Umgestaltung der Gesellschaft nach totalitärem Muster, Teil 2

Die Folgen von Vogel- und Schweinegrippe, Flüchtlings-Tsunami und Klima-Diktatur

Von Gastautor Klaus Rißler

Lassen Sie mich, wie im Vorspann zu Teil 1 angeschnitten, denjenigen Aspekten zuwenden, die man getrost als die absolut untrüglichsten Charakteristika einer sich dem Ende nähernden demokratischen Epoche in Europa nicht nur erachten kann sondern sogar auch muss.

Denn was sich dank gewaltiger Unterstützung der von der bis unter die Hohlziegel korrupten Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits vor mehr als 10 – 15 Jahren propagierter angeblicher Epidemien, namens Vogel- und Schweinegrippe nunmehr seit Anfang 2020 mit der Corona-Panik zusammengebraut hat, ist mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht mehr vereinbar.

Seit mehr als 15 Monaten werden hierzulande fundamentale Grund- und Menschenrechte im Sinne reihenweise neuer an den 24. März 1933 erlassener Ermächtigungsgesetze durch die neuen Blockparteien nach Art der früheren DDR-Volkskammer, CDU/CSU, SPD und GRÜNE, geradezu handstreichartig ausgesetzt. Ja, es gab nicht nur ein neues Ermächtigungsgesetz wie das am 25. März 2020 beschlossene, es folgten auch noch weitere und stetig verschärfte nach. Als besonders gewiefte Scharfmacher erwiesen dabei sich Markus Söder von der CSU und Karl Lauterbach von der einst so stolzen SPD, gegenwärtig jedoch nur noch ein Anhängsel der nach links außen gedrifteten CDU. Dazu mehr im letzten Teil 3. Denn aus Gründen des Umfangs werden die sich ganz speziell mit der Corona-Diktatur befassenden Aspekte erst am Schluss dieser Trilogie behandelt.

Die angebliche Vogel- und Schweinegrippe-Epidemie als Testlauf für die Corona-PLandemie ?

Um die Jahre 2005/2006 versuchte man, die Menschen durch das Schreckgespenst der Vogelgrippe in Angst zu halten, nach dem sich das Influenza A-Virus H5N1 angeblich rasch von Vögeln auf den Menschen ausgebreitet haben soll. Und, welch ein Wunder, nur kurze Zeit später war der ganze Spuk zu Ende, sozusagen über Nacht. Nur wenige Jahre später wurden die Menschen wiederum in Atem gehalten. Diesmal war angeblich ein Subtyp des Influenza-A Virus H1N1 der Missetäter. Laut Dr. med. Wolfgang Wodarg, Facharzt für Innere Medizin, Lungenheilkunde, Hygiene und Arbeitsmedizin, damaliger SPD-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Flensburg und SPD-Gesundheitsexperte, erwies sie sich als die schwächste Grippewelle, welche das Land je erfasste und, wie auch nicht anders zu erwarten, verschwand auch in diesem Fall der Spuk wiederum quasi über Nacht. Wolfgang Wodarg entlarvte schon damals die ganze angebliche Grippewelle als das, was sie in Wirklichkeit war, nämlich eine von der Pharma-Lobby inszenierte Panikmache zum eigenen finanziellen Vorteil.

Aber auch die Bundesregierung stand in diesem korrupten Spiel mit auf der Matte und kaufte mit Milliardenbeträgen das völlig unwirksame Präparat Tamiflu der Fa. Hoffman-La Roche in Basel ein, welches anschließend mit Millionenkosten in der Magdeburger Müllverbrennungsanlage entsorgt werden musste. In diesem Zusammenhang sei eine aus dem Buch mit dem Titel „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ zitierte Definition von Korruption zitiert: „Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil. Ja, die Korruption ist gegenwärtig dabei, sich bei uns zu institutionalisieren.“ Mehr dazu in Teil 3.

