Die Gewerkschaften, SPD, die GRÜNEN, Die Linke – allesamt nur COVID-ioten des Digital Finanziellen Komplexes (DFK)?

Von Gastautor Dr. Klaus Rißler

Zu Beginn des Artikels noch ein Hinweis in eigener Sache. Falls auch künftig im Rahmen von Beiträgen im Zusammenhang mit dem „Digitalen Finanziellen Komplex (DFK)“ berichtet wird, sei für jeweils neu hinzugekommene Leser*innen in Kürze erklärt, worum es sich dabei handelt.

Man versteht darunter die Gesamtheit der die heutige Welt beherrschenden digital-finanziellen Giganten wie Microsoft, Apple, Google, Amazon, Black Rock, Facebook etc. sowie zahlreiche in deren Kielwasser operierende industrielle Weltkonzerne und Organisationen wie WEF, WHO, Vereinte Nationen sowie zahlreiche genauso antidemokratische NGO‘s, wobei den Pharmariesen in der aktuellen Lage eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Stellvertretend für diese Konzerne und Lobbyisten seien aber auch einige dahinter steckende Namen von Einzelpersonen erwähnt, wie z. B. der globale „Durchimpfer“ bzw. rücksichtslose „genetische Manipulator“ und selbsternannte Philantrop Bill Gates, ferner George Soros, Mark Zuckerberg, Jeff Bezos, Klaus Schwab u. a. mehr. Rechtanwalt Dr. Reiner Fuellmich, Vorsitzender des „Corona-Ausschusses“ in Berlin, verwendet diesbezüglich den quasi analogen Terminus „Mr. Global“.

Es braucht wohl nicht besonders betont zu werden, dass dieser DFK angesichts der eigentlich für jeden Normalsterblichen einfach unfassbaren Mengen an Dutzenden Billionen (1 Billion = 1000 Milliarden !) Dollars, die pro Jahr von ihm hin und her geschoben werden, sich nicht nur auf das rein „Finanzielle“ beschränkt, sondern seine Macht auch auf die Politik auszudehnen trachtet und diesem Ziel insbesondere in den vergangenen mehr als eineinhalb Jahren in beängstigender Weise nahekam bzw. es bereits auch schon geschafft hat, sie für seine Zwecke vollständig in Beschlag zu nehmen.

Natürlich läuft so etwas nicht ohne massive Beeinflussung dazu auch williger Polit-Marionetten über diverse dunkle Kanäle ab. Man spricht dabei von sogenannter „institutioneller“ Korruption. Man sehe sich zu diesem Zweck nur einmal die deutschen Mitglieder der alljährlichen Bilderberg-Konferenzen an.

Bei diesen handelt es sich um einflussreiche Personen aus Wirtschaft, Militär, Hochschulen, Hochadel und Geheimdiensten, anlässlich derer vorgeblich „Gedanken über aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftlich relevante Themen“ ausgetauscht werden. Sie fand zum ersten Mal im Mai 1954 auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande im Hotel de Bilderberg in Oosterbeek nahe Arnheim statt.

Es dürfte als sicher gelten, dass eben dieser DFK auch die bereits jetzt schon existierende „Geheime Weltregierung der Bilderberger“ schon seit längerem vollständig infiltriert hat und sie folglich auch noch vollständig beerben möchte.

Dazu eigentlich völlig konträr, lassen sich vor allem diejenigen vor den Karren dieser Ultra-Kapitalsten spannen, deren Tun sie über weit mehr als 100 Jahre vehement bekämpft haben, nämlich die Gewerkschaften und die SPD. Wie sehr sich diese von ihrer eigentlichen Klientel entfernt haben, müsste eigentlich Bände sprechen und deren Akteuren die Schamesröte ins Gesicht treiben. Haben sie sich jemals im Spiegel betrachtet und dabei nicht feststellen müssen, sich lediglich nur noch als Zerrbild zu erkennen ?

