Bußgelder nach DSGVO haben in drei Jahren fast 300 Millionen Euro erreicht

Von Valentina Perez

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wurde vor drei Jahren am 25. Mai in der EU umgesetzt. Diese Gesetzgebung zielte darauf ab, den Einwohnern der EU mehr Kontrolle über ihre Daten und ihre Privatsphäre zu geben.

Nach den jüngsten Erkenntnissen des Atlas VPN- Teams beträgt die kumulierte Summe der in den letzten drei Jahren gegen die EU-Länder verhängten DSGVO-Bußgelder 283.673.083 € aufgrund von insgesamt 648 Strafen gegen Organisationen, die gegen das Datenschutzrecht verstoßen.

Die bisher größte DSGVO-Bußgeldstrafe wurde im Januar 2019 verhängt . Die französische Regulierungsbehörde CNIL hat Google eine Geldstrafe von 50 Millionen Euro auferlegt, weil es keine transparenten Informationen über seine Einwilligungsrichtlinien und den Umgang mit der Personalisierung von Anzeigen bereitgestellt hat.

Danach kam es zwischen Oktober 2019 und Januar 2020 erneut zu einer massiven Erhöhung der Strafen . So wurden Organisationen seit Beginn der DSGVO wegen 167 Verstößen mit insgesamt 100.711.612 € Geldstrafe belegt .

Im Jahr 2020 , von Juli bis Oktober , kam es zu einer deutlichen Erhöhung der Bußgeldsumme. Das lag daran , dass im Oktober 3 von 5 der gewaltigsten Strafen aller Zeiten verhängt wurden.

William Sword, Autor und Forscher für Cybersicherheit bei Atlas VPN, teilt seine Gedanken zur DSGVO:

“ Die DSGVO hat es den EU-Bürgern ermöglicht, sich aktiver an dem Umgang mit ihren Daten zu beteiligen und ihre Datenschutzrechte zu verstehen. Für Unternehmen wird die Einhaltung der Datenschutzvorschriften ein vertrauenswürdigeres Umfeld zwischen ihnen und den Verbrauchern schaffen. “

DSGVO-Verstöße in bestimmten Ländern

Die Datenschutzbehörden in jedem Land überwachten die Unternehmen genau, um sicherzustellen, dass mit den Daten der Menschen verantwortungsvoll umgegangen wird.

Italien hat die höchste Geldbußensumme über einen Zeitraum von drei Jahren festgesetzt – 76.271.601 € . Bisher wurde Italien insgesamt 77 Mal bestraft.

Frankreich belegt mit 54.661.300 Euro Bußgeld den zweiten Platz . Der größte Teil des Betrags wurde aus der bereits erwähnten Google-Bußgelder gemacht.

An dritter Stelle steht Deutschland , wo Verstöße gegen die DSGVO Unternehmen 49.186.833 Euro gekostet haben.

Obwohl Spanien bei der Gesamtsumme der Geldbußen etwas weniger hat – 29.521.410 € – gab es die meisten Verstöße. Mehr als ein Drittel aller DSGVO-Strafen ( 230 ) wurden gegen Spanien verhängt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, gehen Sie zu: https://atlasvpn.com/blog/gdpr-fines-nearly-hit-300-million-euros-in-three-years

Originaltext

GDPR fines hit nearly 300 million euros in three years

The General Data Protection Regulation (GDPR) was implemented in the EU three years ago on May 25th. This legislation aimed to give the residents of the EU more control over their data and privacy.

According to the recent Atlas VPN team findings, the cumulative sum of the GDPR fines imposed on the EU countries over the past three years has reached €283,673,083 due to a total of 648 penalties against organizations violating the data protection law.

The biggest GDPR fine so far was issued in January 2019. The French regulator CNIL fined Google €50 million for failing to provide transparent information on its consent policies and the way it handles ad personalization.

After that, another massive increase in penalties happened between October 2019 and January 2020. Thus, since the start of GDPR, organizations have been fined a total of €100,711,612 due to 167 violations.

In 2020from July to October, there was a significant increase in the sum of fines. It was because 3 out of 5 most enormous penalties of all time were issued in October.

Cybersecurity writer and researcher at Atlas VPN William Sword shares his thoughts on GDPR:

GDPR has empowered EU citizens to be more actively involved in what is happening with their data and understand their privacy rights. As for organizations, complying with data protection rules will create a more trustworthy environment between them and consumers. 

GDPR violations in specific countries

Privacy regulators in each country were closely monitoring companies to make sure that people’s data is dealt with responsibly.

Italy has assessed the most significant sum of fines over three years — €76,271,601. So far, Italy has been penalized a total of 77 times.

France takes second place with €54,661,300 in fines. The largest part of the amount was made off of the previously mentioned Google fine.

In third place sits Germany, where GDPR violations have cost companies €49,186,833.

Even though Spain has slightly less in the total sum of fines — €29,521,410, they have had the most violations. More than one-third of all GDPR penalties (230) were imposed upon Spain.

To read the full article, head over to: https://atlasvpn.com/blog/gdpr-fines-nearly-hit-300-million-euros-in-three-years

Print Friendly, PDF & Email