Qualifikation von Frau Baerbock

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Hans Penner zur Verbreitung des nachfolgenden Schreibens, das ich hiermit gerne in diesem Blog veröffentliche.

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner

Sehr geehrte Mitbürger,

im Falle ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin würde Frau Baerbock sicher die Islamisierung fördern und durch die falsche Behauptung der „Klimaschädlichkeit“ des Kohlendioxids unsere Stromversorgung ruinieren. Zudem hat sie gesagt: „An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.“ (https://www.heise.de/tp/features/Gruene-Loesung-der-Stromspeicher-Frage-oder-doch-eher-Verwechslung-3955792.html). Außerdem hat sie gesagt. „In den 60ern, die Sozialdemokraten: die soziale Marktwirtschaft auf den Weg gebracht.“  (https://www.welt.de/politik/article230981333/Bundestag-Baerbock-schreibt-soziale-Marktwirtschaft-SPD-zu.html )

Diese Aussagen erwecken Zweifel an der Qualifikation der Frau Baerbock für das Amt des Bundeskanzlers wegen Mangels an Sachkenntnissen. Ein Bundeskanzler muß wissen, wie die Stromversorgung funktioniert. Auch muß er wissen, wie unser Wohlstand entstanden ist. Frau Merkel weiß das wohl auch nicht, aber man sieht die Folgen.

Es entsteht die Frage, warum Frau Baerbock als Kandidatin nominiert wurde. Frau Baerbock ist vermutlich leicht zu manipulieren durch die politischen Kräfte, die sie bestimmen und die eine neomarxistische Diktatur wollen. Sie ist Mitglied des „Forum of Young Global Leaders“ des Weltwirtschaftsforums und wurde entsprechend ausgebildet. Anzunehmen ist, daß Klaus Schwab sie als Bundeskanzlerin will.

Wer insbesondere durch die gegenwärtige Situation persönlich belastet ist, dem empfehle ich Vorträge des Berliner Richters Holger Stoye:
https://www.youtube.com/watch?v=Xr5PeWWZkZs  und  https://www.youtube.com/watch?v=2Mk6AONXuRY

Dieses Schreiben möge verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.