Was meint Baerbock; 16 Cent zusätzlich der CO2 Bepreisung pro Liter Kraftstoff?

Aus den Lückenmedien war zu erfahren, dass Baerbock bei einer GRÜNEN Regierungsübernahme den Spritpreis um 16 Cent erhöhen will. Zunächst braucht sich darüber überhaupt keiner zu wundern, denn die GRÜNEN sind dafür bekannt alle Preise zu erhöhen. Doch die Benzinpreiserhöhung steht schon längst fest; eingeführt von CDU/CSU und SPD unter dem Jubel der GRÜNEN mit der jährlich steigenden CO2 Bepreisung ab 2021.

Die CO2 Bepreisung begann 2021 mit 25 Euro pro Tonne CO2 und wird schrittweise jedes Jahr erhöht. 2025 soll dann die Tonne CO2 – 55 Euro Kosten und 2026 soll ein Preiskorridor von 55 bis 65 Euro pro Tonne CO2 gelten. Gekauft werden die Emissionszertifikate von den Unternehmen, die Heiz- und Kraftstoffe in den Verkehr bringen. Wenn Unternehmen Heizöl, Flüssiggas, Erdgas, Kohle, Benzin oder Diesel verkaufen, benötigen sie für jede Tonne CO2, die die Stoffe im Verbrauch verursachen werden, ein Zertifikat als Verschmutzungsrecht. Diese entstandenen Kosten geben die Brenn- und Kraftstoffhändler selbstverständlich an die Verbraucher weiter, vielleicht sogar noch mit zusätzlichen Gewinn. Bedeutet, dass der Benzin- und Dieselpreis 2021 um ca. 10 Cent pro Liter ansteigt. Da bei diesem Verfahren der jährlich steigenden CO2 Bepreisung der Handel höhere Bearbeitungsgebühren geltend machen wird und zusätzlich dabei auch noch etwas verdienen möchte ist damit zu rechnen, dass der Treibstoffpreis jährlich um weitere 10 Cent pro Liter ansteigt. 2021 – 10 Cent, 2022 – 20 Cent, 2023 – 30 Cent, 2024 – 40 Cent, 2025 – 50 Cent und 2026 – 60 Cent. Dazu kommen noch die üblichen Treibstofferhöhungen, je nach Marktlage. 2026 könnte somit der Treibstoffpreis pro Liter zwischen 2,20 und 2,50 Euro liegen. Dann hätten die GRÜNEN endlich nach 45 Jahren ihr Ziel erreicht, denn bereits 1980 forderten sie einen Literpreis von 5,00 DM.

Die Spritpreiserhöhungen sind also schon längst beschlossene Sache und ich weiß nicht was solche Äußerungen der GRÜNEN Quasseltante Baerbock bedeuten sollen. Bereits 2022 hat sich der Treibstoff über die CO2 Bepreisung, unabhängig einer GRÜNEN Regierung, um ca. 20 Cent je Liter verteuert. Oder planen die GRÜNEN eine weitere Treibstoffsteuer die dann generell zusätzlich den Literpreis nochmals um 16 Cent erhöht? Dann sollte die allesnichtswissende Baerbock aber bitte den Bock beim Namen nennen.

Laut statista.com setzte sich der Benzinpreis in Deutschland (Stand 20.05.2021) im Folgenden zusammen:

Preiskomponente Betrag in Cent/l Anteil am Gesamtpreis (in %)
Abgaben (MWSt, Ökosteuer, Energiesteuer, EBV) 95,5 64
Wareneinstand/Produktpreis 44,9 30
Kosten 8,5 6

Weil die CO2 Bepreisung auf alle fossilen Energieträger zu berechnen ist, wird nicht nur Benzin teurer, auch das Heizen. Der Gaspreis wird sich 2021 um ca. 11 Prozent erhöhen, wenn der Handel die entstandenen Emissionskosten voll an dem Verbraucher weitergibt, sagt Verivox. Zahlte der Verbraucher monatlich 100 Euro Heizkosten, sind es 2021 monatlich 111 Euro. Bei Gas gilt die gleiche schrittweise Anhebung der CO2 Bepreisung bis 2026, sodass auch hier eine ähnliche Rechnung wie beim Treibstoff gilt. Zum Beispiel 2021 monatlich 111 Euro, 2022 – 120 Euro, 2023 – 130 Euro, 2024 –140 Euro, 2025 – 150 Euro, 2026 – 160 Euro. Dazu kommen ebenfalls die üblichen Gasverteuerungen, je nach Marktlage.

Der Staat nimmt ab 2021 kräftig neue Steuern ein und wird diese wieder in einem Umverteilungsmechanismus versickern lassen. Der Klimawahnsinn ist für den Staat eine wahre Goldgrube und eine hocherfreute neue Volksabzockmethode.

Dazu kassiert der Staat bei allen Preiserhöhungen über die Mehrwertsteuerabgaben, die bei jeder Preiserhöhung weiter ansteigen, zusätzlich. Die schon eingetretene und demnächst weiter steigende Inflation bedeutet alleine schon über die Mehrwertsteuer ein großes neues Klingeln in den Staatskassen.

Eine weitere Volksabzockung ist die Vernichtung der Sparguthaben über Negativzins. Der sparende Bürger erhält die Geldentwertung und der Staat macht mit seinen Schulden bei Negativzins noch zusätzlichen Gewinn.

Die von der Politik verschuldeten Corona-Fehler, die Masseneinwanderung in das Sozialsystem und die künstlich erhobene Klimapanik muss alleine der steuerzahlende Bürger begleichen, wer hier etwas anderes denkt bleibt ein unverbesserlicher Träumer. Um sich vor den großen Volksabzockungsprogramm zu schützen, müsste die überwiegende Bevölkerung anders wählen und nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen. Es ist eben nicht möglich CDU/CSU und SPD mit den GRÜNEN abzustrafen. Hierbei wird lediglich eine noch radikalere Volksabzocke erwählt, die den Untergang Deutschlands in kürzester Zeit vornimmt.

Print Friendly, PDF & Email