Hochrangige UN-Delegation besucht Landwirte und überprüft den Fortschritt von Projekten zur ländlichen Entwicklung in Ägypten

Von IFAD

Rom, 23. Oktober 2021 – Eine hochrangige Delegation von Vorstandsmitgliedern und leitenden Mitarbeitern des Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) hat heute einen offiziellen einwöchigen Besuch in Ägypten begonnen, um die Auswirkungen der IFAD-Investitionen im Land zu beobachten.

Die Delegierten sind Vertreter aus Argentinien, Kamerun, Côte d’Ivoire, Frankreich, Deutschland und Nigeria.

„Wir sind stolz auf unsere strategische und hochproduktive Partnerschaft mit Ägypten, die vier Jahrzehnte eines erfolgreichen Kooperationsmodells markiert, das darauf abzielt, Armut zu reduzieren, Ernährungsunsicherheit zu bekämpfen und zur Widerstandsfähigkeit und verbesserten Lebensgrundlage von mehr als acht Millionen Landbewohnern beizutragen“, sagte Dina . Saleh, Regionaldirektor des IFAD für den Nahen Osten, Nordafrika, Zentralasien und Europa.

„Die Beiträge unserer Mitgliedsstaaten sind von entscheidender Bedeutung in der Unterstützung der Landbevölkerung unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen, die ländliche Wirtschaft zu entwickeln und effektiv in Programme investieren , die Länder werden dazu beitragen, bis zum Jahr 2030 als Teil ihrer Verpflichtung , die Armut zu beenden , um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung (SDG) , “ Sie hat hinzugefügt.

Die IFAD-Delegation wird IFAD-unterstützte Projekte im Land besuchen und sich mit Gemeindemitgliedern und Familienbauern in Noubaria, Kafr El Sheik und Amreya treffen, um die Auswirkungen der Projekte auf die Lebensgrundlagen der Menschen zu überprüfen und die Herausforderungen zu diskutieren, denen sie gegenüberstehen.

IFAD hat derzeit drei laufende Projekte in Ägypten; Förderung der Widerstandsfähigkeit in Wüstenumgebungen (PRIDE); Investitionen in nachhaltige Landwirtschaft und Lebensgrundlagen (SAIL); und das Projekt zur Förderung des ländlichen Einkommens durch das Projekt zur Marktverbesserung (PRIME). IFAD investiert 203,47 Millionen US-Dollar in diese ländlichen Entwicklungsprojekte bei Gesamtkosten von 284,49 Millionen US-Dollar. Von den Projekten sollen über 616.000 Menschen in ländlichen Gebieten profitieren.

Die Landwirtschaft ist ein Schlüsselsektor der ägyptischen Wirtschaft, der 57 Prozent der Bevölkerung den Lebensunterhalt sichert und etwa 26 Prozent der Arbeitskräfte direkt beschäftigt. Die Landwirtschaft ist eine wichtige Quelle für Exporte und Devisen der Exporteinnahmen. Die ägyptische Wirtschaft hat sich während der COVID-19-Pandemie mit einer positiven BIP-Wachstumsrate im Jahr 2020 als widerstandsfähig erwiesen.  

Der IFAD baut weiterhin auf den Erfahrungen seiner früheren Projekte und Programme auf, um die Lebensgrundlagen der Landbevölkerung zu verbessern und die nationale Ernährungssicherheit zu verbessern, indem er die Besiedlung von Wüstenland in Unter-(Nord-)Ägypten unterstützt und Produktivitätsverbesserungen in den alte Ländereien im Niltal und Oberägypten. Im Rahmen des West Noubaria Rural Development Project (WNRDP) hat IFAD 46.833 Haushalte unterstützt und zum Ansiedlungsprogramm der Regierung Ägyptens beigetragen, indem 82 soziale Infrastrukturen einschließlich Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Jugendzentren, Kindergärten und religiösen Zentren errichtet und/oder saniert wurden. 

Zu den Interventionen des Fonds gehören das Bemühen, eine nachhaltigere und effizientere Nutzung der natürlichen Ressourcen, insbesondere der Wasserwirtschaft, zu ermöglichen; Förderung klimaintelligenter Strategien; und die Nutzung von Möglichkeiten, die sich aus der zunehmenden Beteiligung des Privatsektors in der Landwirtschaft ergeben.

Die Delegation plant auch ein Treffen mit SE Premierminister Mostafa Madbouly, SE Minister für Landwirtschaft und Landgewinnung El-Sayed El-Quseir und SE Ministerin für internationale Zusammenarbeit Rania Al-Mashat.  

Ägypten ist der größte Empfänger von Finanzhilfe des IFAD im Nahen Osten und in Nordafrika und war eines der ersten Länder, das die Finanzierung des Fonds erhielt. Im Februar 2021 wird während der 44 wiedergewählt Ägypten gewesen th Sitzung des IFAD EZB – Rates als Mitglied des IFAD Vorstandes für eine weitere vierjährige Amtszeit (2021- 2024).

