Die Politik braucht Geld für sich selbst und ihre Ideologien

Es gibt den Spruch: „die Politik will nur dein Geld“ und „Politiker wollen nur gut versorgt sein“. Hier ist eigentlich alles gesagt, was von der Politik zu halten ist. Natürlich streben einige Politiker zusätzlich nach Macht, die sie auch bekommen und dann zu den paar Wenigen gehören die über das ganze Land bestimmen. Der große Politikerrest sind einfache Mitläufer, die lediglich nach den Vorgaben der Fraktionschefs und Parteivorsitzenden handeln. Finanziell lohnend ist es jedenfalls, denn nur für das treue Abnicken gibt es monatlich 10.000 Euro Diäten plus 5.000 Euro Aufwandsentschädigung vom Steuerzahler geschenkt.

Achtung braucht das Volk vor diesen politischen Figuren nicht mehr zu haben, denn immer mehr gilt für Abgeordnete: „von der Schulbank direkt ins Parlament“. Berufliche Erfahrungen sind bei immer mehr Politiker vergeblich zu suchen. Dazu kommen noch diverse Quotenregelungen, die ein Parlament bestimmt nicht besser machen.

Persönlich habe ich das Vertrauen in die Politik schon längst aufgegeben und ärgere mich nur noch über das viele Steuergeld das diese politischen Figuren geschenkt bekommen, für sich selbst gebrauchen und den Rest sinnlos verbraten.

Zum funktionieren eines Staates sind Steuereinnahmen unerlässlich, auch wenn bereits bei einer Reduzierung der Abgeordneten im EU-Parlament, im Bundestag, in den Bundesländerparlamenten, in den Regierungsbezirken, in den Kreisen, in den Kommunen und in unzähligen Kleingemeinden sowie bei den Posten in der EU-Kommission viel Steuergeld einzusparen wäre. Denn überall spielt bei dem vorhandenen Fraktionszwang die Anzahl der Abgeordneten keine Rolle und das Ergebnis ist immer gleich, egal ob 1.000 Politschauspieler oder nur 10 an der Abstimmung teilnahmen.

Doch wer nicht sparen muss und das braucht die Politik nicht, hält sich auf Kosten der Steuerzahler einen riesigen Polit- und Beamtenapparat, deren Nützlichkeit nie auf den Prüfstand kommt. Es ist eine überdemissionierte Staatsverwaltung für ca. 83 Millionen Menschen, die nur noch von dem Parlament des 1,5 Milliarden Volkes Chinas übertroffen wird.

Die deutsche Politik hat außer ihrer Selbstverwaltung zusätzlich noch teure Ziele, die ebenso zu finanzieren sind. Sie will klimaneutral, was immer das auch heißen soll, werden. Gelingen tut dies selbstverständlich nicht, aber es ist eine große Geldeinnahmequelle. Alles ist auf Wind- und Solarenergie umzustellen, alle fossilen Brennstoffe sind zu verbieten. Die realitätsfremde Politik meint ohne Öl, Gas, Kohle und sogar ohne der CO2freien Atomenergie auskommen zu können. Am Ende der Maßnahmen steht eine große Energiekrise, eingeschlossen Stromrationierung und flächendeckenden Blackouts. Ob es bis zu dem totalen Energieausfall kommt, ist heute noch fraglich, vielleicht werden in ein paar Jahren die Politiker umdenken müssen, wenn das Volk es merkt das ohne Strom, Gas, Öl und Atomenergie ein einigermaßen vernünftiges Leben unmöglich wird.

Doch bis dahin hat das Volk bereits viel Geld zahlen müssen für den GRÜNEN Energiewahnsinn, der im Endeffekt scheitern wird. Hohe Energiepreise, zusätzlich noch mit Klimasteuern belegt, sind schon am Anfang der Energieumstellung sichtbar. Doch die Politik denkt nicht im entferntesten daran zumindest die Klimasteuern wieder abzuschaffen. Stattdessen wird überlegt Hartz-4 und Sozialhilfeempfänger ein zusätzliches Energiegeld zu zahlen, obwohl Hartz-4 und Sozialhilfeempfänger sowieso schon die Heizkosten vom Staat in Gänze erstattet bekommen. Nein, der Staat will absolut die Klimasteuern haben und zwar von allen deren Einkommen und Renten knapp über dem Sozialhilfeniveau liegen.

Der Staat hält sich neben seinen üppigen Politiker- und Beamtenapparat zusätzlich noch den zwangsfinanzierten Staatsfunk, den alle bis auf die Gruppe der Hartz-4 und Sozialhilfeempfänger mit einer Art „Sondersteuer“ bezahlen müssen. Diese Staatspropagandasender geben dann ihre Kommentare im Sinn der politischen Ideologien ab. Hier wird dem Bürger suggeriert, dass hohe Klimasteuern sein müssen um in Deutschland das Weltklima zu retten. Nach Ansicht der aus Zwangsgebühren hoch bezahlten Journalisten, sind die Klimaabgaben immer noch viel zu niedrig. Hier ist es zu lesen: „Die hohen Energiepreise sind gut und richtig“.

Bei der Masseneinwanderung in das Sozialsystem wird es hingegen bei dem Klima von der Politik nicht so genau genommen. Das Millionen Zuwanderer viele zusätzliche Ressourcen verbrauchen und damit die CO2 Emission erhöhen, scheint der Politik vollkommen egal zu sein. Auch sind von den Sozialeinwanderer kaum Klimasteuern oder sonstige Steuereinnahmen zu erwarten, denn sie fallen alle unter die Gruppe der Hartz-4 und Sozialhilfeempfänger. Millionen neue Wohnungen müssen für die Zuwanderer entstehen und sind zum kostenlosen Bewohnen freizugeben. Auch dies erhöht wiederum die CO2 Emission und ist zusätzlich noch von den Klima- und anderen Steuern zu finanzieren.

Von der Politik ist rein gar nichts zu erwarten, dies sollten alle die knapp oberhalb des Hartz-4 oder Sozialhilfesatzes angesiedelt sind bedenken. Die neue Bundesregierung tritt mit dem Ziel an, dass Durchschnittsvolk gewaltig abzuzocken. Nur die Masse erbringt die Einnahmen für den Staat, dies sollte jedem klar sein und Erwartungen an die Politik sind grundsätzlich Fehlannahmen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert