Die Bußgelder der DSGVO erreichten im dritten Quartal fast 1 Milliarde Euro, 20-mal mehr als im ersten und zweiten Quartal zusammen

Von Justinas Baltrusaitis

Europäische Länder setzen zunehmend die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) um, wobei Verstöße mit erheblichen Geldstrafen belegt werden. Obwohl das Gesetz erst drei Jahre alt ist, haben die Bußgelder für 2021 Rekorde gebrochen.

Nach den von Finbold zusammengestellten Daten beliefen sich die EU-DSGVO-Bußgelder für das dritte Quartal 2021 auf 984,47 Mio. Zum Vergleich: Die DSGVO-Bußgelder im dritten Quartal 2021 sind dreimal höher als die im gesamten Jahr 2020 verhängten 306,3 Millionen Euro. Im Juli 2021 wurden die höchsten Bußgelder mit 755,08 Millionen Euro verzeichnet.

Am 4. Oktober 2021 hatte Amazon EuropeCore S.à.rl mit 746 Millionen Euro die höchste Geldstrafe verbucht, gefolgt von WhatsApp Ireland Ltd mit 225 Millionen Euro. An dritter Stelle steht Google mit Bußgeldern in Höhe von 50 Millionen Euro.

H&M Hennes & Mauritz OnlineShop wurde mit einer Geldstrafe von 35,26 Millionen Euro belegt, während der Telekommunikationsanbieter TIM mit 27,8 Millionen Euro die fünfthöchste Geldstrafe verlor.

Auf Luxemburg entfallen mit 746,07 Mio. EUR aus 11 Fällen auch die höchsten kumulierten Geldbußen, gefolgt von Irland mit 225 Mio. EUR. Unter den Top-Ten-Ländern mit den höchsten Geldstrafen liegt Italien mit 86 Millionen Euro von 92 Fällen an dritter Stelle.

Frankreich liegt mit 18 Fällen mit Geldstrafen in Höhe von insgesamt rund 57 Millionen Euro an vierter Stelle, Deutschland mit 50 Millionen Euro an fünfter Stelle. Spanien hat mit 296 die meisten Fälle mit Geldstrafen von 32 Millionen Euro.

Indikatoren für keine Nachsicht bei der Umsetzung der DSGVO 

Der Bericht hebt einige der Faktoren hervor, die zu den erheblichen Geldstrafen im Jahr 2021 beitragen. Laut dem Forschungsbericht:

„Außerdem haben die Aufsichtsbehörden im Jahr 2020 eine gewisse Nachsicht gegenüber den Unternehmen als Polster für die Coronavirus-Pandemie gezeigt. In dieser Zeit waren die Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Daher ist davon auszugehen, dass die hohen Bußgelder im Jahr 2021 darauf hindeuten, dass das Polster von der Pandemie ausgeht.“ ist nicht mehr anwendbar, da die meisten Länder während der Impfkampagnen ihre normalen wirtschaftlichen Aktivitäten wieder aufnehmen.“

Da sich die Regulierungsbehörden zunehmend auf die Umsetzung der Vorschriften konzentrieren, werden die Bußgelder wahrscheinlich weiter zunehmen.

Lesen Sie die ganze Geschichte mit Statistiken hier: https://finbold.com/gdpr-fines-q3-2021/

Länder mit den höchsten Bußgeldern ab Q3 2021 (Top 10):

Land Summe der Geldbußen in EUR
LUXEMBURG 746.071.000 € (bei 11 Bußgeldern)
IRLAND 225.876.400 € (bei 9 Bußgeldern)
ITALIEN 86.138.770 € (bei 92 Bußgeldern)
FRANKREICH 57.314.300 € (bei 18 Bußgeldern)
DEUTSCHLAND 50.158.633 € (bei 33 Bußgeldern)
VEREINIGTES KÖNIGREICH 44.250.000 € (bei 5 Bußgeldern)
SPANIEN € 32.942.610 (bei 296 Bußgeldern)
SCHWEDEN 15.331.730 € (bei 24 Bußgeldern)
NIEDERLANDE 6.764.500 € (bei 15 Bußgeldern)
BULGARIEN 3.210.690 € (bei 20 Bußgeldern)


Originaltext

GDPR fines in Q3 almost hit €1 billion, 20x more than in Q1 and Q2 combined

European countries are increasingly implementing the General Data Protection Regulations (GDPR) with violators incurring significant fines. Despite the law being just three years old, 2021 fines have shattered records.

According to data compiled by Finbold, the EU GDPR fines for 2021 Q3 hit €984.47 million, which is almost 20 times higher than cumulative fines of €50.26 million imposed during Q1 and Q2. To put this into perspective, the Q3 2021 GDPR fines are three times higher than the €306.3 million imposed across the entire 2020. In 2021, July registered the highest fines at €755.08 million.

As of October 4, 2021, Amazon EuropeCore S.à.r.l had incurred the highest fine at €746 million, followed by WhatsApp Ireland Ltd at €225 million. Elsewhere, Google is in the third spot with fines amounting to €50 million.

H&M Hennes &Mauritz OnlineShop was fined €35.26 million while telecommunication operator TIM incurred the fifth-highest fines at €27.8 million.

Luxembourg also accounts for the highest cumulative fines at €746.07 million from 11 cases, followed by Ireland at €225 million. Among the top ten countries with the highest fines, Italy ranks third at €86 million from 92 cases.

France with 18 cases ranks fourth with fines totaling about €57 million, while Germany is fifth at €50 million. Spain has the most cases at 296 with fines of €32 million.

Indicators of no leniency in GDPR implementation 

The report highlights some of the factors contributing to the significant fines in 2021. According to the research report:

„Additionally, in 2020, regulators showed some form of leniency towards businesses as a cushion towards the coronavirus pandemic. The period saw businesses undergo financial hardships. Therefore, it can be assumed that the high fines in 2021 indicate that the cushion emanating from the pandemic is no longer applicable as most countries resume normal economic activities amid the vaccination campaigns.“

With regulators increasing focus on implementing the regulations, the fines are likely to keep increasing further.

Read the full story with statistics here: https://finbold.com/gdpr-fines-q3-2021/

Countries with the highest fines as of Q3 2021 (top 10):

Country Sum of Fines in EUR
LUXEMBOURG € 746,071,000 (at 11 fines)
IRELAND € 225,876,400 (at 9 fines)
ITALY € 86,138,770 (at 92 fines)
FRANCE € 57,314,300 (at 18 fines)
GERMANY € 50,158,633 (at 33 fines)
UNITED KINGDOM € 44,250,000 (at 5 fines)
SPAIN € 32,942,610 (at 296 fines)
SWEDEN € 15,331,730 (at 24 fines)
NETHERLANDS € 6,764,500 (at 15 fines)
BULGARIA € 3,210,690 (at 20 fines)
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.