Klimawandel: Deutsche noch nie so besorgt

Pressemitteilung

Von Ipsos

  • Sorge ums Klima in Deutschland auf neuem Allzeithoch
  • Flutkatastrophe in Europa schärft Problembewusstsein
  • Die 3 großen Sorgen der Deutschen: Armut, Corona und Klima
  • Besorgnis um Corona-Folgen nimmt weltweit wieder leicht zu
  • Deutsche Sorgen unterscheiden sich stark von anderen Ländern

Hamburg, 02. September 2021. Wenige Wochen nach der verheerenden Flutkatastrophe hat die Angst der Menschen vor den Folgen des Klimawandels in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. 36 Prozent der Deutschen bezeichnen den Klimawandel aktuell als eines der drei größten Sorgenthemen im eigenen Land, sechs Prozentpunkte mehr im Vergleich zum Vormonat. Noch nie wurde hierzulande ein höherer Wert verzeichnet, so das Ergebnis der monatlich in 28 Ländern durchgeführten Ipsos-Studie „What worries the world“.

Hochwasser schärft Problembewusstsein beim Thema Klimawandel

Ebenfalls bemerkenswert: Nirgendwo sorgen sich die Menschen derzeit mehr um den Klimawandel als in Deutschland. Australien und Kanada (je 31%) rangieren mit deutlichem Abstand zur Bundesrepublik auf den Plätzen zwei und drei im Ranking der klimabewusstesten Nationen. Dahinter folgen die ebenfalls stark vom Hochwasser betroffenen Nachbarländer Niederlande (28% | +4) und Belgien (27% | +7), wo die Sorge ums Klima zuletzt merklich angestiegen ist.

Global gesehen zählt der Klimawandel momentan allerdings nur für 15 Prozent der Befragten zu den drängendsten Problemen im eigenen Land. Vor allem in einigen lateinamerikanischen Nationen wie Kolumbien (4%), Argentinien (3%), Peru (3%) oder Brasilien (2%) wird der Klimawandel nach wie vor kaum als wichtiges gesellschaftliches Sorgenthema wahrgenommen.

Die drei großen Sorgen der Deutschen: Armut, Corona und Klimawandel

Auch wenn die Angst vor dem Klimawandel (36% | +6) zuletzt einen neuen Höhepunkt erreicht hat, führen die Themen Armut und soziale Ungleichheit (38% | +3) und COVID-19 (37% | +2) die Sorgenskala der Deutschen noch immer knapp an. Am vierthäufigsten wird das Thema Einwanderungskontrolle genannt, jeder Vierte (24% | +1) sieht hier eines der zentralen Probleme im Land. Auf Platz 5 von insgesamt 18 abgefragten Sorgenfeldern folgt die Gefährdung der Umwelt (20% | +2). Wie schon beim Klima zeigen sich die Deutschen auch bei dieser Frage erneut besorgter als alle anderen Nationen.

Im globalen Durchschnitt äußert dagegen nur jeder zehnte Befragte (10%) große Bedenken wegen möglicher Umweltbelastungen. Andere Problemfelder werden in den meisten anderen Ländern als weitaus dringlicher eingestuft.

Besorgnis um Corona-Folgen nimmt weltweit wieder leicht zu

Auf Platz 1 der weltweit größten Sorgenthemen der Menschen rangiert nach wie vor mit klarem Vorsprung das Coronavirus (37% | +1). Am größten ist die Besorgnis um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie momentan in einigen asiatischen Ländern wie Malaysia (83%), Japan (63%) oder Südkorea (59%). In 19 von insgesamt 28 befragten Ländern ist die Corona-Sorge zuletzt wieder angestiegen, besonders stark jedoch in den USA (40% | +15).

