GRÜNE Heuchler übertreffen die Heuchler der anderen Parteien

Politik ist verlogen, heuchlerisch und abzockend; für jedem der sie Jahre- oder gar Jahrzehntelang verfolgt nichts neues. Pünktlich vor den Wahlen sinken plötzlich die Inzidenzzahlen, offiziell wegen einer erfolgreichen Impfkampagne. So glaubt das Volk es bekommt wieder mehr Freiheiten zurück. Ob die Impfungen überhaupt etwas nützen, weiß bis heute keiner, aber zumindest die Pharmakonzerne können sich an dem Steuer- und Krankenkassenversicherungszahler bereichern. Auch dies ist bereits ein enormer politischer Erfolg. Nach den Wahlen steigen politisch gewünscht wieder die Inzidenzzahlen und die Freiheitsbeschränkungen können erneut erfolgen. Dann mit einer GRÜNEN Bundesregierung, die zusätzlich zu den Corona-Inzidenzzahlen neue Klima-Inzidenzzahlen einführt. Es ist dann nicht mehr so eintönig, denn spielt der Corona-Hype nicht mehr so politisch gewünscht mit, kann der neue Klima-Hype die Inzidenzzahlen mit politisch erfundener Luftverschmutzung ausgleichen. Freiheitsbeschränkungen bleiben somit über Jahrzehnte sichergestellt.

Für die Politik und den Medien ist der neu aufkommende Antisemitismus in Deutschland nicht zu begreifen, zumal ihr Bild von stiefeltragenden Glatzköpfen nicht erkenntlich wird. Es sind bärtetragende Einwanderer muslimischen Glaubens aus den Nachbarstaaten Israels und dem arabischen Raum, die heute Israel-Flaggen verbrennen und gegen Juden demonstrieren. Es ist die Klientel die bei der Politik und den Medien unter besonderen Schutz steht und deshalb niemals Antisemitismus verbreiten kann. Hier gilt der Spruch: „Was nicht sein darf, das nicht sein kann“.

Wer die größten Heuchler sucht, der findet sie bei den GRÜNEN und ihren Anhängern. Nicht nur GRÜNE Politiker fahren gerne dicke Dienstwagen auf Kosten der Steuerzahler, auch ihre Anhänger. Nach einer Umfrage von der Beratungsfirma Puls fährt jeder sechste GRÜNEN-Wähler einen SUV, oder will sich einen anschaffen. Damit fahren GRÜNEN-Wähler am häufigsten das Fahrzeug mit dem schlechtesten cw-Wert und dem höchsten Spritverbrauch, also ihr persönliches Feindbild. Erst danach folgen die Anhänger von SPD, AfD und CDU/CSU. Da ein SUV zu den teureren Autos gehört, ist es gleichzeitig ein Beweis dafür das die GRÜNE Wählerschaft zu der reicheren Bevölkerungsschicht zählt. Natürlich kaufen sich GRÜNE-Wähler jetzt einen SUV der als Plug-In Hybrid ausgelegt ist, der sowohl als auch wahlweise mit Benzin oder Strom zu fahren ist, aber nicht aus Umweltliebe, sondern um die staatliche Subventionsprämie einzusacken.

Überhaupt denken die GRÜNEN sehr zum Wohl der reichen Bevölkerungsschicht, indem sie Flugreisen und Treibstoff stark verteuern möchten. Somit werden Flugzeuge leerer und bequemer, weil sie nur noch die Reichen nutzen. Das Gleiche gilt für Straßen und Autobahnen, die von den GRÜNEN nicht weiter auszubauen sind, auch die werden leerer, weil immer weniger sich das Fahren leisten können. Sogar das Heizen soll zum absoluten Luxusgut aufsteigen und kontinuierlich Jahr für Jahr einer höheren CO2 Bepreisung unterliegen. Wahrscheinlich denken die GRÜNEN das es im kalten Deutschland zukünftig so warm wird, dass Heizen überflüssig wird. Schließlich sagen Greta und Luisa die zukünftigen Temperaturen voraus.

Der EU Außengrenzenschutz ist aufzuheben und die Grenzen absolut durchlässig zu gestalten. Des Weiteren soll jeder Migrant selbst wählen dürfen in welchen EU-Staat er leben möchte. Es ist natürlich immer der Staat, der die besten Sozialleistungen bereit stellt. Dies fordern die GRÜNEN und ich stelle mir die Frage, warum die GRÜNE Wählerschaft immer noch in den Speckgürteln der Städte in Einfamilienhäusern lebt, ihre Kinder auf Privatschulen schickt und täglich kilometerweit in ihren SUVs zur Arbeitsstätte fährt? Warum wohnen sie nicht schon längst inmitten der vielen Parallelgesellschaften, in platzsparenden Hochhäusern und nutzen den ÖPNV zum Weg zur Arbeitsstätte und lassen ihre Kinder in die Gesamtschulen gehen? Ist ihr ungezügelter Sozialeinwanderungswille etwa auch nur pure Heuchlerei?

Da die GRÜNE Wählerschaft zweifelsohne zu der reichen Schicht gehört, legen sie ihr überschüssiges Geld in Aktien an. Sie kaufen mehrere Aktienpakete und machen einige Aktien Verlust, so gleichen sie es mit dem Gewinn anderer Aktien aus. Im Endeffekt bleibt meistens ein satter Gewinn übrig. Die Durchschnittsbevölkerung hat diese Möglichkeit nicht, sie spart für ihre Altersabsicherung mit verzinsten Produkten. Bei Zinsen im Negativbereich immer ein Verslustgeschäft. Ihre Spareinlagen werden kontinuierlich über Minuszins und Inflation entwertet. Die betriebene Finanzpolitik ist für die Reichen und den Staaten ein Segen, die Reichen können ohne zu zahlende Zinsen spekulieren und die Staaten machen mit ihren Schulden bei negativen Zinsen sogar noch Gewinn. Auch hier ist der Normalbürger der Gelackmeierte, wobei es viele noch nicht einmal bemerken.

Print Friendly, PDF & Email