Es ist unfassbar, wie die einst so stolzen Gewerkschaften, sowie die SPD, welche als einzige politisch-gesellschaftlich relevante Gruppierungen dem NS-Staat mit Macht entgegentraten, gegenwärtig nur noch als Spielball noch weit mächtigerer Organisationen als es der NS-Staat jemals war, agieren und sich für deren die Menschen- und Freiheitsrechte mit Füßen tretenden diktatorischen Aktionen vereinnahmen bzw. missbrauchen lassen.

Dasselbe trifft aber auch sowohl für die GRÜNEN als auch die Partei „Die Linke“ zu, da sich übrigens beide rein ideologisch sehr nahe stehen.

Gerade „Die Linke“ als Nachfolgepartei der DDR-Kommunisten müsste eigentlich ein umso größeres „déjà vu“ erleben, je mehr dieser Staat auf dem Weg zurück zum totalitären Sozialismus voranschreitet. Man könnte es auch so ausdrücken „Back to the Roots“.

Da die letztendlich aus der DDR-affinen 68-er Bewegung hervorgegangenen GRÜNEN mit sozialistischen und menschenverachtenden Ideologien offenbar noch nie Berührungsängste bekamen, scheint es durchaus naheliegend, dass sie sich um ihres vermeintlichen Vorteils willen, auch anderen die Grund- und Freiheitsrechte mit Füßen tretenden Lobby-Organisationen wie dem DFK bereitwillig anbiedern. Selbst dann, wenn es auch nicht unbedingt mit dem eigenen ideologischen Portfolio im Einklang steht.

Dabei hätte der ursprünglichen „Grünen Aktion Zukunft“ (GAZ) des ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Herbert Gruhl (1921 – 1993) eigentlich eine durchaus überzeugend glaubhaft-positive Zukunft beschieden sein können, denn Ende der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts lag sowohl bei Schutz als auch Erhalt der Umwelt doch schon einiges im Argen. Mittlerweile hat sich die einstige „Öko-Partei“ jedoch in die Richtung einer Sammelbewegung faschistoider Elemente hin entwickelt.

Nur dass Herbert Gruhl die von ihm gegründete grüne Bewegung, den Vorläufer der GRÜNEN, bereits 1981 wieder verließ, als er leider erkennen musste, dass es den vielen „Spontis“ darunter weniger um den Schutz der Umwelt ging, sondern einzig um Randale und links-sozialistische Indoktrination, welche bis heute unvermindert anhält. Daran ändern auch einige, dem sogenannten „Realo-Flügel“ angehörende Vertreter kaum etwas. Dafür gelang es, wie gerade die letzten 10 Jahren in aller Deutlichkeit bewiesen haben, den ideologisch verbohrten und in utopischen Gefilden jenseits jeder Realität operierenden, jedoch völlig planlos daher schwadronierenden Weltverbesserern umso eindrucksvoller, sich in der Parteispitze festzukrallen.

Mit ehrlich auf Schutz und Erhalt der Umwelt ausgerichteter Politik haben diese absurden „grünen“ Phantastereien ebenso wenig zu tun wie das vorgebliche heuchlerische Engagement eines Bill Gates für die „Weltgesundheit“.

Was kann man aber auch von einer Partei, die uns mit dem völlig hirnrissigen Gender-Mainstream eines „LSBTIQ-Zirkus“ beglücken möchte, überhaupt noch erwarten ? LSBTIQ steht übrigens für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Intersexuelle und Queer. Für das dem Englischen entnommene Wort „Queer“ fand ich im Nachschlagewerk u. a. die folgenden Bezeichnungen: homosexuell, schwul, seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, suspekt, verrückt, wunderlich, zweifelhaft. Es ist also für jede und jeden von allem etwas dabei. Man darf sich nur das entsprechende Adjektiv aussuchen und dürfte wohl bei keinem einzigen daneben liegen.

Da müsste doch wohl jeder, der noch seine sieben Sinne beisammen hat, sich allen Ernstes fragen, ob diejenigen, die uns mit diesem Schwachsinn zu malträtieren gedenken, wirklich noch alle Tassen im Schrank haben oder nicht schnellstens zur Behandlung in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden sollten. Aber nach Ansicht von BW-Innenminister Thomas Strobl steht dieses „Privileg“ nur denjenigen zu, die sich der Corona-Lüge widersetzen.