Globale und deutsche Sorgen unterscheiden sich stark

Zu den wichtigsten globalen Problemen gehören neben Armut und sozialer Ungleichheit (31%) auch die Angst vor Arbeitslosigkeit (31%), Bedenken wegen finanzieller und politischer Korruption (29%) sowie die Sorge um Kriminalität und Gewalt (25%). In Deutschland werden diese Themenbereiche deutlich seltener als schwerwiegende Herausforderungen wahrgenommen, vor allem Arbeitslosigkeit und Korruption (je 10%) werden hierzulande nur selten genannt.

Auszug aus dem Fragebogen:

Welche der drei folgenden Themen machen Ihnen in Ihrem Land die größten Sorgen? (Bitte nur bis zu drei Antworten)

Arbeitslosigkeit
Armut und soziale Ungleichheit
Bildung
Coronavirus/COVID-19
Einwanderungskontrolle
Erhaltung von Sozialprogrammen
Finanzielle/politische Korruption und Skandale
Gefährdung der Umwelt
Gesundheitswesen
Inflation
Klimawandel
Kriminalität und Gewalt
Moralischer Verfall
Steuern
Terrorismus
Übergewicht bei Kindern
Zugang zu Krediten
Zunahme des Extremismus

Methode

Die Umfrage wurde in 28 Ländern weltweit über das Ipsos Online Panel-System durchgeführt. Zu den untersuchten Ländern gehören Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Niederlande, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Ungarn und die USA.

Zwischen dem 23. Juli und dem 06. August 2021 wurden 19.010 Interviews mit Erwachsenen im Alter von 18 bis 74 Jahren in den Israel, Kanada, Malaysia, Südafrika, der Türkei und den USA und zwischen 16 und 74 Jahren in allen anderen Ländern durchgeführt. Die Daten wurden gewichtet, um dem Profil der Bevölkerung zu entsprechen.

In 16 der 28 untersuchten Länder ist die Internetdurchdringung ausreichend hoch, um die Stichproben als repräsentativ für die breitere Bevölkerung in den abgedeckten Altersgruppen zu betrachten: Argentinien, Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Südkorea, Ungarn und USA.

Die verbleibenden 12 untersuchten Länder weisen eine geringere Internetdurchdringung auf. Die Stichprobe dieser Länder repräsentiert eher die wohlhabende und vernetzte Bevölkerung. Diese Bevölkerungsgruppe hat eine wichtige gesellschaftliche Rolle und verkörpert die aufstrebende Mittelschicht.

Für diese Studie gab es keine externen Sponsoren oder Partner. Sie wurde von Ipsos mit der Absicht initiiert und durchgeführt, etwas zum tieferen Verständnis der Welt, in der wir leben und der Gefühle der Menschen auf dieser Welt beizutragen.

Ipsos

Ipsos ist die Nummer 3 weltweit in der Marktforschungsbranche mit mehr als 18.000 Mitarbeiter*innen und starker Präsenz in 90 Ländern.

Unsere Forschungsexpert*innen, Analyst*innen und Wissenschaftler*innen verfügen über das breite Know-How von Multi-Spezialist*innen, das tiefe Insights in Handlungen, Meinungen und Motivationen von Bürger*innen, Konsument*innen, Patient*innen, Käufer*innen oder Mitarbeiter*innen ermöglicht. Wir haben die große Bandbreite unserer Lösungsansätze in 18 Service Lines zusammengefasst und unterstützen damit über 5.000 Kunden weltweit.

1975 in Paris gegründet, wird Ipsos bis heute von Forscher*innen geführt. In Deutschland sind wir mit ca. 600 Mitarbeiter*innen an fünf Standorten präsent: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg und München. Ipsos ist seit dem 1. Juli 1999 an der Euronext in Paris notiert. Das Unternehmen ist Teil des SBF 120 und des Mid-60 Index und hat Anspruch auf den Deferred Settlement Service (SRD). ISIN code FR0000073298, Reuters ISOS.PA, Bloomberg IPS:FP

www.ipsos.de | www.ipsos.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.