Zur gleichen Zeit erwarb die Regierung der Vereinigten Staaten Impfdosen für sage und schreibe 18 Milliarden Dollar, die sich erstens nicht nur als völlig unnötig, unwirksam und gesundheitlich bedenklich erwiesen, sondern zweitens größtenteils auch wieder finanziell aufwendig entsorgt werden mussten. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang aber auch an die nach der Schweinegrippeimpfung aufgetretenen zahlreichen Fälle von Narkolepsie in Schweden.

Und, wie sollte es anders auch sein, brachte sich auch zu jener Zeit schon der aktuell dank bester mediengestützter PR wohl auch jedem bekannte „Corona-Apokalyptiker“ Christian Drosten mit einem am Computer entworfenen PCR-Test ins Spiel und verbreitete Angst und Schrecken, wozu es weder damals noch heute Grund zur Sorge gab. Das „Geschäftsmodell Drosten“ funktionierte zu jenem Zeitpunkt allerdings noch nicht, leider etwas mehr als 10 Jahre später umso mehr, mit extrem negativen Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen und das wirtschaftliche Umfeld. Auch dazu in Teil 3 mehr.

Was bedeuten nun die für den Laien nichtssagenden Zauberbuchstaben H und N ? H und N stehen für die Glykoproteine Hämagglutinin und Neuraminidase, beides Proteine, welche auch Zuckermoleküle tragen („Glyko“ von griechisch γλυκύς = glykys = süß).

Damals gab es noch keine Ermächtigungsgesetze à la 25. März 2020 und weitere danach, sowie auch keine Lockdowns, Social Distancing, Maskeraden und sonstigen Klamauk, um einer angeblich tödlichen Gefahr Herr zu werden. Allerdings wollte man sich diesen Lapsus neun Jahre später im Falle der Corona-Lüge nicht noch einmal leisten und beschloss dann im Einklang mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von Bill Gates Gnaden, endlich „Nägel mit Köpfen“ zu machen, die Menschen in einen permanenten Angst- und Schreckenszustand zu versetzen, sie damit auch noch ihrer Menschen- und Freiheitsrechte zu berauben und zu alledem für die auch noch so absurdesten Zwangsmaßnahmen gefügig zu machen. Natürlich war am ganzen Hype in erster Linie aber auch die Billionen Dollar schwere Pharma-Lobby beteiligt, die darin das Geschäft des Jahrhunderts erblickte. Auch dazu mehr in Teil 3.

Der Flüchtlings-Tsunami vom Spätsommer 2015

Die sogenannte Flüchtlingskrise im Spätsommer 2015 zog nicht, wie immer wieder behauptet, wie ein unabänderliches Naturereignis ins Land, denn man wusste bereits ein gutes halbes Jahr zuvor von den zu erwartenden gewaltigen Völkerwanderungen. Diese Tatsache war auch einer Frau Merkel hinreichend bekannt.

Dieter Romann, der Chef der Bundespolizei, signalisierte frühzeitig ins Kanzleramt, dass seine Behörde jederzeit und sehr wohl auch personell in der Lage sei, die deutschen Grenzen vor massenhafter illegaler Einwanderung zu schützen und gegebenenfalls auch völlig abzuriegeln, wie es dann keine vier Jahre später der Fall war. Damit dürfte Angela Merkel wohl der eiskalten Lüge überführt worden sein, denn sie behauptete damals wider besseres Wissen, dass sich die deutschen Grenzen einfach nicht schützen lassen.

Dieter Romann erhielt daraufhin aus dem Kanzleramt die Anweisung, den Übertritt auf deutsches Hoheitsgebiet nicht zu unterbinden. Was anschließend eintrat, braucht nicht näher kommentiert zu werden, denn es strömten mehr als 2 Millionen angeblich Schutzsuchende ins Land, darunter natürlich auch eine nicht zu unterschätzende Anzahl höchstkrimineller Elemente, wie sich bald erweisen sollte. Aber auch dies eine einsame Entscheidung einer überzeugten Sozialistin unter Umgehung eines vielleicht damals noch einigermaßen funktionstüchtigen Parlaments. Möglicherweise fiel zum damaligen Zeitpunkt jedoch der Startschuss zur nachfolgenden nahezu völligen Entmachtung der Volksvertretung, denn nach und nach verwischten sich die Konturen der ehemals auf gegenseitige Abgrenzung bedachten Parteien CDU/CSU, SPD und GRÜNE nahezu vollständig und endeten in einem Konglomerat quasi ununterscheidbarer politischer Inhalte. Man könnte sie folglich aber auch, wie eingangs schon erwähnt, unumwunden als DIE „Blockparteien“ der neuen Volkskammer betrachten.

