Der Klimawandel ist von Deutschland nicht zu beeinflussen

Deutschland kann den Klimawandel nicht beeinflussen; nicht mit höheren Steuern, nicht mit mehr Staatsverschuldung, nicht mit hoher Inflation, nicht mit Negativzins, nicht mit Windkraft- oder Solaranlagen, nicht mit E-Autos, nicht mit Wasserstoff, nicht mit dem Umbau der Industrie, nicht mit Lastenfahrädern, nicht mit E-Rollern, nicht mit Homeoffice oder sonstigen GRÜNEN Wahnvorstellungen für den Komplettumbau der Bevölkerung.

Der Hauptgrund für den Klimawandel, der einen weltweiten Temperaturanstieg zur Folge hat, ist die enorme Bevölkerungsexplosion mit einhergehender ständigen Verbesserung der Lebensstandards. In den letzten 30 Jahren ist die Weltbevölkerung von 5 auf fast 8 Milliarden Menschen angewachsen und bis 2050 soll das Wachstum voraussichtlich noch auf 10 Milliarden Menschen ansteigen. Menschen benötigen Ressourcen und je weiter die Industrialisierung, und damit der Wohlstand aller Menschen, in der sogenannten dritten Welt ansteigt, ist der menschengemachte Emissionsanstieg unvermeidbar. Die CO2 Emission erhöht sich weltweit jährlich um ca. 2 Prozent und wenn Deutschland seinen Anteil von 2 Prozent an der weltweiten CO2 Emission senken will, wird dies sofort weltweit konterkariert. Deutschland ist aus humanitären, sowie die Finanzoligarchie aus monetären Gründen auch gar nicht gewillt daran etwas zu ändern. Zusätzlich spielen noch andere Gründe hinein, so z.B. die Abholzung der internationalen Regenwälder.

Dabei steht längst noch nicht fest, dass die Klimaveränderung ausschließlich menschengemacht ist. Alle Klimamodelle sind Simulationsmodelle, dem beliebiger Willkür Tür und Tor geöffnet ist, denn die dahinter verbergende Physik ist nur unvollständig bekannt.

Deutschlands Politiker sollten nicht immer von Maßnahmen gegen den weltweiten Klimawandel quatschen, den sie überhaupt nicht beeinflussen können. Es dient lediglich der Generierung neuer Staatseinnahmen über Steuern und der Zuführung von Gewinnen an die GRÜNEN Lobbyunternehmen. Vielmehr sollte sich die Politik auf Maßnahmen beschränken, wie mit dem unvermeidbaren Klimawandel umzugehen ist. Hier wären Maßnahmen zu treffen, wie das Land zukünftig einerseits gegen Hochwasserkatastrophen zu schützen ist und andererseits lange Trockenperioden schadlos überbrücken kann. Steuergeld in derartige Maßnahmen zu investieren wäre weitaus sinnvoller als das Steuergeld in nutzlose Energieumstellungen oder sinnlose Phantasieprojekte wie den „Green Deal“ versickern zu lassen.

Ebenso müsste die vollkommen unsinnige Einwanderung aufhören, die neben den steigenden Sozialkosten einen enormen Flächen- und Energieerbrauch zur Folge hat. So wird der Druck auf die Sozialsysteme und den lokalen Ökosystemen ständig unnötig erhöht. Mit der Einwanderung wird nicht das Problem der Bevölkerungsexplosion gelöst, sondern lediglich geografisch verschoben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.