Nur, dass sich dieser verqueren Ideologie – mit ernstzunehmender Politik hat das nichts mehr zu tun – aber auch die SPD, die Partei Die Linke und selbst auch Teile der CDU/CSU angeschlossen haben. Sind denn alle total übergeschnappt ? Siehe dazu auch der Beitrag vom 1. September 2020 mit dem Titel „Leben wir nicht bereits in einem kollektiven „Irrenhaus“, sprich in Merkels geschlossener Psychiatrie ?“

Diese hirnrissige LSBTIQ Ideologie lässt sich wohl kaum in einem demokratischen Gesellschaftssystem verwirklichen, denn sie erwartet von den Menschen, dass sie sich diesem Diktat willenlos zu fügen und im Falle ihrer Verweigerung mit ernsten rechtlichen Konsequenzen zu rechnen haben.

So verwundert es auch keinesfalls, dass insbesondere die Gesetze zur schulischen Sexualerziehung in Hessen (schwarz-grün) und Baden-Württemberg (grün-schwarz) die eindeutige Handschrift der GRÜNEN tragen. Der damit einhergehende ideologische Missbrauch der Kinder beginnt – NS- und SED-Staat lassen grüßen – bereits ab der ersten Grundschulklasse. Denn durch nichts lässt sich der uniforme und „politisch angepasste“ Mensch für die Ziele der Herrschenden perfekter in eine vorgegebene Schablone einfügen wie gerade in frühester Jugend, um sie dann zu künftigen willfährigen Vertretern faschistoider Ideologien umzupolen. Und diese beginnt nicht nur in der ersten Grundschulklasse, sondern bereits in den Kindertagesstätten. Damit wird die Absicht verfolgt, den Einfluss der elterlichen Erziehung mehr und mehr zurückzudrängen bzw. den Eltern sogar weitestgehend zu entreißen und nahezu völlig in die Hände staatlicher Institutionen zu legen. Vater und Mutter fällt dann im Sinne des LSBTIQ-Schwachsinns lediglich nur noch das Attribut Elternteil 1 und Elternteil 2 zu.

Mit derartigen durch die GRÜNEN initiierten Gesetzen wie in Baden-Württemberg und Hessen eignet sich der Staat mehr und mehr das Erziehungsmonopol an, wodurch dann DER Mensch geschaffen werden soll, den man sich wünscht und spielt dabei den totalitären Interessen des globalen DFK machtvoll in die Hände.

Erkennt man das nicht aber auch an Angela Merkel, welche in ihrer früheren Heimat offenbar ein analoges Entwicklungsstadium durchlaufen hat.

Im Falle der Aufnahme dieses Gender Mainstream LSBTIQ-Wahnsinns in das Grundgesetz, wie im Wahlprogramm der GRÜNEN nachzuschlagen, handelt es sich nicht nur um einen nach dem „Corona-Diktat“ weiteren fatalen Eingriff in die bürgerlichen Grund- und Freiheitsrechte, sondern auch um eine völlige Perversion eines sich in der ganzen Geschichte der Menschheit über viele Dutzend tausend Jahre entwickelten Naturrechts. Zwar ist jeder Mensch ein unverwechselbares Wesen, ein Unikat und sollte es auch künftig bleiben, aber dass es urplötzlich 6 Unterarten davon geben soll, widerspricht nicht nur jeder Logik, sondern auch der biologischen Wissenschaft.

Allerdings ist nicht von der Hand zu weisen, dass es durchaus Menschen geben kann und wohl auch geben wird, welche diesen Mist auch noch verinnerlichen und irgendwann auch noch daran glauben, vorausgesetzt, sie werden über eine längere Zeitspanne unablässig dem entsprechenden medialen Trommelfeuer ausgesetzt.