Die Klima-Diktatur Gesetze des Jahres 2018

Seit der Reaktorkatastrophe im März 2011 als Folge eines gewaltigen Tsunami im japanischen Fukushima setzte sich Angela Merkel mehr und mehr an die Spitze des Staates im Sinne eines vollständigen Umbaus auf angeblich CO2-neutrale Energien, welche es aus naturwissenschaftlichen Gründen heraus niemals geben kann.

Damit wollte sie offenbar sowohl den GRÜNEN als auch der Öko-Fraktion der SPD den Wind aus den Segeln nehmen. Dieser Coup gelang ihr zwar mit den Wahlen der Jahre 2013 und 2017 noch einigermaßen gut, scheint jedoch aktuell ins Gegenteil umzuschlagen, denn die Wähler ziehen zumindest nach gegenwärtigem Stand der Dinge doch lieber das GRÜNE Original vor. Der Schuss ging also gewaltig nach hinten los, doch IHRE Partei, die CDU zog gehorsam am selben Strang mit.

Nicht dass die GRÜNEN mehr Demokratie wagen wollen, denn das Gegenteil ist bekanntlich der Fall. Ihr verbohrtes Gehabe und rechthaberisches Festhalten an oft genug nicht nur realitätsfernen sondern auch umweltgefährdenden Konzepten trägt, eigentlich für alle sichtbar, militant diktatorische Züge. Sie wollen der Bevölkerung IHRE Sicht der Dinge aufzwingen, KOSTE es was es wolle, gemäß dem Sprichwort „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns und muss eliminiert, zumindest jedoch mundtot gemacht werden“. Erinnern uns solche Floskeln nicht irgendwie an eine noch gar nicht allzu lange zurückliegende totalitäre Epoche oder derer gar zwei ?

Doch es gibt auch weitere Parallelen zu jener Zeit, denn gerade die GRÜNEN können sich in Rekordspenden seitens der deutschen Großunternehmen geradewegs nur so suhlen. Aber auch die Nationalsozialisten wurden, nicht zuletzt dank großzügiger Zuwendungen der deutschen Großindustrie und der Großbanken, in den Sattel gehoben, von dem aus sie dann ihr 12 Jahre währendes schreckliches Regime ausüben konnten.

Wie besorgniserregend sich allerdings der innere Zustand der irrigerweise immer noch Demokratie genannten deutschen Gesellschaft zeigt, lässt sich einem erst vor wenigen Monaten erlassenen Urteil des Bundesverfassungsgerichts unter dem CDU-Mann und Merkel-Zögling Stephan Harbarth zur Klima-Diktatur ablesen. In diesem wurden die bisher erlassenen gesetzlichen Maßnahmen zu mehr „Klima-Schutz“ nicht nur sanktioniert, sondern sie wurden quasi auch noch in den Rang eines Naturgesetzes erhoben. Und all dies in Einklang mit den Einpeitschern des Potsdam Institut für Klimaforschung um Schellnhuber als Anhängsel des Weltklimarates IPCC und entgegen der Expertise vieler hochkarätiger Wissenschaftler. Was haben sich die Verfassungsrichter da offensichtlich gedacht ? Offenbar gar nichts !

Von der einstmals vom Baron de Montesquieu (1689 – 1755) propagierten Gewaltenteilung ist leider nicht mehr viel zu spüren, da sich die Rechtsprechung durch die Ernennung des Verfassungsrichterkollegiums nach Parteienproporz schon seit Gründung der Bundesrepublik im Jahre 1949 in den Dienst der Herrschenden stellte.

Umgestaltung der Gesellschaft nach totalitärem Muster, Teil 1

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.