise nennt man Steuerverschwendung. Man könnte sie aber auch als staatlich sanktionierte Steuerabzocke betrachten.

Um ganz zum Schluss noch einmal auf das S in der nachfolgenden Liste zu zurückzukommen, könnte man es aber auch als Anfangsbuchstaben eines „Schmierenkomödien-Beauftragten“ sehen, denn was in diesem Land seit mehr als 20 Monaten abläuft, lässt sich treffenderweise nur noch als fürchterliche Schmierenkomödie beschreiben.

Allerdings dürfen wir uns künftig noch auf allerhand Kapriolen unserer links-grünen Politchaoten gefasst machen, denn deren Spielwiese weitet sich von Jahr zu Jahr immer mehr aus und ein Ende dieser für das Land verheerenden Entwicklung ist leider nicht abzusehen.

Liste realer und fiktiver ….Beauftragter ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

A ntidiskriminierungs-Beauftragter

B isexuellen-Beauftragter

C annabis-Beauftragter

D iskriminierungs-Beauftragter

E hrenamts-Beauftragter

F undamentalismus-Beauftragter

G esundheits-Beauftragter

H eimatschutz-Beauftragter

I ntersexuellen-Beauftragter

J ugendschutz-Beauftragter

K limaschutz-Beauftragter

L esben-Beauftragter

M undschutz-Beauftragter

N ationalitäten-Beauftragter

O smanen-Beauftragter

P rostituierten-Beauftragter

Q eer-Beauftragter

R ote Socken-Beauftragter

S chwulen-Beauftragter

T ranssexuellen-Beauftragter

U mweltschutz-Beauftragter

V olkswohlfahrts-Beauftragter

W ahlbetrugs-Beauftragter

X enophobie-Beauftragter

Y achtsport-Beauftragter

Z ahlenmanipulations-Beauftragter

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.