Um auf den Titel des Beitrags zurückzukehren, muss die Frage gestellt werden, was denn die linke deutsche Allianz mit den größten Kapitalisten aller Zeiten verbindet, die sie ja bisher bis aufs Messer bekämpft haben. Auf den ersten Blick sehr wenig, auf den zweiten dagegen umso mehr. Denn sowohl die globale Linke nach dem Motto „Völker aller Länder vereinigt Euch“ als auch die Giganten des DFK verfolgen nur ein Ziel, nämlich dasjenige, sämtliche Unterschiede nicht nur zwischen allen Völkern und Gesellschaften sondern auch zwischen den Geschlechtern im Sinne der LSBTIQ-Ideologie bedingungslos einzuebnen, denn nur dadurch lässt sich ihre Macht auf unabsehbar lange Zeit zementieren.

Obwohl es sich beim primären Ziel zwar nach außen hin um das anscheinend gleiche handelt, treten dennoch weitgehende Dissonanzen auf. Denn die Linken und GRÜNEN beabsichtigen, DEN neuen Menschen ohne Rassenschranken zu schaffen, um damit angeblich jedwedem potenziellen Rassismus Einhalt gebieten zu können. Im Sinne des Prinzips „Friede, Freude, Eierkuchen“, sollen alle Menschen nicht nur gleich sein, ja sie sollen sich auch alle gleich gern haben, sich grenzenlos lieben und achten, womit nach deren Utopien auch jeder Grund für gegenseitige militärische Konflikte entfallen würden. Dadurch soll ein Paradies auf Erden entstehen, wie es die Kommunisten bereits vor mehr als 100 Jahren propagiert haben und krachend daran gescheitert sind.

Ähnlich wie das links-grüne politische Lager seiner willfährigen Vasallen, verfolgt auch der DFK die Heranbildung eines im wahrsten Sinne des Wortes „grenzenlos“ einheitlichen Menschen. Allerdings mit dem gewaltigen Unterschied, dass dem DFK die alltäglichen Bedürfnisse der Menschen entweder überhaupt nicht oder höchstens am Rande am Herzen liegen, da er sie in erster Linie als riesige Manövriermasse für seine weltumspannenden kapitalistischen Ambitionen sieht. Für ihn stellen sie jederzeit sowohl auszubeutende billige Arbeitssklaven als auch Konsumenten der vom DFG angebotenen Güter dar, um dessen Reichtum und Macht nur noch weiter zu mehren. Nach WEF-Chef Klaus Schwab soll dadurch der uniforme Mensch geschaffen werden, der zwar nichts hat, aber angeblich mit dieser Situation glücklich sein soll. Übrigens alles nachzulesen in seiner Kampfschrift „Der große Umbruch“. Und weil der DFK auch über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügt, kann er sich auch eine schlagkräftige Truppe leisten, die jeden Widerstand gegen ihn bereits im Keime ersticken und folglich seine globale Machtstellung nur noch weiter ausbauen wird. Von grenzenloser Menschenliebe, wie von den ideologisch völlig erblindeten GRÜNEN propagiert, dürfte damit wohl kaum etwas übrigbleiben.

Allerdings weiß der DFK nur allzu gut, dass er für das Erreichen seiner Ziele in Richtung auf eine weltumspannende Diktatur des Giga-Kapitals, sprich dem völlig geräusch- und widerstandslos sich vollziehenden Aufbau einer neuen Weltordnung (siehe dazu „Der große Umbruch“), auf „Bundesgenossen“ angewiesen ist und dazu geht er auch einmal ein reines Zweckbündnis mit dem Teufel ein, streng nach dem altbekannten Sprichwort „Der Zweck heiligt die Mittel“. Nicht zuletzt deshalb lässt er aber auch erhebliche Summen in die Kassen der GRÜNEN fließen. Nur, dass diese, borniert wie sie nun einmal sind und wohl immer schon waren, offenbar bedenkenlos in die diese Falle tappen. Wie heißt es doch so schön in einem anderen geflügelten Wort „Abgerechnet wird erst am Schluss“. Allerdings werden die GRÜNEN bei diesem Kassensturz nicht einmal mehr eine Nebenrolle spielen.

