Außenministerien, die bei der Kampagne zum Sammeln von Ausweisen am stärksten betroffen sind

Von Valentina Perez

Einige Bedrohungsakteure arbeiten für den Staat, und ihre Aufgabe besteht darin, die Regierungsverwaltungen anderer Länder mit Cyberangriffen anzugreifen.
Nach den jüngsten Erkenntnissen des Atlas VPN- Teams sind die Außenministerien am stärksten von Phishing-Websites betroffen, um Anmeldeinformationen zu sammeln. Interessanterweise richtete sich die Phishing-Kampagne in erster Linie gegen die Verwaltungen für auswärtige Angelegenheiten von Belarus, Usbekistan und der Ukraine.
In 21,2% der gefundenen Domains waren Außenministerien das Ziel der Credential-Harvesting-Kampagne . Die Webseiten in dieser Kampagne begannen normalerweise mit „mail“. und enthalten häufig die eigentliche Website der angegriffenen Regierungsabteilung als Hostnamen in der Domäne des Angreifers.
Die meisten Phishing-Seiten scheinen auf Weißrussland , Usbekistan und die Ukraine gerichtet zu sein . Die enge Angriffsrichtung deutet darauf hin, dass es sich um eine staatlich geförderte Arbeit einer Advanced Persistent Threat (APT) handeln könnte.
Darüber hinaus wurden jeweils 9,6% der gehosteten Domains auf Technologie- und Finanzunternehmen ausgerichtet . Einrichtungen dieser Art erhalten immer viel Aufmerksamkeit von Bedrohungsakteuren, da sie über wertvolle Informationen verfügen.
Schließlich richteten sich 15,4% der gefälschten Phishing-Websites an andere Arten von Organisationen.
William Sword, Autor und Forscher für Cybersicherheit bei Atlas VPN, teilt seine Gedanken zu Phishing-Angriffen:
„Phishing wird heute allgemein als eine der schwerwiegendsten Cybersicherheitsrisiken für alle Internetnutzer angesehen. Diese Angriffe werden immer raffinierter, und die Opfer können dadurch erhebliche Verluste erleiden. Obwohl das Hauptziel der meisten Cyberkriminellen darin besteht, Geld zu stehlen, hackten sie sensible Daten.“ kann für verschiedene schändliche Zwecke wie Spionage verwendet werden.“
Um den vollständigen Artikel zu lesen, gehen Sie zu:

Originaltext
Ministries of Foreign Affairs most targeted in the credential harvesting campaign
Some threat actors work for the state, and their job is to target other countries‘ government administrations with cyberattacks.
According to the recent Atlas VPN team findings, Ministries of Foreign Affairs are targeted the most with phishing websites to harvest credentials. Interestingly, the phishing campaign was primarily directed at Foreign Affairs administrations of Belarus, Uzbekistan, and Ukraine.
Ministries of Foreign Affairs were the target of the credential harvesting campaign in 21.2% of found domains. The web pages in this campaign usually started with „mail.“ and frequently included the actual website of the targeted government department as a hostname on the attacker’s domain.
The most number of phishing pages appear to target BelarusUzbekistan, and Ukraine. The narrow direction of attacks suggests that this could be a state-sponsored work of an advanced persistent threat (APT).
Furthermore, technology and finance organizations were each targeted by 9.6% of hosted domains. Establishments of such sort always get plenty of attention from threat actors as they hold valuable information.
Lastly, 15.4% of fake phishing websites were directed at other types of organizations.
Cybersecurity writer and researcher at Atlas VPN William Sword shares his thoughts on phishing attacks:
„Phishing is now widely regarded as one of the most severe cybersecurity hazards facing all internet users. These attacks are becoming increasingly sophisticated, and victims may suffer significant losses as a result. Although most cybercriminals‘ primary aim is to steal money, hacked sensitive data can be utilized for various nefarious purposes, like espionage.“
To read the full article, head over to:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.