Erzeugte Klimapanik durch Politik und Medien zur Umsetzung ihrer Interessen

Immer wieder und immer wieder wird das Klima von den Staats- und Massenmedien sowie den GRÜNEN, LINKEN, SPD, CDU/CSU, FFF und anderen diversen aus Steuergeldern finanzierten NGOs als Grund für Hochwasser, Dürre, Brände etc. vorangestellt. Es lässt den Eindruck erwirken, dass Medien, Politik und NGOs hierbei gezielt vorgehen um ihre Ziele mit Zustimmung der Bevölkerung erreichen zu können. Panik zu erzeugen scheint ein probates Mittel zu sein, welches bereits bei Corona vorzüglich funktionierte. Dabei wird von Politik und deutschen Medien stets ausgeschlossen, dass die Gründe für die Waldbrände in Südeuropa auch der Brandstiftung unterliegen könnten, so wie einige südeuropäische Medien es vermelden.

Augenscheinlich wird dabei jedoch auch, dass bei anderen politischen Themen genau entgegengesetzt gehandelt wird. Bei der Masseneinwanderung werden Kosten, Kriminalität, Wohnraumprobleme, Sozialstaatsbelastung etc. möglichst über die Staats- und Massenmedien verschwiegen, damit hierbei keine Panik geschürt wird. Somit ist Panik gewünscht zu platzieren, so wie die Politik es für ihre Vorhaben benötigt.

Bei der Klimahysterie wird wissentlich stets verschwiegen, dass Deutschland keinen Einfluss auf das Weltklima hat und selbst bei Nullemission die Auswirkungen bezüglich Hochwasser, Dürre, Brände etc. in gleicher Weise weiter geschehen. Selbstverständlich gibt es Gründe für die Erderwärmung, die liegen aber nicht in Deutschland, sondern in Afrika, China, Indien, Russland, USA und weiteren Staaten. Vordergründig ist es die Bevölkerungsexplosion in Afrika, Indien, Pakistan oder Afghanistan, die das Weltklima verändert. Zusätzlich gibt es für alle Entwicklungsländer, auch China, keinerlei Begrenzungen für den CO2 Ausstoß, sie können ungehindert Hunderte von Kohlekraftwerke neu bauen oder veraltete Industrieanlagen wie Hochöfen ohne Filterungen nutzen. Wer glaubt, dass bei Abbau des ca. 1,7 Prozent starken deutschen Luftverschmutzungsanteils, bei gleichzeitig stark ansteigender Luftverschmutzung durch Entwicklungsländer, an der Gesamtsituation sich etwas ändert, der oder die glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Die Kosten für die weltweite Klimarettung in Deutschland ist genauso verbranntes Geld wie es bereits bei der Masseneinwanderung geschieht. Das Geld sollte besser für den Katastrophenschutz Verwendung finden, indem Deutschland sich sowohl vor Starkregen schützt, als auch vor Dürreperioden. Hierfür bedarf es mehr gesicherte Wasserspeicher mit ausreichender unversiegelter Fläche. Starke Staumauern und keine Wohnbebauung an hochwassergefährdenden Flussläufen. Es gäbe genug zu tun Deutschland vor der unvermeidlichen Klimaveränderung, ausgelöst durch andere Länder, zu schützen. Nur dies wäre ein sinnvoller Beitrag und nicht ein Weltklimaschutz, den Deutschland selbst mit den Einsatz von Billionen Euro an Steuergeldern und Tausenden von Verboten und Verzichtsorgien nicht leisten kann.

Eigentlich müsste das Beispiel Afghanistan schon reichen, was falsche politische Entscheidungen bewirken. Deutschland wurde 17 Jahre am Hindukusch verteidigt, etliche Soldaten sind gefallen, Milliarden Euro Steuergeld sinnlos verbrannt. Das Ergebnis gleich Null. Heute übernehmen die streng islamischen Taliban wieder die Herrschaft, wobei Deutschland dachte es verhindern zu können. In islamischen Staaten ist so etwas jedoch nie möglich; zwar bekämpfen sich die verschiedenen islamischen Religionen untereinander, doch wenn es gegen die „Ungläubigen“ geht halten sie wieder zusammen. Das Einzige was erreicht wurde, waren Millionen flüchtiger junger Männer die in der westlichen Welt ein besseres Leben suchen, aber von der islamischen Religionsverbohrtheit nicht ablassen.

Genauso wird es mit der Klimaverrücktheit enden, nur das hierbei nicht Milliarden, sondern Billionen verbrannt werden. Der Deutsche muss hohe Steuern und Abgaben zahlen, bekommt dafür eine Energieunsicherheit geliefert, ihm wird das Autofahren verboten oder zumindest stark eingeschränkt und selbst das Beheizen einer Wohnung ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Industrie wird in großen Teilen zu Ländern abwandern wo die Stromversorgung sicherer und preiswerter ist, mit dem Ergebnis von etlichen neuen Arbeitslosen. Die politisch angestrebte reine Dienstleistungsgesellschaft wird zur Utopie, denn es gibt zu wenige die diese Dienstleistungen noch bezahlen können. Natürlich gibt es auch Gewinner, es sind Unternehmen die getragen werden von den staatlichen Subventionen für den Umbau der Wirtschaft und Gesellschaft. Doch irgendwann wird der Staat aufgrund des starken Wegfalls von Steuereinnahmen die Subventionen nicht mehr zahlen können und auch diese Unternehmen abwandern. Das ist dann das Ende des Klimahype und Billionen Euros sind politisch mutwillig verbrannt. Die Bevölkerung ist endgültig verarmt und das Ergebnis ähnlich wie beim Afghanistan Einsatz. An dem Weltklima hat sich jedoch nichts verändert und Hochwasserkatastrophen, Dürreperioden, Starkregen etc. sind noch genauso vorhanden wie vor dem Einsatz von Billionen Euros…

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.