Gerade deshalb dürfte dem DFK auch ernsthaft daran gelegen sein, dass die LSBTIQ-Ideologie der Linken und GRÜNEN gelingen möge, den allzeit gleichen, gehorsamen, geduldigen und alles akzeptierenden Menschen zu schaffen ähnlich den Heloten im alten Griechenland, zumal sie sich damit zumindest dieser „Drecksarbeit“ von Vornherein entledigen und ihre Ziele umso mehr mit Macht durchsetzen können. Der GRÜNEN und Linken bedarf es danach allerdings nicht mehr, denn sie werden als nützliche COVID-ioten voll auf der Strecke bleiben.

Fazit:

Sowohl die GRÜNEN, als auch SPD und Gewerkschaften scheinen sich offensichtlich immer noch nicht darüber im Klaren zu sein, welcher menschenverachtenden Ideologie sie bereitwillig ihre Hand reichen bzw. schon allzu sehr gereicht haben. Eigentlich hätte man sowohl der SPD als auch den Gewerkschaften aufgrund ihrer weit mehr als 100-jährigen Auseinandersetzungen mit unterschiedlichen Gesellschaftssystemen – dem zumindest teildemokratischen Zweiten Kaiserreich zwischen 1871 und 1918, der ersten Demokratie in der Weimarer Republik von 1919 – 1933, der NS-Diktatur von 1933 – 1945, der zweiten Bonner/Berliner Demokratie von 1949 bis heute – mehr Grips und Weitsicht zutrauen sollen, um sich der nach NS- und SED-Staat dritten deutschen Diktatur seit März 2020 mit aller Macht entgegenzustemmen. Dass dies leider nicht geschah, ist nicht nur für mich, sondern auch für Millionen an kritischen Bürgern mehr als enttäuschend.

Deshalb sei die heutige SPD umso mehr an die Worte ihres damaligen Vorsitzenden Otto Wels (1873 – 1939) erinnert, als dieser am 24. März 1933 anlässlich der Ablehnung des „Gesetzes zur Behebung der Not von Volk und Reich “ durch seine Partei in dessen letzter freier Rede vor dem Plenum des Reichstags die Worte sprach „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“

Wo ist denn nur die Ehre der SPD und der Gewerkschaften anlässlich der uns seit mehr als eineinhalb Jahren bedrückenden politisch-ökonomisch-gesellschaftlichen Lage geblieben ?

Lassen sie mich zum Schluss unserer gegenwärtig leidvollen Zeit noch einigen doch so notwendigen „Querdenkern“ gegenüber sowohl meinen Dank als auch meine Hochachtung für ihr großartiges Engagement für Freiheit, Gesundheit und Demokratie zum Ausdruck bringen, da sie aus Gründen des Umfangs im Beitrag vom 16. September leider nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Es handelt sich dabei um Dr. med. Wolfgang Wodarg, Dr. med. Ronald Weikl, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, um nur einigen wenigen namentlich gerecht zu werden. Sie alle ließen sich weder verbiegen noch von irgendwelchen dem DFK nahestehenden Interessengruppen vereinnahmen, blieben trotz widerlichster und lügenbeladener Anfeindungen seitens der Erfüllungsgehilfen des DFK stets ihrer Überzeugung treu und gaben somit der Wahrheit Zeugnis, wie es der wissenschaftlichen Ethik aber auch entspricht.

Last but not least soll jedoch auch einem Politiker wie dem FPÖ-Chef Herbert Kickl allergrößter Respekt gezollt werden, der in großartiger Rhetorik dem Wiener Nazi-Buberl seit mehr als eineinhalb Jahren tüchtig den Marsch bläst. Es ist immer wieder eine Wonne, seinen Redebeiträgen zu lauschen, für mich persönlich der rhetorisch brillanteste Politiker, den ich je hörte.

Wo verstecken sich jedoch nur die hiesigen „Freiheitlichen“ ? Außer hin und wieder mit Abstrichen Wolfgang Kubicki macht sich bei ihnen nur mehr eisiges Schweigen im Walde bemerkbar.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.