Schützt Deutschland und versucht nicht die Welt zu retten…

Die Politik und die Staats- und Massenmedien vermitteln stets den Eindruck, dass Deutschland den Klimawandel aufhalten kann. Es sind lediglich die Steuern zu erhöhen, die Preise heraufzusetzen, eine Warenknappheit zu erzeugen, fossile Energieträger zu verbieten, den Strom nur aus Wind und Sonne erzeugen und anschließend entsprechend zu rationieren, alles auf E-Mobilität und E-Heizung umzurüsten ohne die zur Verfügung stehender Energie zu besitzen, sowie zusätzliche Verbote und Verordnungen zu erfinden. Es sind im Prinzip die Märchenvorstellungen der FFF-Jugend, deren Anführerclique aus Millionärstöchtern besteht.

GRÜNE und SPD, die inzwischen einer Partei gleichen, sind am ehesten bereit alle Wahnvorstellungen auch tatsächlich umzusetzen. Hierbei ist, nach Lesart der beiden Parteien, lediglich ein sozialer Ausgleich erforderlich. Der soziale Ausgleich bedeutet, dass alle Sozialhilfe- und Hartz-4 Empfänger mehr Geld aus Steuermitteln erhalten und zusätzlich Wohn- und Energiekosten erstattet bekommen. Alle anderen müssen, auch bei SPD und GRÜNE, für die Energieumstellung kräftig höhere Preise und Steuern zahlen, sowie sich in Verzicht üben.

Das Deutschland den Klimawandel aufhalten kann, ist natürlich ein Ammenmärchen der Politik und der Relotius-Presse, bringt aber viel Geld in die klammen Staatskassen und fördert die Gewinne der internationalen Finanzoligarchie. Die globale Erderwärmung hat andere Gründe und in diesem Blog, sowie in vielen anderen, bereits mehrfach beschrieben. Grund Nr. 1 ist der gewaltige Anstieg der Weltbevölkerung, alleine in den letzen 30 Jahren von 5 auf 8 Milliarden Menschen. Grund Nr. 2 ist die Industrialisierung der dritten Weltstaaten, wobei China führend ist. Grund Nr. 3 sind die gewaltigen Lebensverbesserungen in den dritten Weltstaaten und die Abnahme der hohen Kindersterblichkeit in Afrika, wodurch die Afrikaner aber keineswegs weniger Kinder bekommen. Überlebten früher von 10 Kindern 2, sind es heute 8 und hierin liegen die Gründe der starken Bevölkerungsmehrung. Der 4. Grund liegt in dem Raubbau der Natur, weil aus kommerziellen Gründen die Regenwälder weltweit der Abholzung preisgegeben sind. Der 5. Grund ist die starke Völkerwanderung von Süd nach Nord, wobei der gewaltige Geburtenüberschuss aus der Südhälfte in der Nordhälfte ein besseres Leben sucht und gleichzeitig über den gehobenen Lebensstandard mehr Ressourcen verbraucht. An all diesen Faktoren, vielleicht ausgenommen der Völkerwanderung, kann das kleine Deutschland nichts ändern und selbst bei Null CO2 Emission in Deutschland, steigt trotzdem die weltweite Emission stark an.

Wieso hatte Deutschland in den 80er Jahren, bei einer Weltbevölkerung von unter 5 Milliarden Menschen, trotz viel höherer deutscher Emissionsbelastung über Industrie, Bergbau, Energieerzeugung, Verkehr, Heizung etc. nicht mit so vielen Naturereignissen wie Hochwasser oder langer Trockenheit zu kämpfen? Dieser Frage geht weder die Politik noch der Medien-Mainstream nach, diese Frage wird wissentlich tabuisiert. Dabei ist es ganz klar erkenntlich, dass der Weltbevölkerungsanstieg von 5 auf 8 Milliarden Menschen in knapp 30 Jahren hierbei eine besonders tragende Rolle spielt.

Anstatt Billionen Euro in dem Komplettumbau der Energieversorgung und der Industrie zu investieren, welches letztendlich sowieso zum teuren Scheitern führt, sollte gelernt werden mit unabwendbaren Situationen wie Klimawandel und zukünftigen Infektionen (aktuell Corona) umzugehen. Bedeutet nichts weiter als ein Land vor Naturkatastrophen und Infektionen nach allen möglichen zur Verfügung stehenden Kräften zu schützen. Die vorgesehenen Billionen für den Energie- und Industrieumbau könnten in den Katastrophenschutz fließen, in dem Vorsorge für Überschwemmungen sowie längere Dürreperioden getroffen wird. Technische Möglichkeiten für sichere und ausreichende Dämme sind vorhanden und Ausgleichsflächen für steigendes Wasser wären ebenfalls zu schaffen und nicht mit Bebauung oder Versiegelung zu versehen. Auch besteht die Möglichkeit mehr Wasserspeicher anzulegen, um die Landwirtschaft vor längerer Dürre zu schützen.

Da das kleine Deutschland weder das Weltklima noch die ganze Welt retten kann, so wie speziell die GRÜNEN meinen, besteht die einzige Möglichkeit nur im Schutz des eigenen Landes. Doch davon haben sich die Politiker weitestgehend zurück gezogen und meinen eine globale Lösung zu besitzen, die nie funktionieren kann. Mit 330.000 Windkraftanlagen, so viele bedarf es mindestens um die Stromversorgung halbwegs aufrecht erhalten zu können, ist weder Deutschland vor Katastrophen zu schützen, noch die Welt zu retten. Wer an den globalen Temperaturanstieg etwas ändern will, der müsste die Weltbevölkerung wieder unter 5 Milliarden Menschen drücken, zurück auf den Stand Ende der 80er Jahre. Doch dies schafft kein Politiker ohne die Auslösung eines weltweiten Atomkrieges, der vielleicht sogar irgendwann erfolgt. Im Gegenteil, bis 2050 werden sogar ca. 10 Milliarden Erdenbewohner erwartet und somit noch mehr CO2 Emission, trotz phantasievoll anvisierter Null Emission in Europa. Real ist nur der Ausbau eines funktionierenden Katastrophenschutz möglich, doch anscheinend sind die Gewinnmöglichkeiten der internationalen Finanzoligarchie hierbei nicht ausreichend genug und nur eine nie funktionierende Energie- und Industrieumstellung sichern die anvisierten Billionengewinne.

Print Friendly, PDF & Email