Alle angeblichen politischen Geschenke sind reine Augenwischerei

Wenn die Politiker der Altparteien, egal ob nun Kanzlerkandidaten oder Andere, behaupten sie verschaffen Erleichterungen für die Bürger, so ist es immer eine Lüge. Wer Erleichterungen schaffen will, führt keine jährlich steigende CO2 Bepreisung ein, die sich nahezu auf jedes gekaufte Produkt oder Dienstleistung niederschlägt. Es ist im Prinzip eine Mehrwertsteuererhöhung, die jährlich um ein bis zwei Prozentpunkte ansteigt. Schon mit der Einführung der EEG Umlage, mit der Wind- und Solarstrom gefördert wird, verfuhr die Politik in gleicher Weise. Allerdings bezog es sich hier nur auf den Strompreis, hingegen die CO2 Bepreisung alles einschließt. Der politische Lügenvorteil der CO2 Bepreisung liegt darin, dass die Bürger zwar eine Produktteuerung merken, aber die Teuerung sich in der allgemeinen Inflation verstecken lässt. Hingegen jede prozentuale Mehrwertsteuererhöhung bei den Produktpreisen ausgewiesen wird und somit die politische Steuererhöhung direkt sichtbar ist.

Hohe im Umlauf befindliche Geldmengen bei gleichzeitig hohen Staatsverschuldungen und hoher Produktnachfrage bei gleichzeitiger Warenknappheit ist der Nährboden für die Inflation. Zusätzlich angeheizt wird die allgemeine Preissteigerung über direkte und indirekte Steuern; steigen die Preise, erhöhen sich gleichzeitig die daraufliegenden Steuern. Somit verdient der Staat an jeder Preiserhöhung kräftig mit. Gleichzeitig verfolgt die EZB bereits seit Jahren eine Negativzinspolitik, die es den Staaten ermöglicht sich zinslos immer höher zu verschulden. Dies geschieht wiederum auf den Rücken der sparsamen Bürger, die ihre Spareinlagen und Alterabsicherungen entwertet bekommen. Bei einer Inflationsrate von 5 Prozent, die wird es bei der anhaltenden Schulden- und Steuerpolitik bald geben, verliert ein Sparbetrag von 100.000 Euro pro Jahr 5.000 Euro an Wert. Kommen hierzu noch Negativzinsen, die bald bei jeder Bank obligatorisch sind, sind es pro Jahr bis zu 7.000 Euro Wertverlust. Eigentlich eine einfache Rechnung, wird jedoch von den Wenigsten verstanden.

Wenn jetzt Politiker vor der Wahl behaupten „wir entlasten die Bürger“, weil wir z.B. einen Mindestlohn von 12 Euro einführen, oder das Kindergeld erhöhen, oder Freibeträge erhöhen, oder den Hartz-4 Satz erhöhen, oder gleich alles zusammen, so ist es reine Augenwischerei. Alleine die jährlich steigende CO2 Bepreisung hebt alle angeblichen Steuergeschenke sofort wieder auf und in Verbindung mit der üblichen Inflation, steht sogar ein dickes Minus in der Realität. Jeder sollte sich merken, dass der Staat nichts verschenkt, er verteilt höchstens um. Doch von der Umverteilung profitieren die wenigsten Menschen, zumindest nicht die, die ein normales Arbeitsleben führen oder Rentner die ein Leben lang gearbeitet hatten. Nehmen wir z.B. den Junggesellen im Mindestlohn, er erhält bei 9,60 Euro (derzeitiger Stundenmindestlohn) ca. 1.150 Euro Netto im Monat und bei 12 Euro sind es ca. 1.300 Euro Netto. Der monatliche Gehaltszuschlag von 150 Euro ist jedoch alleine durch die CO2 Bepreisung schon wieder weg, denn die erhöhten Preise bei Treibstoff, Heizung, Lebensmittel etc. sorgen dafür. Zusätzlich profitiert der Staat von den höheren Lohnsteuer und Sozialabgaben, also ist der eigentliche Gewinner von einem höheren Mindestlohn der Staat selbst. Bei Familien mit Kindern ist es noch krasser; arbeitet ein Familienmitglied im Mindestlohn und die anderen gar nicht, bleibt das Familieneinkommen trotzdem in etwa gleich. Nur die Sozialleistungen sind geringer, weil das Einkommen davon abgezogen wird. Gewinner auch hier der Staat, aber auch die Steuerzahler, weil sie die Großfamilie weniger unterstützen müssen. Doch ein Anreiz zur Arbeitsaufnahme besteht nicht, denn ohne Arbeit gibt es das gleiche Geld und hier wäre es mal überlegenswert, dass in unseren Sozialstaat irgendetwas total diametral verläuft.

Dann das beliebte Thema der E-Mobilität, dass Politiker nicht nur anpreisen, sondern mit hohen Subventionen fördern. Doch wenn fast alle jetzt auf E-Mobilität umstellen würden, wäre der Spuk schnell vorbei. Es würde zu langen Lieferzeiten der Fahrzeuge führen, ähnlich der DDR, weil die Produktion nicht nachkommt. Klappt es nach Jahren endlich mit der Lieferung der Autos, dann fehlen überall Ladestationen. Aufgrund der langen Ladezeiten und relativ wenigen Stationen herrscht überall Chaos. Wäre wiederum dieses Problem nach etlichen Jahren endlich beherrschbar, merkten die Politiker das nach der Abschaltung aller Atom- und Kohlekraftwerke überhaupt nicht der erforderliche Strom zur Verfügung steht. Erneutes Chaos bricht aus und endet in täglichen Stromabschaltungen, wenn nicht gar ein großer Blackout entritt. Somit ist die Politik froh, dass das Volk sich nur sehr wenig in die E-Autos verliebt und nebenbei über die CO2 Bepreisung bei den konventionellen Antrieben kräftig Steuern einkassieren kann. Es sind große politische Vorhaben, die an der reinen Realität scheitern. Aber da der gesamte politisch angeheizte deutsche Klimawahnsinn sowieso am Weltklima nichts ändert, was alle Politiker auch wissen, bleibt die Klimahysterie zumindest als die große Volksabzocke stets beliebt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.