Wachsende Politikerschwemme mit abnehmender Bildung, eine teure Gefahr für das Volk

Es besteht Mangel an so ziemlich allen, nur nicht an politischen Personal sowie in den öffentlichen Verwaltungen. Also bei den Menschen die keine produktive Arbeit leisten und ihr teilweise sehr üppiges Gehalt nur aus dem staatlichen Steueraufkommen beziehen. Die Politikerschwemme wird in Deutschland immer größer und der Bundestag hat sich nochmals um 26 Abgeordnetenposten aufgebläht. Jetzt sind es 735, wobei jeder Sitz dem Steuerzahler mit allem drum und dran ca. 300.000 Euro kostet. Sind läppische 220,5 Millionen Euro pro Jahr. Dazu kommen noch die ganzen Landtage, Kreistage und Kommunen, sowie etliche Verwaltungsstellen, die nur den Politikern zuarbeiten oder für deren vollumfängliches Wohl zuständig sind. Der hier betriebene finanzielle Aufwand für Bund, Länder, Kreise und Kommunen verschlingt jedes Jahr etliche Milliarden Euro an Steuergeldern, nur für das Wohl unserer kompletten Politikerschwemme, die zusätzlich noch fürstliche Altersversorgungen, ebenfalls aus der Steuerkasse, erhält. Durch den stets teurer werdenden Aufwand wird die Politik jedoch nicht besser, im Gegenteil, von Legislaturperiode zu Legislaturperiode immer schlechter. Die Bildung der Politiker lässt immer mehr zu wünschen übrig, gefälschte Lebensläufe und Doktortitel sind nur die Spitze des Eisberges. Dazu kommt ideologische Verbohrtheit und absolute Fraktionstreue im Interesse des eigenen Wohlergehens. Auch werden die neuen Abgeordneten immer jünger, Lebenserfahrung oder irgendeine Berufserfahrung Fehlanzeige. Dazu kommt, dass die ausgesuchten Berufe meistens aus Geschwätzstudiengänge, mit oder ohne Abschluss, bestehen und technische Berufe sehr gering vertreten sind. So kommt es dazu, dass speziell innerhalb der Klimahysterie haarzersträubende politische Ansichten grassieren, die mit der Realität unvereinbar sind. Neben technischer Unkenntnis kommt hierzu noch ideologische Borniertheit und parteiliche Blindheit. Ein Volk, dass dann so regiert wird, bekommt unweigerlich hohe Energiepreise sowie Energieknappheit und darf sich nicht wundern wenn der Strom ausfällt, die Autos nicht mehr fahren und die Heizung kalt bleibt.

Seit Jahren herrscht Knappheit bei den Handwerksberufen, geeigneter Nachwuchs ist kaum noch findbar. Sicher auch eine Folge falscher Bildungspolitik, denn nicht alle Studierenden sind für ihre ausgesuchten Berufe brauchbar oder es besteht schlichtweg kein Bedarf. So wird eine Handwerksausbildung erst mit um die 30 begonnen, wenn das Studium abgebrochen oder nicht geschafft wurde, bzw. kein Bedarf für den studierten Beruf besteht, denn nicht alle können anschließend Politiker werden.

Mangel besteht auch in anderen Berufen, LKW Fahrer fehlen und körperlich anstrengende Hilfstätigkeiten können nicht besetzt werden. Dies obwohl Millionen Einwanderer nach Deutschland kamen. Sind die Einwanderer so unqualifiziert, dass einfache Hilfstätigkeiten nicht verrichtet werden können? Oder liegt es am deutschen Sozialsystem, dass das Arbeiten im Mindestlohnsektor unattraktiv gestaltet? Es wird seine Gründe haben, denn wenn eine siebenköpfige Familie, bei Zuwanderern keine Seltenheit, ca. 6.000 Euro (einschl. Wohnkosten) erhält und der Lohn dann von den Sozialleistungen abgezogen wird, ist es in der Tat unattraktiv überhaupt eine Arbeit aufzunehmen. Ebenso für Unterhaltspflichtige, die jede Arbeit verweigern und dem Steuerzahler ihre Unterhaltsverpflichtungen auftragen. So ist durchaus die Frage berechtigt, ob das deutsche Sozialsystem, was ursprünglich mal Menschen in Not helfen sollte, heute nur noch bedingungslos von Sozialschmarotzern zur Plünderung freigegeben ist.

Aber auch Warenengpässe führen zu einer Krise, die durchaus den mannigfaltigen politischen Fehlern anzukreiden sind. Die Autoindustrie macht Kurzarbeit, obwohl eine Nachfrage besteht. Ein Mangel von Bauteilen aus der Zulieferindustrie ist erkenntlich und wird Corona zugeschrieben, dass jetzt für alles politisch Fehlgeschlagene herhalten muss. Doch der Handelskrieg zwischen USA und China, sowie die stetige Auslagerung von Produktionsstätten ist hier wohl eher ausschlaggebend. Die Gaslager in Deutschland sind nur halb gefüllt, obwohl Russland liefern will. Nord Stream 2 ist fertig und trotzdem fließt kein Gas, weil die EU sich auf die Seite der Ukraine schlägt und Putin grundsätzlich der Böse ist. Die Öltanker liegen fest und können nicht entladen, der Ölpreis steigt immer weiter. Alles wird politisch gewollt knapp gehalten um Energie zu verteuern. In Deutschland stülpen die Politiker zusätzlich noch CO2 Steuern obendrauf, um den Preisanstieg nochmals Auftrieb zu verleihen. Die Inflationsrate liegt bereits bei über 4 Prozent, mit steigender Tendenz. Wir bekommen jetzt schon die Auswirkungen des Energiemangels zu spüren, obwohl die neue GRÜNE Regierung ihre Arbeit noch gar nicht aufgenommen hat. Dieser Winter könnte bereits schon zu kalten Heizungen führen, sowie die gesamte Logistik der Warenbeschaffung zum Erliegen bringen. Nicht auszudenken, wenn erst mal die GRÜNE Politik voll durchschlägt und im Klimawahn die zusätzlichen Ideologien auf eine am Boden liegende Wirtschaft brutal aufschlagen. Zufrieden ist die Politik erst, wenn alle Sparguthaben und private Altersabsicherungen über Inflation und Negativzins beim Volk aufgebraucht sind, die energieintensive Produktion in das Ausland abgewandert ist, die Arbeitslosigkeit neue Höchststände erreicht und Deutschland von Afrika nicht mehr zu unterscheiden ist. Nur das es in Afrika warm ist und Deutschland trotz GRÜNER Hitzevisionen immer ein kaltes Land bleibt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.