Seit 1978 hat IFAD die Linderung der ländlichen Armut in Ägypten durch 14 Entwicklungsprogramme und Projekte mit einem Gesamtwert von 1,1 Milliarden US-Dollar unterstützt, von denen IFAD 519,28 Millionen US-Dollar finanzierte und mehr als 7 Millionen Menschen erreichte. Diese Interventionen führten zu Innovationen und reproduzierbaren Lösungen, die dazu beigetragen haben, die Widerstandsfähigkeit von Kleinbauern und anderen Landbewohnern zu stärken und ländliche Gemeinschaften aufzubauen.

IFAD investiert in die ländliche Bevölkerung und befähigt sie, Armut zu reduzieren, die Ernährungssicherheit zu erhöhen, die Ernährung zu verbessern und die Widerstandsfähigkeit zu stärken. Seit 1978 haben wir 23,2 Milliarden US-Dollar an Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen für Projekte bereitgestellt, die schätzungsweise 518 Millionen Menschen erreicht haben. IFAD ist eine internationale Finanzinstitution und eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Rom – dem Lebensmittel- und Landwirtschaftszentrum der Vereinten Nationen.

Originaltext

High-level UN delegation to visit farmers and review progress of rural development projects in Egypt

Rome, 23 October 2021 – A  high-level delegation of Executive Board members and senior staff of the International Fund for Agricultural Development (IFAD) began an official one-week visit to Egypt today, to observe the impact of IFAD’s investments in the country.

The delegates are representatives from Argentina, Cameroon, Côte d’Ivoire, France,  Germany, and Nigeria.

„We are proud of our strategic and highly productive partnership with Egypt that marks four decades of a successful model of cooperation aimed at reducing poverty, addressing food insecurity and contributing to the resilience and improved livelihoods of more than eight million rural people,“ said Dina Saleh, IFAD’s Regional Director for the Near East, North Africa, Central Asia, and Europe division.

„The contributions of our member states are crucial in pursuing our shared goals in supporting rural people, developing rural economies and effectively investing in programmes that will help countries to end poverty by 2030 as part of their commitment to the Sustainable Development Goals (SDGs),“ she added.

The IFAD delegation will visit IFAD-supported projects in the country and meet with community members and family farmers in Noubaria, Kafr El Sheik, and Amreya to review the impact of the projects on people’s livelihoods and discuss the challenges that they are facing.

IFAD currently has three ongoing projects in Egypt; Promoting Resilience in Desert Environments (PRIDE); Sustainable Agriculture Investments and Livelihoods (SAIL); and the Promotion of Rural Incomes through Market Enhancement (PRIME) project. IFAD is investing US$ 203.47 million in these rural development projects out of a total cost of US$ 284.49 million. The projects are expected to benefit over  616,000 people in rural areas.

Agriculture is a key sector in the Egyptian economy, providing livelihoods for 57 per cent of the population and directly employing about 26 per cent of the labour force. Farming is a vital source of exports and foreign exchange of export revenue. The Egyptian economy has proven to be resilient during the COVID-19 pandemic with a positive GDP growth rate in 2020.

IFAD continues to build on the experience of its previous projects and programmes to improve the livelihoods of rural people and enhance national food security, by supporting the settlement of land reclaimed from the desert in Lower (Northern) Egypt, and by supporting productivity improvements in the old lands in the Nile valley and Upper Egypt. Under the West Noubaria Rural Development Project (WNRDP), IFAD has supported 46,833 households and contributed to the Government of Egypt settlement programme by establishing and/or rehabilitating 82 social infrastructure including schools, health units, youth centers, kindergartens, and religious centers.

The interventions of the Fund include seeking to enable more sustainable and efficient use of natural resources particularly water management; promoting climate-smart strategies; and leveraging opportunities provided by the expanding private sector involvement in agriculture.

The delegation also plans to meet with H.E. Prime Minister, Mostafa Madbouly, H.E. Minister of Agriculture and Land Reclamation, El-Sayed El-Quseir and H.E. Minister of International Cooperation, Rania Al-Mashat.

Egypt is IFAD’s largest recipient of financial assistance in Near East and North Africa, and was one of the first countries to receive the Fund’s financing. In February 2021, Egypt has been re-elected during the 44th session of the IFAD Governing council as a member of the IFAD Executive Board for another four-year term (2021- 2024).

Since 1978, IFAD has supported rural poverty alleviation in Egypt through 14 developmental programmes and projects with a total value of US$ 1.1 billion, of which IFAD financed US$ 519.28 million, reaching more than 7 million people. These interventions led to innovations and replicable solutions that have contributed to strengthening the resilience of small-scale farmers and other rural people and building rural communities.

IFAD invests in rural people, empowering them to reduce poverty, increase food security, improve nutrition and strengthen resilience. Since 1978, we have provided US$23.2 billion in grants and low-interest loans to projects that have reached an estimated 518 million people. IFAD is an international financial institution and a United Nations specialized agency based in Rome – the United Nations food and agriculture hub.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.